Natur

 

 

Wir waren am Freitag, dem 13.4 2018 auf dem Schulbauernhof. Wir hatten das Thema Hühner. Die Lehrer Frau Schönfeld und Herr Levin haben ein Experiment mit Eiern gemacht um die Stabilität der Eierschale zu testen. Es war sehr spannend, denn die Lehrer mussten das Ei mit aller Kraft zusammendrücken. Dabei fanden wir heraus, dass das Ei dem Druck stand hielt und nicht brach. Dafür sind die kalkhaltige Schale und der Gegendruck der Flüssigkeiten im Ei verantwortlich.
Danach haben wir Quizfragen beantwortet um Futter für die Hühner zu sammeln. Danach sind wir zu den Hühnern gegangen. Auf dem Weg dorthin sind 3 Kühe ausgebrochen. Zum Glück wurden alle Kühe mit Hilfe von unserer Bauernhofexpertin Lisa wieder eingefangen. Als wir bei den Tieren waren, hatten manche Kinder Angst vor den Hühnern. Aber nach einer Weile haben alle mindestens ein Huhn gestreichelt. Und manche Kinder haben die Hühner auch getragen.
Danach haben die Schüler auch ein Experiment gemacht. Wir versuchten  durch Schütteln Rührei im Ei zu machen. Das klappte nicht. Danach durften wir alle nacheinander  über einer Schüssel das Ei aufschlagen. Danach durften wir spielen  und die Lehrer haben solange Rühreier daraus gemacht. Daraufhin haben wir es uns schmecken lassen. Als wir gegangen sind hat es angefangen zu regnen und 2 Laster sind vorbei gefahren und haben uns nass gemacht.

(Das waren unsere Erlebnisse auf dem Schulbauernhof)

Von Melanie und Tassalla 3/4b

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Am 17.01.18 sind wir bis zur Strohgäubahn-Haltestelle  (Korntal-)Gymnasium gelaufen. Dort waren wir auf der Schafsweide. Wir fütterten die Schafe mit Hafer. Währenddessen hat es gehagelt.

Dann durften wir die Kühe streicheln. Dann gingen wir auf den Schulbauernhof. Dort vesperten wir. Dann machten wir Armbänder aus Schafswolle.

Danach durften wir selbst Butter herstellen. Dazu schüttelten wir so lange Sahne in einem Marmeladenglas, bis daraus Butter und Buttermilch wurde.

Jetzt sollten wir Stockbrot machen. Da aber an dem Tag um 5 Uhr morgens ein Kälbchen geboren wurde, durften wir stattdessen das Kälbchen und andere Tiere im Stall anschauen.

Geschrieben von Manuel und Paul-Hendrik (3/4 B) am 22.01.18

 

Seit 19.02.2018 in Aktivitäten, Aktuell, Kulturschule, Natur

Was macht ein unterforderter Schulhund? Er kommt auf dumme Ideen. Zum Beispiel den Mülleimer seines Frauchens ausleeren, sein Spielbärchen in der Gegend herumschleudern oder Frauchens Hausschuhe in der Gegend herumwerfen. Und dann sieht es im Rektorat plötzlich so aus wie auf dem Foto. Ben will damit sagen: „Mir ist langweilig! Lasst mich doch endlich mal wieder zu den Kindern.Dann geht es mir sofort besser!“ Der Wunsch wurde en inzwischen wieder mehrfach erfüllt und im Rektorat sieht es jetzt wieder manierlich aus. Gott sei Dank!

 

Im Herbst haben sich die Kinder der Klassen 3/4 im Sachunterricht mit dem  „Wald“ auseinandergesetzt.

Viele heruntergefallene, bunte Blätter wurden gesammelt und im Kunstunterricht beim Blätterdruck verarbeitet. Anschließend beschäftigten sich die Kinder näher mit den unterschiedlichen Blättern und den dazugehörigen Baumarten. Die Kinder gestalteten in Kleingruppen informative Plakate über die verschiedenen Baumarten. Bei den anschließenden Präsentationen stellten die Expertengruppen ihr Wissen über die Bäume, ihr Aussehen, ihre Verwendung, ihre Früchte und Besonderheiten den Klassenkameradinnen und –kameraden vor. Die Rinde des Birkenstammes wurde dann im Kunstunterricht nochmal genau betrachtet und die Kinder durften einmal nur mit schwarzer Farbe arbeiteten, um „Birken im Nebel“ zu malen.

Doch nicht nur die Bäume des Waldes wurden unter die Lupe genommen. An verschiedenen Stationen erarbeiteten sich die Kinder neues Wissen über Waldtiere. Dazu nähten sie im Kunstunterricht Eulen.

Als sich die Kinder näher mit den verschiedenen Waldarten und dem Aufbau des Waldes beschäftigten, wurden natürlich auch noch andere interessante Waldpflanzen entdeckt. So erfuhren die Kinder viel über giftige, aber auch essbare Pilzarten und tonten im Kunstunterricht dazu leuchtende Fliegenpilze.

Der Ausflug ins Haus des Waldes machte den Kindern große Freude. In Kleingruppen erkundigten sie selbstständig die Ausstellung. Besonders der Umgang des Menschen mit dem Wald als wichtiges Erholungsgebiet und die Funktion der Bäume als Sauerstofflieferanten für uns Menschen blieb den Kindern dabei in Erinnerung.

Tolle Waldgedichtvorträge und das Singen verschiedener Herbstlieder rundeten das Waldthema ab. Alle gesammelten Informationen wurden natürlich in einem Waldprojektbuch festgehal ten.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 21.01.2018 in Aktivitäten, Aktuell, Natur

Als erstes großes Projekt in diesem Schuljahr hat sich die Klasse 3/4 d mit dem Thema Indianer beschäftigt.

Die Kinder erarbeiteten sich in Kleingruppen Informationen über die verschiedenen Indianerstämme, fertigten Plakate und präsentierten ihre Erkenntnisse den Klassenkameraden und –kameradinnen. Das Lied über den berühmten Seefahrer Christoph Kolumbus klärte, warum die Indianer eigentlich Indianer heißen und wer Amerika wirklich entdeckt hat.

Die Kinder entdeckten außerdem, in welchen unterschiedlichen Behausungen Indianer lebten. Dazu fertigten die Kinder Tipis und machten eine Ausstellung davon. Wie Indianer jagten war ein weiteres Thema der Unterrichtseinheit. Dabei beschäftigten sich die Kinder vor allem mit dem Bison und wie wichtig diese wilden Tiere für die Indianer waren.

Kreativ zeigten sich die Mädchen und Jungen beim Herstellen von Marterpfählen in Kleingruppen, beim Malen von unterschiedlichen Indianerstämmen und beim Nähen von Federschmuck. So bekam auch Schulhund Chaplin ein neues „Halsband“, damit er beim anschließenden Indianertanz mitmachen konnte.

Das Herstellen und Bemalen von Trommeln war ein voller Erfolg. Bei den anschließenden Rhythmusübungen, konnte jeder Schüler und jede Schülerin sich vom guten Klang seiner bzw. ihrer Trommel überzeugen.

Alle Informationen, die sich die Kinder im Unterricht erarbeitet hatten, sammelten sie in ihren Indianerbüchern und verzierten diese liebevoll.

Zum Abschluss des Projekts hatten sich nicht nur alle Kinder ein „Expertendiplom“ verdient!

 

 

       

 

 

 

   

 

 

 

 

 

    

 

Seit 12.11.2017 in Aktivitäten, Aktuell, Handwerk, Kunst, Natur, Sozial