Aktivitäten

 

Unter dem Motto „Kreative Auszeit“ lebten sich die Kinder in der Sommerferienbetreuung frei aus. Zu Beginn der Ferien führten die Kinder Farbexperimente durch und sie lernten die verschiedenen Wirkungen der Farben kennen. Blau ist z.B. eine kalte Farbe und Rot erscheint uns warm. Unter Anleitung wurde auch eine Lavalampe aufgebaut und ein farbiger Klebeschleim angerührt, denn sie mit nach Hause nehmen durften. Kreativ mixten die Ferienkinder in der Küche verschiedene Lebensmittel zusammen und kreierten süße und gesunde Leckereien. Diese Leckereien werden Energiekugeln genannt. In der Lego-Ecke des Pavillons filmten die Kinder einen echten  „Lego Movie“. Zu Beginn erweckten die Ferienkinder eigene Fantasien und Charaktere zum Leben und bauten diese aus Lego auf. Die Kinder durften allerlei Szenarien und Effekte einbauen wie z.B. ein Autostunt oder ein spektakuläres Rennmanöver. Um möglichst viele Effekte zu realisieren spielten sich die Szenen vor einem grünen Hintergrund ab. Bei den bunten Bilderrahmen konnten die Kinder ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen indem sie eigene Bilderrahmen aus alten Obstkisten bauten. Hierzu legten die Kinder die grobe Form erst einmal vor sich hin um zu überprüfen ob alle Teile passten. Passte ein Teil mal nicht wurde es ausgetauscht oder auf die passende Länge zugeschnitten. Im Anschluss verleimten die Kinder die Leisten und sicherten sie mit Nägeln. Am Nachmittag verzierten die Ferienkinder ihre Rahmen mit bunten Mustern und sehr viel Kreativität. Wer noch Zeit hatte malte noch ein kleines Bild das dann, sofern der Rahmen schon trocken war, natürlich sofort eingeklebt wurde. Genauso kreativ waren die Ferienkinder in der Nähwerkstatt. Aus bunten Stoffen nähten sie kleine Hüllen für Taschentuchpäckchen. Passgenau und farblich abgestimmt  gestalteten die Kinder ein Unikat nach dem anderen. Außerdem stand die Turnhalle für unterschiedlichste Spiele zur Verfügung. Aufbauintensive Spiele wie z.B. Affenfange waren somit möglich. Aber auch an Seilen und Ringen eigneten sich die Kinder akrobatische Fähigkeiten an. Das Schatten-theater zeigt sich bei dem Thema: „Kreative Auszeit“ von einer besten Seite. Spannende und lustige Geschichten über Grüffelo, Meerjungfrauen und co. wurden mit Hilfe von ausgeschnittenen Pappfiguren auf einer beleuchteten Leinwand dargestellt und mit Instrumenten-Geräuschen zum Leben erweckt. Im Lego-Angebot durften die Kinder ihre schönsten Erlebnisse mit Lego nachbauen. Hierbei wurden tolle Fische und Meeresquallen gebaut, ganze Polizeireviere inclusive Gefängnis errichtet oder aber auch eine funktionierende Wildwasserrutsche konstruiert. Da die Auswahl der Steine begrenzt war mussten die Kinder sich absprechen und viel Geschick beim Bauen beweisen was ihnen aber ohne Probleme gelang. Es herrschte ein sehr kreatives Chaos an bunten Steinen aber zum Schluss hatten die Kinder viele tolle Kunstwerke gebaut und die Lego Ecke vorbildlich in Ordnung gebracht. Nicht nur im Schulhaus, sondern auch bei Spaziergängen durften die Kinder kreativ die Natur entdecken und herausfinden was sich aus unterschiedlichsten Naturmateriealien alles herstellen lässt. Besonders das Schnitzen mit dem Taschenmesser begeistere die meisten Kinder. Stöcke wurden gesägt, gespitzt und verziert. Aber auch aus Kartoffeln ließen sich tolle Gruselgesichter schnitzen, die von Tag zu Tag (durch den Zersetzungsprozess) immer gruseliger wurden. Aus Blättern und Beeren bastelten die Kinder wunderbaren Schmuck und, wer hätte das gedacht, malten sogar Bilder mit dem Saft der Beeren. Im Forscherlabor wurde währenddessen an professionellen Fußball-Logos gefeilt und eigene Wappen erstellt. Die Idee war es ein Mannschaftswappen für die Fußballmannschaft der Maria Montessori Schule zu gestalten. Die Ferienkinder arbeiteten hier am Computer mit einem leichten Designprogramm und die Logos sind wirklich gut geworden. Mit Windowcolors tauchten die Kinder die Fenster in der Schule und zuhause in bunte Farben und wenn die Sonne durch die Fenster scheint, dann  leuchten diese bunten Bilder. Ein Highlight der Sommerferien war sicherlich das Projekt von Frau Wadle ind er fErienbetreuung, finnziert über die Kulturschule der Maria Montessori Schule. Frau Wadle gestaltete gemeinsam mit den  Kindern afrikanische Masken der besonderen Art und brachte viel Phantasie und Freude in die eine Runde und in die sehr kreative Auszeit. Der Projektbericht steht schon auf unserer Homepage und die Kunststücke können drzeit im Schulhasu bweundert werden. Bei schönem Wetter spielten die Kinder auch gerne einfach mal im Freien und freuten sich hier über kleine und fruchtige Überraschungen wie Wassermelonen oder auch mal ein Wassereis. Überhaupt ging es uns allen sehr gut in den Ferien!

v

 

 

mein Name ist Nikoletta Christou, ich bin 19 Jahre alt und absolviere zurzeit mein FSJ an der Maria Montessori Grundschule in Hausen. Ende April habe ich meine allgemeine Hochschulreife am Gymnasium der Hedwig-Dohm-Schule erlangt.  Ich freue mich auf das bevorstehende Jahr und bin für diese Möglichkeit sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Nikoletta Christou

 

Liebe Kinder und Eltern, liebes Kollegium,

mein Name ist Engin Ates und ich werde in diesem Schuljahr den Großteil des Sportunterrichts an der Maria Montessori Schule übernehmen. Als studierter Sportwissenschaftler und vor allem leidenschaftlicher Sportler liegt es mir am Herzen, Kindern und Jugendlichen ein vielfältiges und motivierendes Spiel- und Bewegungsangebot bereitzustellen. In meinem Privatleben bin ich immer auf der Jagd nach neuen Erlebnissen und Momenten, an die es sich zu erinnern lohnt. Meine Freizeit wird vom Unterwegssein bestimmt und ich empfinde es als Glück, weit mehr als nur ein Zuhause haben zu können. An dieser Stelle möchte ich mich außerdem als gebürtiger Karlsruher outen, jedoch gleichzeitig versprechen, dass der KSC dem VFB den Aufstieg in dieser Saison nicht streitig machen wird.
Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und ein sportliches Miteinander!

Viele Grüße

Engin Ates

Hallo, ich heiße Isabell Mayer und fange im September als Schulsozialarbeiterin an der Maria- Montessori-Grundschule in Hausen an. Davor habe ich an einer Ganztageschule in Stuttgart gearbeitet wo ich für die Klassenstufen 5-8 zuständig war. Ich wohne mit meinem Lebensgefährten und unseren 3 Katzen in Ludwigsburg. In meiner Freizeit bin ich sehr gerne in meinem kleinen Gärtchen und verbringe viel Zeit mit meinen Freunden, meiner Familie und meinen Katzen.
Ich freue mich auf die neue Tätigkeit, das kommende Schuljahr, das neue Arbeitsfeld, und darauf euch/Sie kennenzulernen.

 

Sehr geehrte Eltern und Kolleg*innen, liebe Kinder,

mein Name ist Karin Müller und ich möchte mich Ihnen/euch als Erzieherin mit einer musik-therapeutischen Zusatzausbildung vorstellen. Nach vielen Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit war ich zuletzt als Koordinatorin für Schulbetreuungsmaßnahmen bei einem freien Träger tätig. Mein Sohn hat sich mit seiner Familie vor einiger Zeit in Ditzingen niedergelassen. Um in der Nähe der Familie und besonders meiner Enkelkinder sein zu können, habe ich mich dazu entschlossen, das Oberbergische Land bei Köln zu verlassen und auch hierher zu ziehen. Jetzt bin ich sehr gespannt auf meine neue Aufgabe als pädagogische Fachkraft in der Maria Montessori Grundschule und freue mich auf ein gutes Miteinander!

Ditzingen, 02.09.2019