Aktuell

 

„Zumba, Zumba“ – welch ein Singen in unserer Sporthalle am Nachmittag der Lieder!
Um die Vorweihnachtszeit gebührend zu besingen, versammelten sich viele Schülerinnen und Schüler, aber auch zahlreiche Eltern und Geschwister am 13.12.2018 in der Sporthalle zum Nachmittag der Lieder.
Eine gut gefüllte Halle wartete gespannt auf die Eröffnung des Nachmittags. Nach der feierlichen Ansprache durch Frau Wichmann, die auch durch das Programm führte, folgte eine bunte Bandbreite an Musikstücken: Von traditionellen Weihnachts- und Volksliedern, über bekannte Klassikstücke, bis hin zu Liedern aus aller Welt!
Alleine, zu zweit oder in der Gruppe, zeigten die Schülerinnen und Schüler ihr musikalisches Können. Das Publikum hörte aufmerksam zu und klatschte begeistert zu den tollen Musikstücken unserer Musikerinnen und Musiker.
Ein großer Dank gilt Frau Gromes (musikalische Leitung), Frau Wichmann (Moderation) und Frau Iskhan-Vieriu (Theaterreise um die Welt) und Herrn Haller für die Technik!
Passend zum Schnee der vor den Fenstern wehte, sangen alle Kinder und Eltern abschließend gemeinsam das Winterlied „Es schneit!“. Das Team der Maria-Montessori Grundschule wünscht allen Schülerinnen und Schülern, sowie deren Familien eine schöne Weihnachtszeit und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
(Frau Balachandran; Herr Hipp)

Seit 07.01.2019 in Aktivitäten, Aktuell, Kunst

Am Donnerstag, den 13.12.2018 besuchte die Klasse 3/4 c den Schulbauernhof „Zukunftsfelder“ in Korntal-Münchingen. Kurz nach 8 Uhr starteten wir bei leichtem Schneefall, von der Schule aus, in Richtung Schulbauernhof. Als erstes besuchten wir den Schafsstall, wo wir die Tiere füttern und streicheln durften. Nachdem die Schafe satt waren, machten wir uns auf in das grüne Klassenzimmer. Dort wärmten wir uns bei Tee und einem kleinen Frühstück auf. Danach lernten wir einige Dinge über die Schafswolle kennen, wie z.B. das die Wolle der Schafe nicht nass wird, da die Tiere eine Fettschicht besitzen, die sie beschützt und sie somit bei Kälte nicht frieren. Wir kämmten mit Bürsten die Schafswolle, um sie von Stroh, Gras und Schmutz zu reinigen. Im Anschluss durften wir aus Schafswolle eigene Armbände machen. Hierzu mussten wir die Wolle zu zweit an beiden Enden halten und in unterschiedliche Richtungen drehen (wie eine Kordel). Das hat uns viel Freude bereitet und es entstanden tolle Armbänder. Nachdem wir einiges gearbeitet hatten, stellten wir noch aus Sahne eigene Butter her und aßen unsere selbsthergestellte Butter auf Bauernbrot. Dies schmeckte uns sehr lecker. Wir hatten wieder einen sehr schönen zweiten Vormittag auf dem Schulbauernhof und freuen uns schon auf die weiteren Besuche.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Stärkung der Klassengemeinschaft und dem sozialen Zusammenhalt besuchte die Klasse 3/4a am Mittwoch, den 28. November 2018 das Jugendhaus Zuffenhausen. Dort nahm die Klasse im Niedrigseilgarten am Workshop „Teambuilding“ teil.

Eine Schülerin aus der Klasse 3/4 a berichtet:

Endlich war es soweit und wir fuhren zum Jugendhaus Zuffenhausen! Am 28.11.18 saß die ganze Klasse 3/4 a zusammen mit Frau Palz und Frau Ruf in der S-Bahn. Als wir am Jugendhaus ankamen, warteten schon zwei Betreuer auf uns. Als erstes war für die ganze Klasse ein Spiel vorbereitet. Wir haben auf einer Wippe gestanden und mussten uns ausgleichen. Wir haben es geschafft, 12 Sekunden gemeinsam auf der Wippe zu stehen, ohne dass sie kippte!
Das zweite Spiel war ein bisschen schwieriger. Die ganze Klasse musste sich nach dem ABC aufstellen – aber nach dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens. Wir durften die Abgrenzung mit dem Seil dabei nicht berühren. Anschließend wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt.   Zuerstmussten wir mit dem Team über ein Seil balancieren. Das Seil war an Bäumen befestigt und schwebte in der Luft. Mein Klassenkamerad hat es als erstes geschafft, über das Seil zu balancieren, anschließend haben wir uns immer gegenseitig geholfen, gestützt und uns Tipps gegeben. Schlussendlich haben wir eine Menschenkette gebildet und so konnten alle Kinder das Seil überqueren.
Am meisten hat mir das Spiel mit dem „heißen Draht“ gefallen. Wir hatten die Aufgaben als Team von einer Seite auf die andere Seite zu kommen, ohne dabei ein Seil zu berühren, dass von einem Pfosten zum anderen in der Luft gespannt war. Es war allerdings verboten unter dem Seil durchzukriechen, sondern das ganze Team sollte über dem Seil drüber. Wir haben uns gegenseitig über das Seil gehoben, eine Räuberleiter gemacht und verschiedene Versuche gestartet. Am Ende waren tatsächlich alle Kinder auf der anderen Seite und wir haben es geschafft!

Alle Spiele haben wir draußen gemacht. Zum Glück war das Wetter den ganzen Vormittag über gut. Trotzdem war es uns manchmal etwas kalt und wir waren froh, dass wir im Jugendhaus vespern konnten.

Das letzte Spiel musste wieder die ganze Klasse gemeinsam lösen und das war besonders schwierig. Wir haben 23 Teppichfliesen bekommen obwohl wir 24 Kinder in der Klasse sind. Wir mussten im Jugendhaus von einer Seite durch den Gang auf die andere Seite kommen. Dabei mussten wir immer auf einer Teppichfliese stehen. Wenn wir die Teppichfliese nicht mit einem Körperteil berührt haben, haben uns die Betreuer sie weggenommen. Leider hat das Spiel bei uns nicht ganz geklappt und wir haben es nicht auf die andere Seite geschafft. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

 

Auf dem Rückweg haben Frau Ruf und Frau Palz gesagt, dass wir in der S-Bahn leise sein sollen. Aber die Klasse hat in der S- Bahn Weihnachtslieder gesungen. Die Leute in der S-Bahn waren ganz begeistert, weil wir so schön und laut „es schneit“ gesungen haben. Vielleicht wird unsere Klasse ja jetzt berühmt, weil wir so tolle Sänger sind 😊

 

 

 

  

 

 

 

Seit 05.12.2018 in Aktivitäten, Aktuell, Kinderseite, Sozial

Für die dreijährige Zusammenarbeit mit unserem Stuttgarter Ballett JUNG erhalten Sie, liebe Frau Müller-Zastrau und die gesamte Maria Montessori Grundschule Hausen den goldenen Spitzenschuh! Drei Jahre lang durften wir in den Vormittagsstunden den Kindern unsere Tanzkunst näher bringen und dies haben wir mit viel Freude getan. Viele Erfahrungen und Erlebnisse begleiteten uns durch diese drei Jahre und werden hoffentlich bei allen in sehr guter Erinnerung stehen. Darum haben wir uns für den goldenen Spitzenschuh entschieden, der als Symbol gerne daran erinnern soll!

Ihr/Euer Team vom Stuttgarter Ballett JUNG

 

Am 14. November fand der zweite Fachtag des Modellprojekts „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“ in der Staatsgalerie Stuttgart statt. Thema der Tagung war zum einen die Frage, welche Potenziale das Kunstmuseum als außerschulischer Lernort zur kulturellen Bildung bietet. Zum anderen ging es an diesem Tag darum, nach über drei Projektjahren gemeinsam mit allen Beteiligten Bilanz zur bisherigen Arbeit zu ziehen und die weiteren Schritte zur Projektentwicklung zu planen.

„Seit unserem Start in 2015 sind die 10 Schulen auf einem guten Weg hin zur Kulturschule“, so Frank Henssler, Senior-Referent der Karl Schlecht Stiftung und Projektleiter des Modellprojekts. So hätten alle Schulen damit begonnen, den Schritt von Einzelprojekten hin zu einer eigenen Struktur zu vollziehen und Maßnahmen zur kulturellen Bildung in ihrem Leitbild und Schulprogramm sowie ihrem Schulcurriculum zu verankern.

Das Modellprojekt „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“, eine Kooperation des Kultusministeriums Baden-Württemberg und der Karl Schlecht Stiftung, hat sich zum Ziel gesetzt, dass kulturelle Bildung ein noch selbstverständlicherer und breiterer Bestandteil in Schulen wird. Im Fokus stehen dabei ästhetische Zugangsweisen und sinnlich-kreative Lernmethoden in allen Unterrichtsfächern.

(c) Mario P. Rodrigues, 15.11.2018