Sport

 

In den Winterferien lernten die Kinder der Ferienbetreuung  verschiedene Angebote zum Thema „Körper und Geist“ kennen.  Bei Yoga, Wing Tsun, Tai Chi und Knobelspielen erfuhren sie viel Wissenswertes zu ihrem Körper und ihrem Geist.

Im Yoga übten sich die Kinder z.B. im Sonnengruß eine bestimmte Abfolge verschiedener Übungen. Der Sonnengruß hält den Körper geschmeidig und öffnet den Geist. Doch nicht nur die körperlichen Übungen erfreuten die Kinder. Das Thema „ Was nährt mich?“ „Was tut mir gut?“ nahmen die Ferienkinder sehr ernst und überlegten sich tatsächlich Dinge und Umstände, die dazu führen, dass es einem Menschen gut geht, egal ob groß oder klein, dick oder dünn, Mädchen oder Junge Das Meer, die Sonne, ein Lachen und die Liebe nannten die Kinder  bei der Frage: “Was tut mit gut?“ Ebenso waren das Singen und die Musik häufig erwähnt.

Doch Körper und Geist lassen sich nicht nur in der Turnhalle trainieren, auch in der Werkstatt schulte die Feriengruppe ihren Geist durch Fingerfertigkeit. Die dort zu findenden Knobel- und Geduldsspiele kamen sehr gut an. Die Kinder versuchten zum Beispiel, verschiedene Metallkonstrukte zu entwirren, Pyramiden zu bauen oder Figuren und Formen nachzulegen. Nachdem genug geknobelt und geduldig entwirrt war, bastelten die Kinder am Mittag ihre eigenen Geduldsspiele.

Im Tai Chi galt es zuerst einmal zur Ruhe zu kommen und dann den Körper mit einer Entspannungs­musik auf die bevorstehenden Übungsabläufe vorzubereiten. Jede Übung prägten sich die Kinder Schritt für Schritt ein und führten dies dann konzentriert alleine aus.

Das Angebot „Knochen Willi“ ließ keine Fragen offen zum Thema Knochenbau und Muskelverlauf des menschlichen Körpers. Der „Knochen Willi“ war ein kleines Plastikskelett, welches sich die Kinder ganz genau anschauen konnten. Anhand des Skelettes sahen sie, dass der Knochenbau bei Mann und Frau immer gleich ist. In einem tollen Anatomiebuch fanden die Kinder alle wichtigen Informationen über Muskeln und Bänder. Mit dieser Hilfestellung suchten die kleinen Forscherinnen und Forscher die Muskeln und Bänder am eigenen Körper.  Am Nachmittag trainierte die Gruppe dann diese Muskeln in der Turnhalle, und sicherlich hatte manch einer der Feriengruppe Muskelka­ter am nächsten Tag.

Ein Highlight der Woche war das Angebot Wing Tsun. Wing Tsun ist ein chinesischer Kampfkunststil, besser als Kung-Fu bekannt. Wing Tsun beinhaltet zum einen reine Selbstverteidigungstechniken und zum anderen mentale Prinzipien wie Respekt, Disziplin und Selbstvertrauen. Die verschiedenen Techniken des Wing-Tsun gehen einher mit Konzentration und bewusstem Ich-Erleben. Fließende Bewegungen und schnelle Reaktionen wechseln sich dabei  ab. Zusätzlich werden körperliche und mentale Flexibilität gesteigert und die Wahrnehmungsfähigkeit erhöht. Neben der körperlichen Anstrengung werden gezielt Entspannungstechniken praktiziert, die den Körper regenerieren.  Der Trainer Vassilois Maragozdis begeisterte die Kinder in der Turnhalle mit verschiedenen Elementen des Wing Tsun. Egal ob Ausdauer, Koordination oder Konzentration, die Gruppe war begeistert und powerte sich mit Freude aus.

Die Suche nach dem Glück war einfacher als gedacht.  Bei der Befragung der Kinder nach ihrem persönlichen Glück nannten diese Familie, Freunde, Zeit zum Spielen haben. Das macht die Kinder also glücklich. Natürlich gehörten auch Dinge wie Geschenke, Geburtstag und Urlaub dazu. Um 2018 nicht nur glücklich zu sein, sondern auch Glück zu haben, zauberten sich die Ferienkinder einen Glücksbringer mit dem Bleigießen.

Großes Glück hatten wir auch bei unserem Ausflug zum Thema Körper und Geist. Die Anreise zur Eislaufbahn auf der Waldau verlief ohne Verspätungen oder Ausfälle der SSB und die Feriengruppe benahm sich ganz toll. Das Eislaufen bereitete den Kindern großen Spaß. Selbst die Anfänger auf dem Eis machten sich gut und die Profis unter den Kindern  standen hilfsbereit zur Seite. Eislaufen macht einfach Spaß.

In den bevorstehenden Faschingsferien begleitet uns das Thema „ Mode“. Wir freuen uns wieder auf eine bunte und kreative Woche mit den Ferienkindern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den letzten vier Wochen haben die Kinder der vierten Klassen sich mit der Verkehrserziehung beschäftigt. Dabei lernten sie in der Schule die Theorie, absolvierten praktische Übungen mit dem Fahrrad auf dem Schulhof und besuchten die Jugendverkehrsschule. Dort übten die freundlichen Verkehrspolizisten mit den Kindern nochmals das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Letzten Freitag war dann endlich der Zeitpunkt der praktischen Prüfung gekommen, auf den die Kinder gespannt gewartet haben. Sehr konzentriert und motiviert gaben dann auch alle Kinder ihr Bestes auf dem Verkehrsübungsplatz.
Obwohl leider nicht alle Kinder die Fahrradprüfung bestanden haben, gab es viele glückliche und strahlenden Gesichter. Die Kinder, die nicht bestanden, erhielten einen Gutschein und dürfen damit in den Ferien nochmal zum Training auf den Verkehrsübungsplatz kommen.
Anika Buttmi und Nicole Stuhlmüller

 

 

 

 

 

 

 

 

       

 

Jeden Donnerstag im MultiKulti trainierten Hayri Kurt, pädagogische Fachkraft und ca. 22 Kinder eifrig, um Mitte Juli endlich am Fairplay Cup an der Pelikanschule in Stuttgart Neugereut mitzumachen. Und endlich war es dann soweit!  Sie fuhren am Donnerstag, den 13. Juli nach Neugereut und waren bei der Ankunft überrascht, wie gut sich die Schulen auf das Turnier vorbereitet hatten. Unser Team wirkte zunehmend nervös und dazu kam noch, dass die Trikots nicht rechtzeitig angekommen waren. So trat das Team erst einmal recht unscheinbar auf  und musste das erste Spiel mit Leibchen spielen. Die Mannschaft gewann jedoch bereits das erste Spiel mit 9:0, das war das sogenannte Blitzspiel. Durch das hohe Ergebnis wurden sie natürlich von den anderen Teams näher unter die Lupe genommen. Als die Nachricht ankam,  dass die Trikots inzwischen unterwegs zum Spielort waren, wirkte das fast wie ein Kräfteschub auf die Mannschaft.  Sie gewann die nächsten Spiele mit 4:0 und 5:0. Somit war die Mannschaft für das Halbfinale sicher qualifiziert. Pünktlich zum Halbfinale kamen die Trikots an. Anfangs hatten die Spieler Schwierigkeiten,  ins Spiel zu kommen, doch dank des Ehrgeizes und der konditionellen Überlegenheit siegten sie gegen die Schillerschule mit 2:0. Nun war alles möglich und der Pokal war zum Greifen nah.

Im Endspiel kämpfte das Team der Maria Montessori Grundschule Hausen gegen die Gastgeber – die Pelikanschule! Das war eine große sportliche Aufgabe, denn die Pelikanschule hatte Heimspiel und ca. 20 Cheerleaders mit im Boot. Aber: Die Jungs ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und ihre Auswechselbank machte mächtig Alarm. Lias Kirtzakis schoss, durch die Vorarbeit von Reshat Beqa und Denis Kiral, schließlich das Tor zum Sieg. Somit sicherte das Team der Maria Montessori Grundschule Hausen den Pokal für die Schule und hofft natürlich auf eine Wiederholung solch eines Fußballturniers.

 

Kooperation zwischen der Maria-Montessori-Schule in Weilimdorf/Hausen und der Realschule Weilimdorf/Giebel

 

Seit Beginn des Schuljahrs 2016/17 gibt es für die fünfte und sechste Klassenstufe der Realschule die Möglichkeit, an einer Skateboard-AG teilzunehmen. Für insgesamt 14 Schüler ist die AG ausgelegt und wird von Sven Weber betreut.
Glücklicherweise konnte man für die Bereitstellung von Skateboards die Rektorin der Maria-Montessori-Schule in Weilimdorf Hausen, Frau Müller-Zastrau, gewinnen. An ihrer Schule gibt es bereits seit letztem Schuljahr eine Skate-AG und dementsprechend auch eine professionelle Ausstattung. Neun der Skateboards werden nun Woche für Woche zur Verfügung gestellt und erfreuen die Schüler der benachbarten Gesamtschule. Mit fünf neuangeschafften Skateboards seitens des Jugendhauses Giebel sind alle Teilnehmer mit hochwertigen Skateboards ausgestattet.
In diesem Zusammenhang möchte sich die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft (STJG) bei der großzügigen Kooperation mit der Maria-Montessori-Schule und Frau Müller-Zastrau bedanken.

Ganz unter dem Motto „Fit ins Frühjahr“ nahmen die Kinder der Klasse  3/4 d an einem Rope-Skipping-Workshop teil.

In einem zweistündigen Workshop, der von der Herzstiftung organisiert und finanziert wurde, haben die Kinder das Seilspringen trainiert. An verschiedenen Stationen mussten die Kinder unterschiedliche Seilspringaufgaben üben. Frau Lehmann von der Herzstiftung zeigte den Kindern die verschiedenen Übungen und Aufgaben mit den „Profiseilen“. Von ihren Seilspringkünsten zeigten sich die Kinder sehr beeindruckt und ließen sich von ihrer Freude am Seilspringen anstecken. Nach zwei Stunden intensivem Training, hatten viele Kinder rote Köpfe und benötigten dringend eine Getränkepause zum Luftholen.
Anschließend ging es gleich mit einer kleinen Aufführung weiter. Die Eltern waren dazu herzlich eingeladen. Auch die Kinder der Klasse 3/4 c sahen begeistert zu. Am Ende durften alle mitmachen. Da kam Bewegung in die Turnhalle. Sowohl die Kinder, als auch die Eltern hielt es nicht mehr auf den Bänken.
Dieser bewegungsreiche Schulvormittag wird den Kindern hoffentlich noch lange in Erinnerung bleiben und sie weiter zum Seilspringen animieren.