Elterninformation

 

Hallo liebe Kinder, Eltern und KollegInnen,

mein Name ist Kathrin Faist und ich freue mich, ab dem Schuljahr 2020/21 Teil der Maria-Montessori-Grundschule Hausen zu sein!

Als Genussmensch liebe ich gutes Essen, ausgedehnte Spaziergänge in der Natur und gemeinsame Zeit mit meinen Lieben. Zur Entspannung mache ich gerne Yoga, streichle streunende Katzen (eine eigene habe ich leider noch nicht), gehe eine Runde schwimmen oder stricke etwas für meinen kleinen Neffen oder meine kleine Nichte – ich werde nämlich Tante!

Ursprünglich komme ich aus Mühlacker im Enzkreis, wo ich auch im Anschluss an mein Studium an der PH Karlsruhe meinen Vorbereitungsdienst an einer Gemeinschaftsschule geleistet habe. Jetzt wird es Zeit für neue Erfahrungen! Ich bin gespannt darauf, euch und Sie bald kennenzulernen und freue mich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Liebe Kinder und Eltern, liebes Kollegium,

mein Name ist Jasmin Ohnewald und ich freu mich sehr, das Team der Maria Montessori Grundschule ab dem Schuljahr 2020/2021 als Lehrkraft unterstützen zu dürfen.

Nachdem mich ein Praktikum in einer Grundschule von dem Beruf vollkommen überzeugen konnte, studierte ich an der PH in Ludwigsburg und absolviere derzeit meinen Vorbereitungsdienst. Meine „Steckenpferde“ sind die Fächer Deutsch, Sport und Schwimmen. Manch einer kennt mich vielleicht von den Wasserratten aus Ditzingen, hier gab ich viele Jahre Schwimmkurse für Kinder.

In meiner Freizeit verbringe ich viele Stunden mit meinem Pferd in der Natur, treffe mich mit Freunden oder besuche meine Familie – denn hier ist immer etwas los.

In den Faschingsferien war es endlich soweit – das Thema Märchen wurde in all seinen Facetten aufgearbeitet und kreativ umgesetzt. So begann die Faschingsferienwoche am Montag gleich mit einer außergewöhnlichen Aufführung!

Die Opernsängerin Alessandra und ihre Pianistin Naoko traten vor unseren Ferienkindern im Bewegungsraum auf und präsentierten zwei Arien!

Nämlich: „Rejoice greatly, o daughter of Zion“ aus Händels Messias und „Oh wär‘ ich schon mit dir vereint (Marzelline)“ aus Beethovens Fidelio.
Die Kinder und wir Erwachsenen waren sehr beeindruckt von diesem Auftritt.

Am Faschingsdienstag bot die lang ersehnte Faschingsparty den Kindern ein reichhaltiges Feierprogramm. Mit viel Bastelarbeit und engagierter Hilfe der Kinder verwandelte sich die Mensa im Pavillon in eine mit Luftschlangen und Puscheln versehene Partylocation, in der ausgiebig getanzt und zu „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ gesungen und unter dem Besenstiel akrobatische Limbotänze vollzogen wurden. Im Vorraum des Pavillon konnten die Kinder ihr Wurfgeschick bei Dosenwerfen und Kegeln unter Beweis stellen. Die Villa Kunterbunt stellte dank Frau Ornths Bastelmuse die Möglichkeit, eigene Armbänder mit Perlen zu fädeln.

Ein leckeres Snackbuffet, welches dank der großzügigen Spenden der Eltern arrangiert werden konnte, stillte am Nachmittag mit Kuchen, Plätzchen, Bonbons und Krapfen den kleinen Hunger der großen Piraten, hübschen Prinzessinnen und schwer bewaffneten Polizisten.

Ganz im Sinne des Verkleidungs- und Kreatitätsmodus widmeten sich die restlichen Tage der Ferienbetreuung diesmal dem Thema Märchen. Verschiedene vorbereitete Angebote der pädagogischen Fachkräfte boten ein buntes Potpourri.

Beim Angebot „Märchen und Ipad“ fragten sich die Ferienkinder:„Wie soll das zusammen passen?“.

Ganz einfach, denn mit einem Tablet kann man „alte“ Märchen neu verfilmen. Die Kinder widmeten sich den etwas unbekannteren Erzählungen wie „Frau Holle“, „Brüderchen und Schwesterchen“ und „Die Kristallkugel“. Dann galt es, das Gehörte malerisch auf Papier zu bannen.

Die Ferienkinder malten voller Eifer und Akkuratesse die verschiedenen Szenen der Märchen in vielen bunten Bildern. Im Anschluss erzählten und verfilmten die Kinder das gehörte Märchen, indem sie das Bild abfilmten, während sie ihre Lieblingsstelle des Märchens erzählten. Zum Schluss durfte natürlich der Film stolz betrachtet werden.

Des Weiteren gab es das Angebot, weiße Stumpenkerzen mit bunten Wachsplatten zu verzieren. Hierzu überlegten sich die Kinder zunächst ihre eigenen Märchenidole, malten anschließend kreative Schablonen wie Einhörner, Drachen, Prinzessinnen oder Wölfe und übertrugen diese im letzten Schritt auf die Wachsplatten. Mit viel technischem Geschick, Kreativität und Spaß am Kerzenverzieren entstanden so am Ende des Angebotes farbenfrohe, individuelle Kerzendesigns. Ein Highlight bestand darin, am Ende die Kerzen mit den eigenen Namen der Kinder zu personalisieren.

Die Kinder hatten während der Ferien zusätzlich die Möglichkeit, sich im Modellieren und Formen von Märchenfiguren zu beweisen. So begann das Angebot der Märchenskulpturen mit einer kleinen Märchenstunde und dann modellierten die Kinder fleißig z.B. Brotöfen, Chamäleons, Rapunzeltürme und Rotkäppchens Korb.

Auch das von Herrn Kurt durchgeführte Planungsangebot „Meine Ferien“ kam gut an. Die Ferienkinder waren von der ersten Sekunde an voll dabei. Zuerst besprachen sie das ganze Thema und überlegten gemeinsam, was sie alles schon in den Ferien gemacht haben , um eigenen Ideen und Wünsche für die Ferien zu finden und zu formulieren. So manch fiel es nicht so leicht, sich Ideen für neue Angebote oder Themen für die kommenden Ferienbetreuungen zu überlegen. Wünsche, wie Go-Kart fahren bis hin zu den Vorstellungen einen Tierfilm zu drehen, waren z.B. Ideen der Kinder. Alle Ideen und Wünsche vereinigte die Ferienkinder dann im Anschluss auf Plakaten. Wir dürfen gespannt sein, welche Angebote die kommenden Ferien bereit halten werden. Diese Ideen werden nun allen Ferienkindern in Kleingruppen vorgestellt, erklärt und dann gewählt.

Als Zuckerbäckerinnen und Bäcker haben sich die Kinder während der Faschingsferien in der Küche ausprobieren dürfen. Ganz dem Märchenmodus entsprechend entstanden mit viel Muse und Hingabe lustig verzierte Froschkönig-Muffins, die nicht nur zum Anbeißen lecker aussahen, sondern auch durch ihren herrlichen Geruch und fruchtig süßen Geschmack den Kindern eine große Freude bereiteten.

Das Thema „Märchen“ konnte in den Faschingsferien insgesamt in all seinen unterschiedlichen Facetten beleuchtet werden.

Das große Highlight ereignete sich für einen Teil der Ferienkinder am Abschlussfreitag mit einem Besuch der jungen Oper Stuttgart.

Die „Junge Oper im Nord“ (JOiN) veranstaltete für uns eine Führung in Form einer Schnitzeljagd. Bei der „Junge Oper im Nord“ wird Oper zum Ausgangspunkt, zur Gelegenheit und zur Einladung dazu, Oper in spielerischer Form kennenzulernen.
Und das stimmt, wie die Ferienkinder erfahren durften! Die Kinder warfen sogar einen
Blick in die Perückenwerkstatt, die Schreinerei und in eine echte Opernprobe. Mucksmäuschenstill zu sein haben alle mit Bravour bestanden. Zu guter Letzt haben wir noch den gar nicht so bösen Wolf von Rotkäppchen kennenlernen dürfen. So macht Oper Spaß!

Das Thema „Märchen“ spiegelte sich in den Faschingsferien in vielseitigen Angeboten wieder und bereitete den Kindern erfüllte Ferientage.

Aufgrund der Schulschließungen bis einschl. 19. April 2020 entfällt die Osterferienbetreuung.

dav

dav

dav

dav

dav

Liebe Kinder, Eltern und KollegInnen,

gemeinsam mit meinem 1,5 Jahre alten Sohn und meinem Mann wohne ich in Stuttgart-Zuffenhausen. In meiner Freizeit bin ich gerne draußen. Momentan führt mich mein Weg hauptsächlich auf Spielplätze, ansonsten laufe und schwimme ich auch gerne. Außerdem liebe ich das Stadtleben, die Königsstraße und gemütliche Cafés.

Nach meinem Referendariat unterrichtete ich an privaten Grundschulen in Stuttgart. Hier lernte ich den Umgang mit dem Montessori-Materialien kennen und lieben. Nun freue ich mich auf die gemeinsame Arbeit mit euch und Ihnen an der Maria-Montessori-Grundschule.

 

Am Donnerstag, den 20.02.20, kam die Kinderbuchautorin Jutta Nymphius ins Jugendhaus Hausen, um den Viertklässlern der Maria-Montessori Schule aus ihrem Buch „Schlägerherz“ vorzulesen. In dem Buch geht es um Kay, der eine große Wut im Bauch hat. Seitdem sein Vater seine Arbeit verloren hat, lässt er den Kummer an seiner Familie aus. Dies veranlasst Kay zusammen mit seinem Klassenkameraden, Sven Erstklässler, zu mobben und zu tyrannisieren. Die Lehrer haben sich damit abgefunden, dass Kay in der Schule nicht mitmacht. Doch als er die kleine Pauline verprügelt, droht er, von der Schule zu fliegen. Er bekommt noch eine letzte Chance und soll sich um seine neue Mitschülerin und Nachbarin Greta kümmern. Sie ist ein besonderes Mädchen mit Down-Syndrom. Mit ihrer ehrlichen, direkten und emotionalen Art stellt Greta Kay vor eine echte Herausforderung. Eine (un)mögliche Freundschaft?!

Die Kinder hatten Spaß an der Geschichte und haben Jutta Nymphius begeistert zugehört. Sie wurden von der Autorin immer wieder miteinbezogen und haben dabei toll mitgemacht. So sollten sie sich in die Hauptperson Kay hineinfühlen und ihre Gedanken dazu äußern, warum Kay so böse ist und Vermutungen über Kays Familie anstellen. Das Ende wurde noch nicht verraten, aber das Buch kann im Bücherbus ausgeliehen werden. Eine wirklich spannende, interaktive und lehrreiche Lesung. Vielen Dank an das Jugendhausteam, das diese Veranstaltung für unsere Kinder ermöglichte.

Der Roman "Schlägerherz"

 

 

Autorin Jutta Nymphius

 

 

 

."Was wisst ihr über Kinder mit Down-Syndrom?"Die Autorin beantwortet alle Fragen der KinderJutta Nymphius möchte wissen, was die Kinder machen, wenn sie wütend sindDie Kinder hören Jutta Nymphius gebannt zuDie Viertklässler sind begeistert von der Geschichtekeine Fragen bleiben offen...