Aktivitäten

 

Liebe Kinder, liebe Eltern,

wir starten nach den Pfingstferien im Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen.
Nur Kinder, deren Eltern eine Einverständniserklärung für die Schnelltests an der Schule abgegeben haben, dürfen die Schule betreten.Hier finden Sie die das dafür erforderliche Formular zum Ausdrucken: Formular

Ab 14.06.2021 können Eltern bei Bedarf eine Negativbescheinigung bezüglich des Testergebnisses Ihres Kindes erhalten. Sollten Sie eine solche benötigen, so geben Sie Ihrem Kind bitte an den Testtagen (montags und mittwochs) die, mit den Daten Ihres Kindes von Ihnen vorab ausgefüllte, Negativbescheinigung mit. Sie können das Formular hier herunterladen: Negativbescheinigung

 

Liebes Schulteam, liebe Kinder, liebe Eltern,

in diesem Blogbeitrag möchten Schulleitung und die Verantwortliche des Schulverwaltungsamtes, Frau Alimardani, Sie und Euch gerne über den Stand des Neubaus informieren und mit einigen aktuelle Fotos oder Filmen veranschaulichen. Alle Informationen zum Neubau finden Sie und Ihr im Suchfeld unter der Rubrik ‚Rund um den Neubau‘. Wir danken Frau Faden (Elternbeirätin) für das Drehen des Filmes und Frau Alimardani vom Schulverwaltungsamt und Herrn  Frank, Projektleiter vom Hochbauamt für die Führung durch den Rohbau und die interessanten Erläuterungen. Im Film wurden auch die häufigsten Kinderfragen zum Neubau beantwortet. Besonders interessierte die Kinder auch, ob die Klassen- und Betreuungsräume wieder so ansprechend, gut ausgestattet und gemütlich werden. Das Schulteam beantwortet diese Frage mit einem klaren ‚Ja‘, denn alle werden sich große Mühe geben, dass die Schülerinnen und Schüler sich wieder wohl fühlen und interessante Spiel- und Lernmaterialien vorfinden werden. Letztendlich aber, müssen auch alle Kinder dazu beitragen, dass die Räume zu Wohlfühloasen werden und auch bleiben.

Hier der Link zum Video:

https://youtu.be/NjVRHQEIMvk

 

 

 

Um im Kunstunterricht ein kreatives Projekt zum Thema Müll umzusetzen, war die Klasse AU1 zunächst selbst, inklusive der ganzen Familie gefordert. Aufgabe war es, Wertstoffe und andere Stoffe zu sammeln, die ansonsten im Müll gelandet wären. Wie sich zeigen sollte, war über die Ferien genügend Zeit, ausreichend Material zu sammeln. Alle waren sehr überrascht, dass im Handumdrehen Unmengen an Material zusammenkam, mit dem man locker noch ein Dutzend mehr Projekte hätte umsetzen können. Das kam nicht von ungefähr: Im Jahr 2018 wurden in Baden-Württemberg pro Kopf durchschnittlich 354 Kilogramm an häuslichen Abfällen produziert. Davon waren 164 Kilogramm allein „Wertstoffe aus Haushalten“. Doch wohin mit dem ganzen Müll?
Ziel war es, mit den Kindern gemeinsam zu entdecken, dass aus Abfallmaterialien etwas ganz Neues erschaffen werden kann. Mit großem Eifer und einer Riesenportion Kreativität gingen die Kinder ans Werk. Sie erschufen aus dem Abfall eine Horde kleiner Roboter, die wiederum alle, nützliche Funktionen aufwiesen. Da gab es einen Aufräumroboter, einen Saugroboter, einen Roboterhund und vieles mehr. Die Fantasie der Kinder war grenzenlos und viele tolle Ideen wurden in Gemeinschaftsarbeit umgesetzt. Zum Abschluss gab es einen Museumsrundgang, in dessen Rahmen jede Gruppe ihren Roboter präsentierte und seine Funktion erklärte. Das war ein Riesenspaß und machte allen klar: Aus Abfall können schöne und nützliche Dinge entstehen!
Hier sind zwei Beispiel zu sehen.

Kathrin Faist

 

Seit 13.05.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Kunst, LESS, Sozial, Technik

Am Dienstag haben wir uns im Rahmen der Nachmittagsbetreuung auf dem Sportplatz an ausgewählten Zielwurfspielen versucht, die mit Sicherheit auch Zuhause im Garten oder auf der öffentlichen Parkfläche für jede Menge Spaß sorgen. Gemeinsam mit Eltern, Geschwistern oder Freunden können Spielende ihre Zielsicherheit unter Beweis stellen und das Werfen unterschiedlicher Gegenstände erproben. Bei wunderschönem Sonnenschein haben wir folgende Familienklassiker getestet: Wikingerspiel, Cornhole und Ringwurfspiel. Besonders überzeugt hat uns vor allem das Wikingerspiel, bei dem problemlos auch zwei kleine Teams gegeneinander antreten können. Die Suche nach einer erfolgreichen Wurftechnik ist dabei gar nicht so leicht!
Wer dieses aufregende Spiel vielleicht noch auf dem Dachboden, im Keller oder in der Garage liegen hat, sollte es jetzt unbedingt wieder rauskramen und umgehend eine Partie mit der Familie starten. In der Nachmittagsbetreuung sind wir uns auf jeden Fall einig: Das Wikingerspiel ist ein echt heißer Tipp für den Sommer! Auf den Fotos seht ihr:
Es grüßt alle herzlich
Engin Ates

Seit 13.05.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport

Liebes Schulteam, liebe Kinder, liebe Eltern,

in diesem Blogbeitrag möchten Schulleitung und die Verantwortliche des Schulverwaltungsamtes, Frau Alimardani, Sie gerne über den Stand des Neubaus informieren und mit einigen aktuelle Fotos veranschaulichen.

Zur Erinnerung. Es wird in drei Bauabschnitte gebaut und saniert:

1. Bauabschnitt:
Als erstes wird der Erweiterungsbau an das bestehende Schulgebäude gebaut (rot).

2. Bauabschnitt:
Danach kann der neue Erweiterungsbau bezogen werden und der Klassentrakt des Bestands wird saniert (gelb).

3. Bauabschnitt:
Hierauf kann der neu sanierte Klassentrakt wieder bezogen werden und als letztes wird der Verwaltungstrakt des Bestands saniert (grün).

Derzeit befinden wir uns noch im 1. Bauabschnitt. Die beigefügten Fotos mit den zugehörenden Kurzinformationen veranschaulichen den Baufortschritt. Übrigens, der tolle Entwurf für den Neubau entstammt dem Architekturbüro Bureauhub um den Architekten Tobias Hegemann. Dieser hat mit seinen Kollegen sehr viel Zeit vor Ort an der Schule verbracht, um die gelebte Pädagogik an der Schule konkret zu erfahren. So sind Elemente der Montessori-Pädagogik aus der Schulpraxis an der Maria Montessori Grundschule Hausen in den Neubau in einige Details eingeflossen. Auch in die Fassade werden die geometrischen Figuren der Montessori-Pädagogik eingearbeitet. Das Blau der Fenster bleibt übrigens die grundlegende Farbe und die Fassade wird so gestaltet, dass der Neubau und der Altbau auch optisch miteinander verschmelzen. Nichts wurde im Vorfeld dem Zufall überlassen und in vielen Gesprächen mit der Schulleitung und dem ganzen Schulteam gründlich überlegt.

Zu Foto 1:  Der Bagger kommt

Im Frühjahr 2020 ging es los mit dem Neubau der MMS: ein Erweiterungsbau wird an das Bestandsgebäude gebaut mit Mensa und Küche, neuen Klassenräumen und einem schönen großen Bewegungsraum und Foyerbereich. Für die Zeit der Baustelle wird der bestehende Pavillon neben dem Sportplatz ersetzt und dann beginnen die Grabungsarbeiten.

Zu Foto 2: Hier wird unser Neubau stehen

An das bestehende Schulgebäude wird mit der Fundamentplatte für den Erweiterungsbau angeschlossen. Man sieht bereits die Armierung, der Stahl der für die zukünftigen Außenwände benötigt wird. Das betonieren geht schnell, so dass man bald sieht, wie der Neubau wächst.

Zu Foto 3: Die Stelle des ehemaligen Eingangs wird zum neuen Eingang

An der Stelle des ehemaligen Eingangs entsteht, nachdem ein Stück des bestehenden Schulgebäudes abgerissen wird, der neue Eingang in ein schönes großes Foyer. Der Neubau und das bestehende Schulgebäude werden später zu einem Gebäude „zusammenwachsen“: man wird nicht mehr sehen können, wo Neubau und wo Altbau ist. Wie das geschieht, wird anhand zukünftiger Fotos noch deutlich werden.

Zu Foto 4: Die ersten Wände werden betoniert

Im Erdgeschoss werden die ersten Außenwände betoniert: hier wird flüssiger Beton zwischen zwei sogenannte Schaltafeln gefüllt und erhärtet zu einer Wand. Der Stahl in den Wänden sorgt dafür, dass die Wand auch stabil bleibt.

Zu Foto 5: Der Rohbau ist fast fertig

Das ist der Blick vom hinteren Schulhof aus auf den zweigeschossigen Erweiterungsbau: dort wo es Öffnungen gibt, kommen später die Fenster hin. Die grauen Betonwände sind der Rohbau, der noch „eingepackt“ wird. Die bodentiefen Fenster im Erdgeschoss gehören zum zukünftigen Werkraum. Von dort aus kann man in Zukunft direkt auf den Schulhof.

Zu Foto 6: Blick in die Mensa und ins Foyer mit Treppe

In Zukunft wird es an der MMS eine Mensa mit Küche geben, gleich linker Hand, wenn man das Schulgebäude betritt. Aus einem großen Foyer kann man entweder über eine helle Treppe ins Obergeschoss, hinaus auf den hinteren Schulhof oder in den bekannten runden Foyerbereich im jetzigen Bestandsgebäude. Noch ist auf den Fotos alles grau, denn wir befinden uns im Rohbau.