Das Medienteam der Maria Montessori Grundschule Hausen, allen voran  die Lehrerin Jennifer Fröhlich, bewarb sich mit einem ausführlichen Konzept zum ‚Digitalen Arbeiten an Grundschulen‘ beim Wettbewerb „digitalheroes@Klassenzimmer“ der Massakowski-Stiftung. Schwerpunkt des eingereichten Konzeptes bildeten Möglichkeiten der Verknüpfung medialen Lernens mit dem bisherigen Lernalltag. Das bedeutet, Kinder lernen danach im Unterricht sowohl mit ihren Heften als auch mit ihren Tablets. Während ein Kind z.B. im Buchstabenheft den neu erlernten Buchstaben mit Buntstiften nachfährt und selber schreibt, löst ein anderes Kind zu diesem Buchstaben virtuelle Aufgaben auf dem Tablet. Auch können Geschichten auf dem Tablet geschrieben und gestaltet künstlerisch gestaltet werden. Diese und noch weitere kleine Verknüpfungsmöglichkeiten von analogem und digitalen Lernen wurden im eingereichten Konzept beschrieben.
Damit erreichte das Medienteam den 2. Platz, der mit einem Preisgeld von € 3000 dotiert ist. Dank der Mossakowski-Stiftung, die den Wettbewerb ausgelobt hat, kann das Team der Maria Montessori Grundschule Hausen die Digitalisierung an der Schule nun weiter vorantreiben und Soft- sowie Hardware dafür anschaffen. Jürgen Mossakowski ließ es sich nicht nehmen, den Scheck persönlich vor Ort  an Jennifer Fröhlich zu überreichen und die Schule bei einem Rundgang noch näher kennenzulernen. Hinter der Stiftung verbergen sich  die Eheleute Vera und Jürgen Mossakowski, die einen Beitrag dazu leisten wollen, dass Kinder und junge Menschen die Chance auf ein gesundes und erfolgreiches Leben haben. Zu diesem Zweck unterstützt die Mossakowski-Stiftung diverse Bildungsprojekte und engagiert sich im Gesundheitswesen weltweit.
Das Team der Maria Montessori Grundschule Hausen freut sich riesig über die Chancen, die die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb beinhaltet. Neben der Möglichkeit, ein beachtliche Preisgeld zu gewinnen, regte dieser nämlich zur Reflexion über den Ist-Zustand der Medienentwicklung an der Schule an und förderte die zügige konzeptionelle Weiterentwicklung. Schließlich entstand noch ein ansprechender Videoclip in Interviewform mit der verantwortlichen Lehrkraft. Die ganze Schulgemeinde freut sich über diesen Erfolg und die erhaltene Fördersumme und bedankt sich ganz  herzlich für die Auszeichnung.