Elterninformation

 

Liebe Kinder, liebe Eltern,

die Schule bleibt nach den Osterferien voraussichtlich bis 16.04.2021 leider geschlossen und die Kinder müssen erneut im Homeschooling arbeiten. Die Materialpakete sind am Montag, den 12.04.2021 zwischen 8:00 Uhr und 11:00 Uhr am bekannten Ort zu finden.
Die Anmeldung für die Notbetreuung erledigen Eltern bitte schriftlich auf dem ausgeteilten Abschnitt und werfen diesen bitte bis spätestens Sonntag, 11.04.2021 in den Briefkasten. Eine Anmeldung per Mail ist derzeit nicht mehr möglich.

Liebes Schulteam, liebe Eltern, liebe Kinder, liebe Freunde der Schule,

in unserem Schulblog werden wir, die Schulleiterin  Angelika Müller-Zastrau und Mardana Alimardani vom Schulverwaltungsamt Stuttgart, regelmäßig aktuelle Infos zum Schulneubau einstellen. So sind alle stets über den augenblicklichen Stand der Dinge informiert.

Wir befinden uns im Bauabschnitt 1

Zu Foto 1:  Der Bagger kommt

Im Frühjahr 2020 ging es los mit dem Neubau der MMS: ein Erweiterungsbau wird an das Bestandsgebäude gebaut mit Mensa und Küche, neuen Klassenräumen und einem schönen großen Bewegungsraum und Foyerbereich. Für die Zeit der Baustelle wird der bestehende Pavillon neben dem Sportplatz ersetzt und dann beginnen die Grabungsarbeiten.

Zu Foto 2: Hier wird unser Neubau stehen

An das bestehende Schulgebäude wird mit der Fundamentplatte für den Erweiterungsbau angeschlossen. Man sieht bereits die Armierung, der Stahl der für die zukünftigen Außenwände benötigt wird. Das betonieren geht schnell, so dass man bald sieht, wie der Neubau wächst.

Zu Foto 3: Die Stelle des ehemaligen Eingangs wird zum neuen Eingang

An der Stelle des ehemaligen Eingangs entsteht, nachdem ein Stück des bestehenden Schulgebäudes abgerissen wird, der neue Eingang in ein schönes großes Foyer. Der Neubau und das bestehende Schulgebäude werden später zu einem Gebäude „zusammenwachsen“: man wird nicht mehr sehen können, wo Neubau und wo Altbau ist. Wie das geschieht, wird anhand zukünftiger Fotos noch deutlich werden.

Zu Foto 4: Die ersten Wände werden betoniert

Im Erdgeschoss werden die ersten Außenwände betoniert: hier wird flüssiger Beton zwischen zwei sogenannte Schaltafeln gefüllt und erhärtet zu einer Wand. Der Stahl in den Wänden sorgt dafür, dass die Wand auch stabil bleibt.

Zu Foto 5: Der Rohbau ist fast fertig

Das ist der Blick vom hinteren Schulhof aus auf den zweigeschossigen Erweiterungsbau: dort wo es Öffnungen gibt, kommen später die Fenster hin. Die grauen Betonwände sind der Rohbau, der noch „eingepackt“ wird. Die bodentiefen Fenster im Erdgeschoss gehören zum zukünftigen Werkraum. Von dort aus kann man in Zukunft direkt auf den Schulhof.

Zu Foto 6: Blick in die Mensa und ins Foyer mit Treppe

In Zukunft wird es an der MMS eine Mensa mit Küche geben, gleich linker Hand, wenn man das Schulgebäude betritt. Aus einem großen Foyer kann man entweder über eine helle Treppe ins Obergeschoss, hinaus auf den hinteren Schulhof oder in den bekannten runden Foyerbereich im jetzigen Bestandsgebäude. Noch ist auf den Fotos alles grau, denn wir befinden uns im Rohbau.

 

 

Vom 28.06.2021 bis 03.07.2021 dürfen wir, Naemi Ruf und Sabrina Gehrung, unser erlebnispädagogisches Abschlussprojekt mit den Kindern der Klasse 3/4a durchführen. Als angehende Lehrerinnen studieren wir im Studiengang Erlebnispädagogik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Unsere erlebnispädagogische Woche steht unter dem Motto eines Zitats des chinesischen Philosophen Konfuzius:

„Sage es mir und ich werde es vergessen.

Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten.

Lass es mich TUN, und ich werde es können.“

Der Fokus unseres Projektes liegt auf der Gruppenentwicklung beziehungsweise der Gruppendynamik der Klasse und der Ich-Entwicklung jeder/s einzelnen Schülerin/Schülers. Schwerpunkte bilden dabei die Bereiche Kommunikation, Kooperation, Vertrauen sowie auf Naturerlebnisse und Sinneswahrnehmungen.

Das Ende der Woche lassen wir mit einem Abenteuer ausklingen…

Wir freuen uns auf eine unvergessliche, erlebnisreiche Woche mit den Kindern und danken den Eltern und und der Schule für die Unterstützung.

Sabrina Gehrung und Naemi Ruf

In den Faschingsferien war es so weit: Das Thema „Zirkus“ spiegelte sich in vielseitigen Angeboten wieder und bot den Kindern reichlich Abwechslung. Dementsprechend fröhlich und bunt gestalteten sich die Ferientage.

In der Turnhalle erarbeiteten die Kinder über die Woche hinweg turnerische Übungen, die sie der Gruppe nach ausgiebigem Üben und mit musikalischer Begleitung vorstellten. Die Jungen und Mädchen ließen nichts aus und führten Jonglage, Handstände, Fußballtricks oder einen Zirkusparcour auf.

Weiter sammelten die Kinder rhythmische Erfahrungen beim Musizieren und Trommeln im Bewegungsraum. Mit viel Geschick und Begeisterung kreierte die Gruppe verschiedene Rhythmen und bewegte sich dazu.

 

Während der Ferien hatten die Kinder zusätzlich die Möglichkeit, sich im Bereich Zauberei und Magie auszuprobieren. Passend dazu bastelten die Mädchen und Jungen ihren individuellen Zauberhut und gestalteten diesen nach eigenen Wünschen und Vorstellungen. Aber ein Zauberhut wäre nichts ohne ein Kaninchen, das man aus dem Hut zaubern kann. Auch hier ließen die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf und es entstanden zahlreiche farbenfrohe Tiere. Zum Schluss durfte das Kaninchen im Hut Platz nehmen und verschwand dann auf mysteriöse Art und Weise darin.

Als akrobatischen Beitrag lernten die Kinder die Jonglage kennen. Zuerst begannen sie mit einem, dann mit zwei und zum Schluss mit drei Tüchern zu jonglieren. Umso schwieriger wurde es bei der Jonglage mit richtigen Jonglierbällen, die die Ferienkinder selbst erstellten. Für jeden Ball benötigten die Kinder drei Luftballons, die sie mit Hilfe eines Trichters und einer Handvoll Reis befüllten. Das Befüllen der Luftballons fiel den meisten Kindern relativ leicht, kniffliger wurde es, als der Ballon mit einem Knoten geschlossen werden musste. Zum Schluss zogen die Kinder die zwei weiteren Luftballons über den bereits gefüllten und fertig waren die Jonglierbälle. Viel Spaß machte es der Gruppe, im Anschluss die eigenen Jonglierbälle zu erproben.

Ein besonderes Highlight der Zirkuswoche stellte die abschließende „Faschingsparty“ dar. Die Gruppe bereitete ihre eigene Dekoration bestehend aus Konfetti, Clownsgesichtern und Luftballons vor und schmückten den Raum damit festlich.  Die Handpuppe „Affe Karlo“ führte durch das Partyprogramm. Lustige Spiele, wie „der Luftballontanz“ und das „Wer bin ich? – Spiel“ bildeten nur ein Teil der Spielauswahl an diesem Tag.

Für mächtig Stimmung bei den Ferienkindern sorgte der krönende Abschluss das Pinata schlagen. Bei der Pinata handelte es sich um einen bunten Regenbogenkarton gefüllt mit vielen Leckereien. Die Ferienkinder erhielten einen speziellen Schläger und versuchten die Pinata zu öffnen. Hierfür mussten sich die Kinder ziemlich ins Zeug legen. Anschließend wurden Sie jedoch mit einer bunten Auswahl an verschiedenen Süßigkeiten belohnt.

 

Fallrückzieher für die Fußballshow

 

Das neue Jahr 2021 startete für uns alle mit einem erneuten Lockdown. Das hieß für die SchülerInnen und Schüler unter anderem Homeschooling, Notbetreuung und Bastelpakete 2021. Eure  pädagogischen Fachkräfte planten gemeinsam neue Bastelpakete, damit die Kinder  zu Hause, nach dem Lernen, etwas Schönes für sich und Ihre Familien basteln konnten. So packten die pädagogischen Fachkräfte Tüte um Tüte mit ihren Ideen und dem passenden Material zusammen und stellten diese dann donnerstags von 14:00 -16:00 Uhr vor den Pavillon auf einen Tisch. Um 16:00 Uhr waren die Pakete alle abgeholt. Letzten Freitag musste  sogar nachproduziert werden – die Nachfrage war größer als gedacht .

In den Bastelpaketen waren Materialien und Anleitungen zu finden für ein Fensterbild mit Vögelchen, für einen bunten Papagei mit Federkleid, für eine Ritterburg aus Papier, für ein Hexenhäuschen aus Süßigkeiten, für eine kleine Schildkröte aus Stoff und vor den Faschingsferien für eine bunte Maske.

Vielen Dank an alle Kinder die mitgebastelt haben, ein Foto ist schöner als das andere!