Aktuell

 

Hier unser Wahlspruch hinsichtlich der vielen Flüchtlinge, die nun nach und nach in Hausen untergebracht werden. Das Wort Hausen ergibt vorwärts und rückwärts gesprochen einen Sinn (es ist ein Palindrom).  Rückwärts gesprochen ergibt sich nämlich  das Wort ‚Nesu’ah‘. Und das bedeutet im Hebräischen ‚die Gereiste‘. Wie gut passt das zu der Situation, in der sich viele Menschen  derzeit befinden. Wir wollen Ihnen offen, freundlich und hilfsbereit begegnen. Manche Schulkinder stellen sich aber unter der Gereisten auch eine kleine Drachenfrau vor, die den Flüchtlingen auf ihrer gefährlichen Reise zur Seite steht, sie beschützt und sie heil und sicher nach Hausen bringt. So entstanden unsere Postkarten und unserer Anstecker. Mit ihnen wollen wir die Haltung der Schule zum Ausdruck bringen. Und bald soll es dazu ein Bilderbuch geben. Erste Entwürfe dazu sind im Entstehen.

IMG_6203-2 (2)

 

Tanz, Musik, Theater und Kunst. Diese Schwerpunkte werden die jetzt eingeschulten Kinder im Laufe ihrer Schullaufbahn erleben. Künstlerinnen und Künstler aus vielen verschiedenen Sparten freuen sich darauf, mit den Kinder zu arbeiten. Nesu’ah ist der Titel dieses Projekts. Und Nesu’ah ergibt sich, wenn Hausen rückwärts gesprochen wird. Und das bedeutet auf Hebräisch – ‚die Gereiste‘. Unter der Gereisten stellen sich die Kinder eine Drachenfrau vor, die alle, die Schutz brauchen, behütet. Aus dieser Idee werden im Laufe des Schuljahrs Choreographien (das sind Tänze), Lieder, Theaterstücke und Zeichnungen entstehen, die wie in einem Mosaik zu einem Ganzen, zu einer Geschichte zusammengesetzt werden. Am Ende des Jahres wird es zwei Aufführungen des Erarbeiteten im JES-Theater in Stuttgart geben. Darauf freuen sich alle jetzt schon: Und hier stellen sich die Künstlerinnen und Künstler sowie die beteiligten Lehrkräfte und pädagogischen Fachkräfte vor.

1B8B2140

Uli Führe

Vor vielen Jahren haben ich in Stuttgart Schul- und Popularmusik studiert. Danach wurde ich Kursleiter in den Bereichen Liedpädagogik, Stimmbildung für Chorleiter und bildete Gesangspädagogen, Musiklehrer und Erzieherinnen fort. Zum Beispiel war ich auch schon häufig Gast an der Maria Montessori Grundschule Hausen, um mit Eurer Schulleiterin und den Lehrerinnen zu singen. Ich war Professor für Chorpädagogik an der Muiskhochschule in Düsseldorf und bin natürlich auch ein Komponist. Zum Beispiel habe ich das Lied über Euren Schulhund Ben geschrieben und ein anderes Lied mit dem Titel: „Wenn ich nachts nicht einschlafen kann“, zu dem es ja ein von Euch gestaltetes Bilderbuch gibt. Bald werde ich die ersten Musikstücke für Euer Nesu’ah – Projekt schreiben und Euch schicken. Außerdem habe ich viele Musikbücher herausgegeben. Nun freue ich mich auf die Arbeit mit Euch und Euren BetreuerInnen sowie dem Stuttgarter Ballett, dem JES-Theater und der Künstlerin, Helga Essert-Lehn. Wer mehr über mich wissen will, der kann mich auf meiner Hompage (http://www.ulifuehre.de) besuchen.

uliportrait-03

Babette Dieterich

Mein Name ist Babette Dieterich. Ich bin 44 Jahre alt und studierte klassischen Gesang an der Musikhochschule Karlsruhe. Ich hatte schon zahlreiche Auftritte im klassischen Bereich, Chanson, Lesungen und Performances. Außerdem habe ich noch am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert. Wohnhaft bin ich  in Stuttgart. Ich arbeite in vielen Bereichen, als Sängerin, Gesangslehrerin, Lyrikerin und Texterin von Kinderliedern und –musicals. Mit Uli Führe habe ich schon oft zusammengearbeitet und entweder Texte für seine Lieder gedichtet oder aber Uli Führe hat für meine Texte extra eine Melodie gefunden. Ich bin Mitglied des Improvisations-Vokaltrios „Singrausch“ und trat mit dem Gitarristen Günter Engelhardt als „Die Gedichtsvollzieher“ auf. Mein aktueller Lyrikband / Gedichtband trägt den Titel „Dein Wäldchen passt auf den Balkon“ erschien im Frühjahr 2016 in der Reihe „Poesie 21“. Mehr von mir erfahrt Ihr unter: http://www.babette-dieterich.de

babette-dieterich_pressefoto

 

 

Alle Kinder aus dem Anfangsunterricht können sich jetzt schon auf Weihnachten freuen. Denn sie besuchen alle das Sams in der Kommödie im Marquardt. Das wird sicher ein Spaß und vielleicht geht es im Anschluss auch noch auf den Weihnachtsmarkt.
Also merkt Euch den Termin: 21.12.2016

Eine Woche voller Samstage
Kommödie

Seit 19.09.2016 in Aktuell, Kinderseite, Kulturschule, Kunst

Leider verlassen uns wieder zwei liebgewonnene MitarbeiterInnen. Alenka Gjurinski wir ab 01.10.2016 in Italien leben und von dort aus viele Reisen unternehmen. Patrick Schmidt verlässt unser Ländle, um wieder in den hohen Norden zu ziehen. Wir danken beiden für ihr Engagement, Alenka Gjurinski besonders für ihren Einsatz beim Nesu’ah- Ballettprojekt und Patrick Schmidt für seinen musikalischen Einsatz bei der diesjährigen Einschulung. Wir wünschen beiden alles Gute für Ihre Zukunft.

~3535790Patrick Schmidt

Seit 19.09.2016 in Aktuell

 

Feriengeschichte von Mika

Ich war in den Ferien am Chiemsee. Die Ferienwohnung war sehr luxuriös. Sie hatte eine X-Box 360 und einen Kicker.
Am ersten Tag bin ich von Prien aus zur Herreninsel mit einem Schiff gefahren. Dort sind wir spazieren gegangen. Danach sind wir zurückgefahren. Der nächste Tag war sehr schön. An diesem Tag sind wir wieder mit dem Schiff zur Fraueninsel gefahren. Dort hat mein Bruder ein Lachsbrötchen und ich eine Brezel gegessen. Am dritten Tag sind wir im See geschwommen. Draußen war es sehr heiß, aber der See war kühl und so war es angenehm im Wasser. Am Freitag sind wir wieder nach Stuttgart zurück gefahren.
Zum Abschluss meiner Sommerferien feierten wir meinen neunten Geburtstag. Das schönste Geschenk das ich bekommen habe, ist die Mitgliedschaft im VfB-Stuttgart. Mein Neffe Paul, war auch an meinem Geburtstag da. Er ist noch ein kleines Baby.
Meine Ferien waren sehr schön und ich freue mich schon auf die nächsten.

Feriengeschichte von Timur

Ich war in den Ferien zweimal Campen. Einmal beim Titisee im Schwarzwald und einmal in Leons Garten. Wir badeten  im See der sehr kalt war. Es war dort sehr toll. In Leons Garten schlief ich in einem Zelt alleine mit meinem besten Freund Maxim. Ich habe mit Maxim viel gemacht z.B. übernachtete er oft bei mir oder ich bei ihm, wir waren im Schwimmbad und fuhren Fahrrad. In den Ferien war ich noch 1 Woche  in Österreich auf den Alpen. Es war sehr heiß und meine Eltern sind auf einen 1500 m hohen Berg gewandert. Ich war auch im Europapark. Es gab dort sehr hohe und sehr tolle Achterbahnen. Ich bin fast alle gefahren. Aber die Ferien gingen schnell vorbei.

Feriengeschichte von Konstantin

Ich war in den Ferien in Spanien. Wir wohnten neben der Stadt Oliva und etwa hundert Meter
vom Meer entfernt. Unser Haus war recht groß und wir hatten einen Pool in dem wir badeten.
Auch im windigem etwas kaltem Meer war es ein vergnügen zu baden. Mann konnte auch
Fische beobachten. An manchen Tagen haben wir Sehenswürdigkeiten angeschaut.
Nach zwei Wochen bin ich mit meiner Familie zurück nach Hause gefahren.

Feriengeschichte von Mim

In meinen Ferien war ich zuerst in der Ferienbetreuung. In der Ferienbetreuung waren wir auf dem Schulbauernhof. Da haben wir zuerst Gruppen eingeteilt. Es gab Gruppe rot und  Gruppe blau. Ich war in Gruppe blau. Als wir fertig mit dem Einteilen waren, haben die Gruppen zusammen Kartoffeln geerntet und die andere Gruppe durfte dann die Tiere füttern und Traktor fahren. Meine Gruppe durfte die Kartoffeln schälen und kochen und am nächsten Tag haben wir das Gleiche gemacht. Wir haben nur die Gruppen getauscht, und eine Gruppe durfte Pfannkuchen backen Dann war derTag auch schon vorbei.

 

img_7172