Aktivitäten

 

Liebe Kinder, liebe Eltern,

wir starten nach den Pfingstferien im Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen.
Nur Kinder, deren Eltern eine Einverständniserklärung für die Schnelltests an der Schule abgegeben haben, dürfen die Schule betreten.Hier finden Sie die das dafür erforderliche Formular zum Ausdrucken: Formular

Ab 14.06.2021 können Eltern bei Bedarf eine Negativbescheinigung bezüglich des Testergebnisses Ihres Kindes erhalten. Sollten Sie eine solche benötigen, so geben Sie Ihrem Kind bitte an den Testtagen (montags und mittwochs) die, mit den Daten Ihres Kindes von Ihnen vorab ausgefüllte, Negativbescheinigung mit. Sie können das Formular hier herunterladen: Negativbescheinigung

 

Liebes Schulteam, liebe Kinder, liebe Eltern,

in diesem Blogbeitrag möchten Schulleitung und die Verantwortliche des Schulverwaltungsamtes, Frau Alimardani, Sie und Euch gerne über den Stand des Neubaus informieren und mit einigen aktuelle Fotos oder Filmen veranschaulichen. Alle Informationen zum Neubau finden Sie und Ihr im Suchfeld unter der Rubrik ‚Rund um den Neubau‘. Wir danken Frau Faden (Elternbeirätin) für das Drehen des Filmes und Frau Alimardani vom Schulverwaltungsamt und Herrn  Frank, Projektleiter vom Hochbauamt für die Führung durch den Rohbau und die interessanten Erläuterungen. Im Film wurden auch die häufigsten Kinderfragen zum Neubau beantwortet. Besonders interessierte die Kinder auch, ob die Klassen- und Betreuungsräume wieder so ansprechend, gut ausgestattet und gemütlich werden. Das Schulteam beantwortet diese Frage mit einem klaren ‚Ja‘, denn alle werden sich große Mühe geben, dass die Schülerinnen und Schüler sich wieder wohl fühlen und interessante Spiel- und Lernmaterialien vorfinden werden. Letztendlich aber, müssen auch alle Kinder dazu beitragen, dass die Räume zu Wohlfühloasen werden und auch bleiben.

Hier der Link zum Video:

https://youtu.be/NjVRHQEIMvk

 

 

 

Die Notbetreuung in den Pfingstferien stand unter dem Thema „Vom Rad zum Raumschiff – Entdeckungen, die die Welt bewegen“. Gemeinsam diskutierten die Kinder über den Nutzen verschiedener Entdeckungen und nannten zahlreiche Erfindungen, die sie als wichtig erachten und erzählten zudem, was Sie gerne selbst erfinden würden. Mit Herr Haller holten die Kinder einen Teil der Weltraumgeschichte an die Maria Montessori Schule. Sie bauten ein maßstabgetreues Legomodell der Saturn V Rakete (Apollo 11 Mission) nach, mit der 1969 Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf dem Mond landeten. Trotz der teilweise sehr komplexen Bauabschnitte zeigten die Kinder viel Durchhaltevermögen und nahmen abwechselnd die Rolle der Teilesucher, Bauer und Kontrolleure ein. Fasziniert von dem Raketenbau stellten die Kinder Fragen zum Ablauf der Mondmission und setzen sich mit der Geschichte auseinander. Damit alle Schüler und Schülerinnen die Rakete begutachten können, wird diese im Schulgebäude ausgestellt. Natürlich durfte das Auto bei diesem Thema nicht fehlen und so bastelte Herr Kurt mit den Kindern kleine Autos aus Klopapierrollen. Egal ob Cabrio oder Rennauto, für jeden war etwas dabei. Zuerst beklebten die Schüler und Schülerinnen Klopapierrollen in ihrer Wunschfarbe, schnitten anschließend vier Reifen aus und klebten diese an die Seiten der Rolle. Krönung der Bastelei bildete die Herstellung einer kleinen Minifigur aus Wolle, welche die Kinder in das Auto hineinsetzten. Dem anschließenden Autorennen stand somit nichts mehr im Wege. Auch bei Frau Ornth in der Villa Kunterbunt ging es ideenreich zu, als die Feriengruppe aus Eisstielen und Wäscheklammern eigene Flieger bauten. Mit viel Freude und Kreativität bastelten sich die Jungen und Mädchen farbenfrohe Flieger und setzen die notwendigen Einzelteile geschickt zusammen. Vom Propellerflugzeug bis zum Hightech-Flieger mit automatischer Notlandefunktion war alles dabei.

 

Um im Kunstunterricht ein kreatives Projekt zum Thema Müll umzusetzen, war die Klasse AU1 zunächst selbst, inklusive der ganzen Familie gefordert. Aufgabe war es, Wertstoffe und andere Stoffe zu sammeln, die ansonsten im Müll gelandet wären. Wie sich zeigen sollte, war über die Ferien genügend Zeit, ausreichend Material zu sammeln. Alle waren sehr überrascht, dass im Handumdrehen Unmengen an Material zusammenkam, mit dem man locker noch ein Dutzend mehr Projekte hätte umsetzen können. Das kam nicht von ungefähr: Im Jahr 2018 wurden in Baden-Württemberg pro Kopf durchschnittlich 354 Kilogramm an häuslichen Abfällen produziert. Davon waren 164 Kilogramm allein „Wertstoffe aus Haushalten“. Doch wohin mit dem ganzen Müll?
Ziel war es, mit den Kindern gemeinsam zu entdecken, dass aus Abfallmaterialien etwas ganz Neues erschaffen werden kann. Mit großem Eifer und einer Riesenportion Kreativität gingen die Kinder ans Werk. Sie erschufen aus dem Abfall eine Horde kleiner Roboter, die wiederum alle, nützliche Funktionen aufwiesen. Da gab es einen Aufräumroboter, einen Saugroboter, einen Roboterhund und vieles mehr. Die Fantasie der Kinder war grenzenlos und viele tolle Ideen wurden in Gemeinschaftsarbeit umgesetzt. Zum Abschluss gab es einen Museumsrundgang, in dessen Rahmen jede Gruppe ihren Roboter präsentierte und seine Funktion erklärte. Das war ein Riesenspaß und machte allen klar: Aus Abfall können schöne und nützliche Dinge entstehen!
Hier sind zwei Beispiel zu sehen.

Kathrin Faist

 

Seit 13.05.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Kunst, LESS, Sozial, Technik

Am Dienstag haben wir uns im Rahmen der Nachmittagsbetreuung auf dem Sportplatz an ausgewählten Zielwurfspielen versucht, die mit Sicherheit auch Zuhause im Garten oder auf der öffentlichen Parkfläche für jede Menge Spaß sorgen. Gemeinsam mit Eltern, Geschwistern oder Freunden können Spielende ihre Zielsicherheit unter Beweis stellen und das Werfen unterschiedlicher Gegenstände erproben. Bei wunderschönem Sonnenschein haben wir folgende Familienklassiker getestet: Wikingerspiel, Cornhole und Ringwurfspiel. Besonders überzeugt hat uns vor allem das Wikingerspiel, bei dem problemlos auch zwei kleine Teams gegeneinander antreten können. Die Suche nach einer erfolgreichen Wurftechnik ist dabei gar nicht so leicht!
Wer dieses aufregende Spiel vielleicht noch auf dem Dachboden, im Keller oder in der Garage liegen hat, sollte es jetzt unbedingt wieder rauskramen und umgehend eine Partie mit der Familie starten. In der Nachmittagsbetreuung sind wir uns auf jeden Fall einig: Das Wikingerspiel ist ein echt heißer Tipp für den Sommer! Auf den Fotos seht ihr:
Es grüßt alle herzlich
Engin Ates

Seit 13.05.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport