Kulturschule

 

Ganz klar, wo Drachen fliegen, braucht es auch einen Drachenturm!
Genau solch einen Start- und Landeturm für unsere Nesuah`-Drachen entwickelten die Kinder der Klasse AU4 der Maria Montessori Grundschule innerhalb einer Projektwoche gemeinsam mit der Künstlerin Susanne Wadle auf dem Schulhofgelände.
Zunächst bauten die Kinder ein Gerüst. Dazu wurden dicke und dünne Bambusstangen ineinander gesteckt, mit Rödeldraht befestigt und anschließend in den Boden geschlagen. Der Umgang mit dem Rödelwerkzeug war dabei eine besonders begehrte Tätigkeit. Anschließend wurden Überschneidungsstellen mit Draht und weiteren Bambusstangen stabilisiert.
Damit der Start- und Landeturm im Anflug auch von weit oben gesehen werden kann, verlängerten die Kinder unter Susanne Wadles Anleitung weitere Bambusstangen mit Kabelbindern zu sogenannten Teleskopstangen. Diese wurden wiederum zu Rundbögen in der Erde befestigt und mittels bemalten Stoff-Wimpeln zu farbenprächtigen Wegweisern für unsere Flugdrachen auf dem Weg zum Landeturm.
Fehlten nur noch die Drachen selber. Gemeinsam entwarfen die jungen Künstlerinnen und Künstler Drachenkörper und skizzierten diese formatfüllend auf Holzbretter. Nach dem Aussägen wurden die Kanten mithilfe von Raspeln und Schmirgelpapier geglättet und bunt bemalt.
Nun befüllten die Kinder ihre ausgedienten Kinderschuhe mit einer Gipsmasse, in die sie jeweils ein Kantholz als Bein steckten. Nach dem Trocknen hatten die Kinder große Freude daran, die Schuhe farbenfroh zu bemalen und mit Frau Wadles Hilfe an dem jeweiligen Drachenkörper zu befestigen.
Am Ende unserer Projektwoche und nach den letzten Versäuberungsarbeiten konnten die Drachen dann endlich am Flugturm befestigt werden – der Anstieg über eine kleine Leiter war dabei eine Herausforderung, der sich die Kinder gerne stellten.
Bei der anschließenden Vernissage konnten sich auch die Eltern der Kinder sowie Interessierte von dem gelungenen Projekt überzeugen: Stolz präsentierten die kleinen Künstlerinnen und Künstler „ihre“ Drachen am Flugturm und verabschiedeten sich mit einem dicken Applaus und einem herzlichen Dankeschön von Susanne Wadle.

Seit 23.11.2017 in Aktivitäten, Aktuell, Kulturschule, Kunst

 

Im Rahmen der Ferienbetreuung an der Maria Montessori Grundschule in Hausen fand ein weiteres Kunstprojekt unter der Leitung der bildenden Künstlerin, Susanne Wadle statt. Das Angebot sei nur dank Zuwendungen aus dem Innovationsfonds “Zukunft der Jugend” möglich gewesen, freut sich Schulleiterin Angelika Müller-Zastrau.

„Klangtönle“ und „Klangbäumle“ nannten Susanne Wadle und Rolf Haller, pädagogische Fachkraft an der Maria Montessori Grundschule dieses Projekt – angepasst an den schwäbischen Projektort. Im Rahmen des Projektes setzten die teilnehmenden Kinder Fundstücke vom Schrottplatz zu neuen Skulpturen zusammen.

Alte Armlehnen mit zwei Bohrungen, zum Beispiel, fügten die Kinder mit Hilfe von Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern zu neuen Gebilden zusammen. Rasch die passenden Schraubenschlüssel zu erkennen und damit umzugehen, war eine von vielen Herausforderungen, die die Schülerinnen und Schüler begeistert und immer souveräner meisterten. Mit viel Fantasie erledigten die Kinder ihre Aufgaben und oft spielte der Zufall auch eine große Rolle, denn keiner wusste schließlich im Vorfeld ganz genau, was sich beim Zusammensetzten der Schrottelemente so alles ergeben würde.

Susanne Wadle, die ja schon einige Projekte in Kindergärten und an der Schule in Hausen durchgeführt hat, war erneut begeistert und stark beeindruckt, wie engagiert die Kinder sich in Teams zusammenfanden, um die Montage ihrer Skulpturen in Angriff zu nehmen. Im Umgang mit diversen Werkzeugen wurden alle Kinder zunehmend sicherer und der zur Verfügung stehende Schraubenberg schrumpfte zusehends.

Jungs und Mädchen nahmen gleichermaßen begeistert an diesem Kreativangebot teil. Dabei entstanden sowohl figürliche als auch abstrakte Skulpturen. In einer folgenden experimentellen Phase entlockten die Kinder diesen Figuren mit Hilfe anderer Materialien ganz unterschiedliche Töne. Im Zusammenspiel gaben die Einzeltöne einen gemeinsamen Wohlklang. In dieser Projektphase zeigte sich, dass sich die Kinder sehr gut aufeinander einlassen konnten, gerne aber auch alleine verschiedene Klänge erprobten.

In der abschließenden Vernissage präsentierten die Kinder ihre Skulpturen und brachten sie zur Freude der Gäste zum Klingen. Die Leiterin des Ganztagesangebots, Jasmin Grenzbach, würdigte die Arbeit der Kinder und der künstlerischen Leiterin Susanne Wadles sowie der pädagogischen Fachkraft Rolf Haller in einer Ansprache, besonders auch deren Ausdauer, mit der sie so kreativ und experimentell zusammenwirkten. „Susanne Wadle ist ein tolle Künstlerin. Ich freue mich sehr, dass Angelika Müller-Zastrau sie für unser Ferienprogramm engagiert hat. Es macht wirklich Freude zu sehen, wie sie die Kinder auf ihre ganz eigene besondere Art regelrecht verzaubert. Wir konnten den Klangbäumen täglich beim ‚Wachsen‘ zusehen und die Kinder sägten, hämmerten und schmirgelten die Metallstücke, ohne müde zu werden. Auf eine unkomplizierte, wertschätzende Art vermittelten sowohl Susanne Wadle als auch Rolf Haller den Kindern den Spaß und die Freude an der Kunst – und natürlich auch die Lust, selbst ein Kunstwerk zu gestalten“, so Grenzbach.

Rolf Haller ergänzte: „Das Projekt war unglaublich kreativ. Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler haben harmonisch zusammengearbeitet, und jedes Kind für sich war eine Künstlerin oder ein Künstler – jeder auf seine ganz eigene besondere Art.“

Auch die Schulleiterin, Angelika Müller-Zastrau freute sich sowohl über das gesamte Ferienprogramm als auch über die Ergebnisse. Sie ist sich sicher – in der kreativ-künstlerischen Betätigung von Kindern liegt der Schlüssel für ein profundes Bildungsfundament, denn die Kinder lernen in solchen Projekten fächer­übergreifend und profitieren sowohl in ihrer Teamfähigkeit als auch in ihren ganz persönlichen Lösungs-und Erprobungsstrategien. „Insgesamt sind dies Anforderungen der beruflichen und privaten Lebenswelt, die lebenslang auf die Kinder zukommen werden”, so die Schulleiterin.

Aber auch die anderen Workshops aus der Ferienbetreuung aus den Bereichen Malerei, Mosaik, Kochen, Backen, Wasserröhren bauen, Bewegung, Spiel und Sport konnten sich sehen lassen. Das vielfältige Angebot zeigt, an der Montessori Grundschule Hausen ist auch in der Ferienbetreuung immer für jeden etwas dabei.
Zeitung: In und um Weilimdorf: Text: Tommasi, Fotos: privat

29SeptemberWeils05

 

Rückblick Sommerferienprogramm 2017

Alles rund um das Thema Wasser…was passt besser zu den Sommerferien?  Nichts!….außer vielleicht noch Boote  und Wasserfilter bauen, Eis selber machen, Fahrrad fahren, Ausflüge, auf Spielplätzen Spaß haben, Unterwasserwelten gestalten,  Mosaik legen und Kunst machen…und genau dies haben wir in den 3 Wochen Sommerferien mit viel Spaß und großer Freude getan.

Ein Highlight war sicher der Bau der Unterwasserwelt – eine Snoozelecke im Pavillon.  Es wurden Kissenbezüge genäht und mit Stofffarben und eigens hergestellten Stempeln bedruckt und Holzbalken gesägt und zusammengeschraubt.  Tag um Tag wurde fleißig gearbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen! Eine Unterwasser –Snoozelecke zum Relaxen und Entspannen. Die Snoozelecke ist schon jetzt ein begehrter Platz in den Pausen und Entspannungsphasen und wir können uns das Schulleben schon gar nicht mehr ohne unsere Unterwasserwelt vorstellen.  Beim Bootsbau aus Tetrapacks, Styropor und Kronkorken wurden tolle Boote gebaut, die wir bei unserem Ausflug zum Max Eyth See auf den Leiterwagen packten und diese dann auf dem See schwimmen ließen.  Am Ausflugstag war herrliches Sommerwetter und wir  ließen uns auf der Wiese direkt beim Klassenzimmer im Grünen nieder.  Schnell hatten alle ihre Badesachen angezogen und plantschten in dem neu angelegten Wasserbecken mit Zulauf zum See.  Die Experimente  rund um das Thema Wasser waren manches mal fast zauberhaft. Wenn weiße Blumen plötzlich blau wurden oder das Öl sich langsam wieder vom Wasser trennte um dann ganz oben im Glas zu schwimmen, wurde dies doch sehr bestaunt. Die selbst gebauten Wasserfilter funktionierten tatsächlich. Das Wasser wurde oben verschmutzt eingefüllt und kam unten klar und sauber wieder an.
Das Wetter in den Sommerferien war schön und zeitweise sehr heiß. Da musste tatsächlich immer mal wieder ein Eis gegessen werden. Die selbstgemachten Sorbets waren hier genau richtig. Es wurde Obst geschnitten, Saft gepresst und vor der Tiefkühltruhe gespannt auf das Ergebnis gewartet. Lecker!
Der Ausflug zum Wasserspielplatz hat allen sehr viel Spaß gemacht. Es waren sehr viele Kindergruppen vor Ort, aber trotzdem verlief alles friedlich und die Kinder pumpten Wasser, öffneten und schlossen Schleusen und picknickten auf der Wiese.
Ein bisschen kniffliger wurde es dann, im Maislabyrinth in Ditzingen. Hier war es gar nicht so einfach, den Weg zu finden, aber alle haben es am Ende geschafft.

In der letzten Ferienwoche hatten wir Besuch von Susanne Wadle – Bildende Künstlerin – und Frauke Löffler – Mosaikkünstlerin. Diese beiden Angebote waren wirklich besonders! Alle haben mitgemacht!  Mit Frau Wadle verwandelten wir Schrott zu ganz eigenen Kunstwerken, die die Kinder dann mit verschiedenen Gegenständen behängten um diese dann zum Klingen und Musizieren brachten. Wir haben geschraubt, gefeilt und gemalt – und so wurden unsere Kunstwerke einzigartig, genau wie wir! Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, unsere eigenen Ideen zu verwirklichen. Mit Frau Löffler legten wir verschiedene Mosaike für den Schlangenkopf im Schulgarten, Stein um Stein, so kam keine Langeweile auf. Die Plätze in der Mosaikgruppe waren sehr begehrt und wir freuen uns schon darauf, Frau Löffler in den Pfingstferien wieder bei uns zu haben.

Es waren tolle Ferien. Und tolle Ferien stehen auch wieder vor der Tür, denn in den Herbstferien wird es bei uns ritterlich zugehen im Ferienprogramm. Bis dahin eine schöne Herbstzeit.

Das Ferienteam

 

Sich Kunststücke überlegen, wie sie die Kinder im nächsten Schuljahr bei Laune halten können!

In diesem Sinne wünschen wir allen Kindern und deren Eltern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Maria Montessori Grundschule Hausen wunderschöne Ferien und gute Erholung. Alles Gute bis zum Wiedersehen im Septemer!

 


An einem sonnigen Sommermorgen brachen die Kinder der Klasse 3/4 d zu ihrem vierten und letzten Besuch auf dem Schulbauernhof auf. Da die Schüler und Schülerinnen wussten, dass sie diesmal etwas zum Thema „Getreide“ machen würden, begutachteten die Kinder bereits interessiert die verschiedenen Getreidefelder, an denen sie auf dem Weg zum Schulbauernhof vorbeikamen. Ob die Körner wohl schon reif waren und geerntet werden konnten? Was wohl anschließend mit den Körnern passieren würde? Um welche Getreidesorte es sich handeln könnte? Diese und weitere Kinderfragen sollten natürlich ausführlich beim Schulbauernhof geklärt werden.
Nach einer Körnersortier- und Bestimmungsrunde als Einstieg ins Thema, wurden diese natürlich gekostet. Anschließend wurde das Getreide auf seinen Reifegrad überprüft. Aus den bereits geernteten und getrockneten Haferkörnern wurden Haferflocken gequetscht, die lecker schmeckten. Aus den anderen Getreidearten wurde Mehl gemahlen. Die steinzeitliche Methode, den Mahlvorgang von Hand und mit Hilfe von Steinen durchzuführen, brachte die Kinder ganz schön ins Schwitzen. Da ist es doch prima, dass heutzutage das Mehl mit Hilfe von großen, modernen Getreidemühle hergestellt wird. Da, das mühsam selbst gemahlene Mehl noch nicht die gewünschte Konsistenz aufwies, musste noch fleißig gesiebt werden. Die Kinder konnten anschließend sechs verschiedenen Siebstufen erkennen und ihnen Namen zuordnen.
Die großen Maiskörner wurden dagegen nicht zu Mehl verarbeitet, sondern kamen in eine geheimnisvolle Maschine. Alle warteten gespannt, was jetzt passieren könnte. Und blob, blob, blob flog den Kindern auch schon das Popcorn um die Ohren. Davon wurde viel gegessen und der Rest zu den Bauernhoftieren gebracht. Die Ziegen lieben nämlich Popcorn genauso wie viele Kinder. Mit Popcorn bewaffnet konnte man die Tiere schnell anlocken, füttern, streicheln und die Ziegen genau in Augenschein nehmen. Alle Kinder trauten sich von der Ziegenmilch zu probieren und dann gab es zum Abschluss unseres Bauernhofjahreszeitenkurses, passend zum Sommer, ein leckeres selbstgemachtes Eis.
Wir wünschen allen Klassen, die zukünftig in den Genuss des Bauernhofjahreszeitenprogramms kommen, ebenso wunderschöne Ausflüge dorthin. Herr Rittberger hat das Programm für alle Kinder immer spannend, interessant und kurzweilig gestaltet und die Eindrücke und Erlebnisse dort werden den Kindern und den Erwachsenen sicher noch lange in Erinnerung bleiben.