Multimedia

 

Tanz, Musik, Theater und Kunst. Diese Schwerpunkte werden die jetzt eingeschulten Kinder im Laufe ihrer Schullaufbahn erleben. Künstlerinnen und Künstler aus vielen verschiedenen Sparten freuen sich darauf, mit den Kinder zu arbeiten. Nesu’ah ist der Titel dieses Projekts. Und Nesu’ah ergibt sich, wenn Hausen rückwärts gesprochen wird. Und das bedeutet auf Hebräisch – ‚die Gereiste‘. Unter der Gereisten stellen sich die Kinder eine Drachenfrau vor, die alle, die Schutz brauchen, behütet. Aus dieser Idee werden im Laufe des Schuljahrs Choreographien (das sind Tänze), Lieder, Theaterstücke und Zeichnungen entstehen, die wie in einem Mosaik zu einem Ganzen, zu einer Geschichte zusammengesetzt werden. Am Ende des Jahres wird es zwei Aufführungen des Erarbeiteten im JES-Theater in Stuttgart geben. Darauf freuen sich alle jetzt schon: Und hier stellen sich die Künstlerinnen und Künstler sowie die beteiligten Lehrkräfte und pädagogischen Fachkräfte vor.

1B8B2140

Katharina Helene Kluge

Geboren  wurde ich in Sindelfingen. 2003 absolvierte ich mein Studium zur Tänzerin sowie Ballett- und Tanzpädagogin am Ballettförderzentrum in Nürnberg. Danach arbeitete ich als Tänzerin in der freien Szene, an der Deutschen Oper Berlin und der Staatsoper Stuttgart. Auslandsaufenthalte verbrachte ich 2006 in Jekaterinburg/Russland als Gastlehrerin und 2009/10 in Limerick/Irland. 2010 schloss ich mein Studium der Kultur- und Medienbildung mit den Schwerpunktfächern Theater/Literatur und Musik erfolgreich ab. Im Anschluss studierte ich im Masterstudiengang Tanzpädagogik/Community Dance an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden. Seit 2005 arbeitete ich u. a. als Choreographin und Ballett-/Tanzpädagogin, Inspizientin. Nach der Geburt meiner Zwillinge war ich von Mai 2015 bis Juli 2016 bei der TanzSzene Baden-Württemberg, „KoKo-Tanz“, der Kompetenz- und Koordinationsstelle für Tanzvermittlung in der frühkindlichen Kulturellen Bildung tätig. In der Spielzeit 2014/15 war ich erneut an der Oper Stuttgart in der Produktion „Die Fledermaus“ als Tänzerin zu sehen. Seit der Spielzeit 2015/16 bin ich für den Bereich Tanzvermittlung am Stuttgarter Ballett engagiert. Nun freue ich mich sehr auf die Arbeit mit den Kindern, Kollegen und den Betreuern der Maria Montessori Grundschule in Hausen.

klugekatharina

Uli Führe

Vor vielen Jahren haben ich in Stuttgart Schul- und Popularmusik studiert. Danach wurde ich Kursleiter in den Bereichen Liedpädagogik, Stimmbildung für Chorleiter und bildete Gesangspädagogen, Musiklehrer und Erzieherinnen fort. Zum Beispiel war ich auch schon häufig Gast an der Maria Montessori Grundschule Hausen, um mit Eurer Schulleiterin und den Lehrerinnen zu singen. Ich war Professor für Chorpädagogik an der Muiskhochschule in Düsseldorf und bin natürlich auch ein Komponist. Zum Beispiel habe ich das Lied über Euren Schulhund Ben geschrieben und ein anderes Lied mit dem Titel: „Wenn ich nachts nicht einschlafen kann“, zu dem es ja ein von Euch gestaltetes Bilderbuch gibt. Bald werde ich die ersten Musikstücke für Euer Nesu’ah – Projekt schreiben und Euch schicken. Außerdem habe ich viele Musikbücher herausgegeben. Nun freue ich mich auf die Arbeit mit Euch und Euren BetreuerInnen sowie dem Stuttgarter Ballett, dem JES-Theater und der Künstlerin, Helga Essert-Lehn. Wer mehr über mich wissen will, der kann mich auf meiner Hompage (http://www.ulifuehre.de) besuchen.

uliportrait-03

Babette Dieterich

Mein Name ist Babette Dieterich. Ich bin 44 Jahre alt und studierte klassischen Gesang an der Musikhochschule Karlsruhe. Ich hatte schon zahlreiche Auftritte im klassischen Bereich, Chanson, Lesungen und Performances. Außerdem habe ich noch am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert. Wohnhaft bin ich  in Stuttgart. Ich arbeite in vielen Bereichen, als Sängerin, Gesangslehrerin, Lyrikerin und Texterin von Kinderliedern und –musicals. Mit Uli Führe habe ich schon oft zusammengearbeitet und entweder Texte für seine Lieder gedichtet oder aber Uli Führe hat für meine Texte extra eine Melodie gefunden. Ich bin Mitglied des Improvisations-Vokaltrios „Singrausch“ und trat mit dem Gitarristen Günter Engelhardt als „Die Gedichtsvollzieher“ auf. Mein aktueller Lyrikband / Gedichtband trägt den Titel „Dein Wäldchen passt auf den Balkon“ erschien im Frühjahr 2016 in der Reihe „Poesie 21“. Mehr von mir erfahrt Ihr unter: http://www.babette-dieterich.de

babette-dieterich_pressefoto

Hannes Michl

Ich bin in Stuttgart geboren und habe nach meinem Studium der Szenischen Künste an der Universität in Hildesheim unter anderem am Theater Heidelberg und am Jungen Ensemble Stuttgart (JES) fest als Theaterpädagoge gearbeitet. Hier entstanden gemeinsam mit zahlreichen Gruppen von Schülern und jungen Erwachsenen verschiedene Theaterprojekte. Und da ich selbst früher lange in einem Chor gesungen habe, entwickelte und inszenierte ich bereits auch schon einige Musiktheaterstücke. Haydns „Die Schöpfung“ für Kinder wurde beispielsweise 2009 beim Europäischen Musikfest in Stuttgart aufgeführt und auch als Hörspiel produziert. Zuletzt habe ich zusammen mit einer Theatergruppe, einem Stuttgarter Knabenchor, einem Orchester und Gesangssolisten das Stück „Amadeus` Erben – Mozarts Requiem für Kinder“ erarbeitet, mit dem wir in Baden-Württemberg auf Tour gegangen sind. Seit Sommer 2016 bin ich freischaffend und inszeniere unter anderem aktuell mit mehreren Kinder- und Jugendchören in Heilbronn ein Musical, leite einen Theaterclub am JES oder stehe auch mal selbst auf der Bühne. Ich freue mich nun auf das Projekt Nesu´ah in Hausen und vor allem darauf, viele neue beigeisterte Kinder, engagierte Lehrer und interessante Künstlerkollegen kennen zu lernen.

h-michl

Susanne Wadle

Mein Name ist Susanne Wadle, ich bin 50 Jahr alt und arbeite als Bildende Künstlerin( Studium in Mainz, Dijon und Karlsruhe) und Kunstpädagogin. Ich lebe mit meiner Familie ( 3 Kinder) in Landau/ Pfalz. Als Kunstlehrerin war ich bisher von 2002 bis 2016 im Gymnasium tätig. Ich bin Gründingsmitglied der Kunstwerker e.V. Wiesbaden, und habe viel eJahre bei den Kinderkulturtagen im Schloßpark Freudenberg sowie beim Kindercampus Mainz- Kastel mit kreativen Angeboten mitgewirkt. Für das Jugendamt und das Amt für soziale Arbeit, Wiesbaden führe ich seit 16 Jahren workshops im Rahmen der „ Sommerwiese“  durch. ( aktuell mit meinem Mann Jan Tepel als `Traumreisebüro Albatros´).
Im eigenen Werkraum und Atelier/ Garten in Stadtrandlage und angrenzend an ein Landschaftsschutzgebiet betreibe ich seit mehreren Jahren mit meiner Familie ein Kinderatelier ( indoor/ outdoor, „ blaues Haus“ ).
Mit freien Projekten zum Beipiel Bauen mit Bambus 2015 auf der Landesgartenschau 2015 und zum Jubiläum der Stadtbücherei
bin ich auch für den Kunstverein Vila Streccius e.V. tätig. ( u.a. als Kuratorin der Ausstellung `Fabulös´2009).
Seit Ende der 90ger Jahre leite ich workshops an der Landesakademie für Schulkunst Schul- und Amateurtheater Schloß Rotenfel sauch im Rahmen der Sommerakademie für Kinder( „ die Reise geht weiter“ ) und führe Lehrerfortbildungen durch.
Zur künstlerischen Arbeit und Ausstellungstätigkeit: Ich entwickle überwiegend Skulpturen und Objekte aus Terracotta und Fundstücken, aber experimentiere auch gerne  mit unterschiedlichen  Materialien wie Weiden, Naturmaterial. Neben dem Plastizieren zeichne und male ich auch (zu sehen sind Arbeiten im August 2017 auf der Landesgartenschau Bad Herrenalb, im Rotensolsaal und beim Parkfest in Gaggenau/ Rotenfels Ende Juni 2017).  Seit einigen Jahren führe ich auch Projekte für /mit Schulen durch: So sind die Bienwaldtiere mit der Grundschule Schaidt beim Projekt„ Lavendellinie“ ( 2010) entstanden, ( Eisen geschweißt , Betonhaut, Bemalung), -die grossen „Hasen“  für Wissembourg / Altenstadt ( F) in Zusammenarbeit mit der Grundschule ( 2010) Altenstadt ( Eisen geschweißt, Betonhaut, Bemalung), Skulpturen für den Gebrüder- Grimm Märchenweg in Dörrenbach / Pfalz, Böhämmer Vogel und Eiffelturm mit der Böhämmer Grundschule im Alfred Grosser Schulzentrum Bad Bergzabern ( 2016) ( Eisen geschweißt Betonhaut Bemalung und Mosaik), Kinderrechtesäule in Zusammenarbeit mit den Kindern der Grundschule- Süd, Landau  2015/ 16 ( Eisen geschweißt, Betonhaut, Mosaik).
In diesem  Jahr werde ich mit meiner Familie einen  Erlebnisspielplatz im grenznahen Ort Schweigen in Kooperation mit der Gemeinde gestalten ( ein Projekt über 2 Jahre).
Ich freue mich sehr darauf beim Projekt Neschuah in Hausen mitwirken zu dürfen. Meine webseite www.susannewadle.de ist z.zt. im Aufbau.

 

Sabrina Haller

Klassenlehrerin AU 1

Haller

Helga Ryll

Pädagogische Fachkraft

dscn04161

Daniela Uhlmann

Fachleherin Sport und Kunst

Bild Daniela Uhlmann

Andalena Kalnins

Pädagoische Fachkraft

anda-lena-kalnins

Musik von Uli Führe, Hörbeispiele und Noten:

Die Filmakademie Baden-Württemberg sucht einen 6 bis 9 Jahre alten Jungen für eine Hauptrolle. Wer möchte sich bewerben?

Seit 09.07.2017 in Aktuell, Kinderseite, Kunst, Multimedia

Im MNK-Unterricht beschäftigen sich die Kinder der Klasse 3/4 d und b gerade mit dem Thema Ritter-Burgen-Mittelalter. So bereiten sich die Kinder auf ihren bevorstehenden Schullandheimaufenthalt auf der Tannenburg in Bühlertann vor.
Beide Klassen konnten sich noch Plätze bei den „Schulkinowochen“ sichern und haben sich gemeinsam den Film „Burg Schreckenstein“ angeschaut. Begeistert verließen die Kinder das Kino. Während des Films haben die Kinder viele Ideen gesammelt, welche Streiche man auf einer Burg spielen kann. Die begleitenden Lehrerinnen hoffen hingegen, dass sich die Kinder nicht an alle Streiche erinnern und der bevorstehende Schullandheimaufenthalt ruhig und ohne größere Zwischenfälle verlaufen wird.

 

 

     

 

 

Anfang des Jahres 2015 brachte mir eine Schülerin der Klasse 3/4b eine CD und fragte mich, ob wir dieses Lied nicht mal im Musikunterricht singen könnten.
Nach dem Anhören des Stückes „Schokolade“ der Gruppe ‚Deine Freunde‘ war ich fasziniert von der Kreativität der Komponisten, der Band, der Musik sowie von dem eingängigen Rap frei nach dem  Motto von ‚Deinen Freunden‘: „erwachsene Sounds mit Texten aus dem Leben der Kinder“.
Beim Anhören entstanden sofort Bilder im Kopf – die Idee zu einem Video-Clip, den man gemeinsam mit Schülern/innen erarbeiten konnte, war geboren.
Als Sonderschullehrerin an der Maria-Montessori-Schule, die für die sonderpädagogische Förderung zweier Kinder in der Klasse zuständig war, hielt ich es auch für eine ausgezeichnete Möglichkeit, inklusiv alle Kinder einzubeziehen.
Im Klassenteam von Frau Buttmi entwickelten wir die Idee, zum Abschied für die Viertklässler einen Video-Clip zu erstellen, der beim Abschiedsfest gezeigt werden sollte.

Erarbeitung:
Die Schüler/innen waren begeistert von dieser Idee und wollten dies unbedingt umsetzten. Mit der Konsequenz, dass alle 18 Schüler/innen singen, sprechen, rappen und spielen wollten.

Die Organisation dazu war nicht einfach, Text und Playbackversion konnte man sich runterladen, aber leider verfügten wir nur über eine minimale technische Ausstattung: eine gute Kamera und einem Laptop mit nur einem kleinen Mikrophon.

Nach fleißigem Üben machten wir uns an die ersten Tonaufnahmen. Da noch 8 weitere Schüler/innen aus der Parallelklasse dazu kamen waren wir zu den Tonaufnahmen 26 Schüler/innen an einem Mikro und jeder wollte und sollte seinen Teil dazu beitragen. Zum Glück hatte ich neben Frau Buttmi noch die Unterstützung von Isabelle, die ein freiwilliges soziales Jahr als Integrationsassistentin in der Klasse machte.

Da wir eine Playback-Version hatten, die gleichmäßig weiterlief, mussten bei den Tonaufnahmen alle Schüler/innen in einer Reihe anstehen, schnell und punktgenau, wenn sie an der Reihe waren, ihren Part ins Mikro singen, sprechen oder spielen. Etliche Tonaufnahmen waren nötig, bis endlich eine Verwertbare dabei war.

Anschließend wurden die von den Schüler/innen ausgedachten Szenen einzeln gefilmt und dann durch Unterstützung meines kleinsten Sohnes am Computer passend zu der Tonaufnahme geschnitten und draufgesetzt.

Aufführung:
Zum Abschlussfest der Klasse 3/4b wurde der Film gezeigt und jeder Mitwirkende bekam eine CD von uns geschenkt.

Zum Material:

Ein halbes Jahr später erschien in der Zeitschrift Pop in der Grundschule ein Vorschlag zum Klassenmusizieren zu dem Lied „Schokolade“ – in der Ausgabe 12 (4.Quartal 2015) – mit CD, Play-Back-Version, Text und Begleitrhythmen.

Nina Lenz, Sonderschullehrerin der Margarete-Steiff-Schule

schokolade-thumb

Seit mehreren Wochen läuft nun das Cricket-Projekt in Kooperation mit dem Stuttgarter Cricket-Verein (http://stuttgartcricketverein.com) an unserer Schule. Mit Begeisterung sind die Kinder in den Trainingseinheiten dabei. Und wie im Film zu sehen ist, haben die Jungs und Mädchen schon beachtliche Sicherheit beim Schlagen und Treffen des Balls gewonnen. Die Schule ist sehr froh, dass sie so kompetente Trainer als Co-Partner  im Unterrichtsalltag bekommen hat. Mit ihrer Freundlichkeit und ihrem beeindruckenden  Engagement gewannen alle Trainer die Herzen der Kinder im Nu. Ihre beeindruckende Sportlichkeit, Konzentrationsfähigkeit und Beweglichkeit spornen die Kinder an, den Vorbildern nachzueifern. Wir freuen uns, dass das Cricket-Training fester Bestandteil der Schulkonzeption  und deshalb auch im nächsten Schuljahr angeboten wird und zwar voraussichtlich wieder donnerstags von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Yvonne Schubert drehte einen kleinen Film, der Interessierten einen Einblick in das Training ermöglicht. Und wer mehr über Yvonne Schubert und ihren Mann Roshan Ranasinghe  erfahren will, der findet hier auch einen sehr ansprechenden und informativen Film über die beiden.

02_Neuer Film (2) (2).Movie_Schnappschuss P1040591 cricket_thumb schubert_thumb