Elterninformation

 

Mit Nala, unserer Schulhündin  begrüßt das Schulteam alle Kinder und deren Eltern.

Wir alle hoffen, dass wir in diesem Schuljahr von Wechsel- oder Fernunterricht verschont bleiben und mit Ihren Kindern wieder konstant und zuverlässig an der Schule lernen und leben dürfen.
Auf alle Fälle werden wir in der Schule alle vorgeschriebenen Hygiene- und Organisationsmaßnahmen gewissenhaft einhalten, um damit die Grundlagen für eine konstante Öffnung zu gewährleisten.

Im Einzelnen gelten derzeit folgende Regelungen:

  • Achtung: Da wir uns in der Alarmstufe befinden, gilt ab 16.11.2021 wieder die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler in Unterrichts- und Betreuungsräumen. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: Alarmstufe in Baden-Württemberg und Hinweise zu schulischen Veranstaltungen
  • Warnstufe: Schülerinnen und Schüler müssen im Unterricht keine Maske mehr tragen. Für  Lehrkräfte und andere am Unterricht mitwirkende Personen gilt:
    a) Die Maskenpflicht besteht für Lehrkräfte und weitere am Unterricht mitwirkende Personen nicht, solange sie den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Die Regelung für die Lehrkräfte muss deshalb von der Schülerregelung abweichen, weil sie sich ständig im Raum bewegen, also bei Anwendung der Schülerregelung eine dauerhafte Maskenpflicht bestünde. Für sonstige Personen (die also weder Schülerinnen und Schüler, betreute Kinder oder am Unterricht mitwirkende Personen sind) gilt eine generelle Maskenpflicht auch im Klassenzimmer.
    b) Welche Ereignisse führen dazu, dass die beschriebenen Erleichterungen wieder entfallen müssen?
    Folgende Ereignisse führen dazu, dass die Maskenpflicht auch wieder im Unterrichts- oder Betreuungsraum gilt:
    – Eintritt der sog. „Alarmstufe“: Würde das Infektionsgeschehen so ansteigen, dass die sog. „Alarmstufe“ ausgerufen wird, gilt die Maskenpflicht auch wieder generell im Klassenzimmer- undBe treuungsraum.
    –  Auftreten einer Infektion in der Klasse oder Betreuungsgruppe:
    Tritt eine Infektion mit dem Coronavirus in der Klasse, Lern- oder Betreuungsgruppe auf, gilt für die Mitschülerinnen und Mitschüler sowie die Lehrkräfte dieser Klasse oder Gruppe eine Maskenpflicht im Klassen- oder Betreuungsraum für die Dauer von fünf Schultagen (analog zur täglichen Testung).
    Bitte beachten Sie, dass die Maskenpflicht außerhalb der Unterrichts- und Betreuungsräume unverändert bleibt. Sie gilt also beispielsweise im Lehrerzimmer. Selbstverständlich dürfen auf freiwilliger Basis auch weiterhin Masken in den Klassenzimmern und Betreuungsräumen getragen werden.
  • Es gibt keine Regel mehr, dass beim Überschreiten eines bestimmten Inzidenzwertes in den Wechsel- oder Fernunterricht überzugehen ist.
  • Der Sportunterricht ist nun inzidenzunabhängig möglich.
  • Es besteht für alle Kinder wieder Schulpflicht. Eine Befreiung vom Präsenzunterricht ist nur mit ärztlichem Attest möglich. Dieses muss in der ersten Schulwoche der Schule vorgelegt werden.
  • Die Kinder betreten die Schule zu Schulbeginn und Schulende nach Klassen getrennt.
  • Die SchülerInnen werden innerhalb des AUs (Kl. 1/2) und innerhalb der Stufe 3/4 zu Kleingruppen eingeteilt, z.B. beim Mittagessen oder in den AGs.
  • Die Verpflichtung zur regelmäßigen Lüftung und der Handhygiene bleibt bestehen.
  • Jedes Kind wird ab 27.09.dreimal pro Woche in der Schule von geschultem Testpersonal getestet und zwar montags, mittwochs und freitags.
  • SchülerInnen einer Grundschule gelten als getestet. Sie benötigen keine Einzelnachweise über ein negatives Testergebnis mehr!
  • Jeder/jede nicht geimpfte Mitarbeiter/in muss täglich getestet werden.
  • Im Coronafall muss nur das betroffene Kind in Quarantäne, bei dem die Krankheit ausgebrochen ist. Nach der Quarantäne muss es vor Betreten des Schulgebäudes einmalig getestet werden.
  • Die KlassenkameradInnen der betroffenen Gruppe werden dann über eine Zeitdauer von 5 Schultagen ausschließlich im Klassenverband unterrichtet.

Wir alle hoffen auf ein entspannteres Schuljahr im Präsenzunterricht!

Die vergangenen Herbstferien beschäftigten sich mit einer Vielzahl von Dingen, die einem zum Thema Ritter einfallen. Was da natürlich nicht fehlen darf, ist ein eigenes Ritterschwert. Dieses bastelten sich die Ferienkinder aus hartem Karton. Das Angebot kam bei der Gruppe sehr gut an und es entstanden verschiedene Schwertvariationen. So war von langen Schwertern bis hin zu piratenähnlichen Dolchen alles dabei.

Des Weiteren fanden in der Turnhalle Ritterspiele statt. Das beginnende Ziel der Burg-Belagerung gewannen die Prinzessinnen für sich. Beim Ritterparcours stellten sich die Mädchen und Jungen anschließend verschiedenen motorischen Herausforderungen. Doch das Klettern, Springen und Balancieren absolvierten die Ferienkinder mit viel Freude und höchster Motivation. Als Abschluss gab es noch einen Mattenkampf, wobei die „verletzten“ Ritter ins Lazarett transportiert werden mussten.

Beim Angebot „Tonen“ lernten die Kinder den Umgang mit Modelliermasse, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Nach anfänglichen Berührungsängsten mit dem Material überlegten sie sich, welche kreativen Dinge sie herstellen wollten. Passend zum Thema „Ritter“ bzw. „Mittelalter“ gestalteten die Ferienkinder verschiedene kleine Becher, Schüsseln oder Schalen. Aber auch ganze Rittertafeln wurden gestaltet und liebevoll mit Miniaturausgaben von Tellern, Tassen oder Speisen ergänzt. Den Abschluss des Angebotes bildete das farbliche Gestalten der kleinen Kunstwerke, bei dem die Kinder sehr viel Wert auf eine realistische Farbgebung ihrer Kunstwerke legten.

Das Highlight für die Kinder der 3. und 4. Klasse in den Herbstferien bildete eine Einführung in das „Historische Fechten“ mit dem langen Schwert. Uns ist es gelungen, die Fechtschule Gladiatores Stuttgart für dieses Angebot zu gewinnen. Zu Beginn konnten sich die Kinder einen Überblick über die verschiedenen Waffen des Mittelalters wie z.B. Einhandschwert, Langschwert, Dolf, Rapier etc. verschaffen und nachvollziehen, wie sich diese im Laufe der Zeit entwickelten. Im Anschluss durften die Kinder einen Blick auf ein Quellenbuch werfen, in dem die verschiedenen Techniken nicht nur erklärt, sondern auch mittels historischer Zeichnungen verdeutlicht werden. Nach einem kurzen Aufwärmen erprobten die Kinder verschiedene Schrittarten, die für das historische Fechten von Bedeutung sind. Im Anschluss erlernten die Kinder verschiedene Hiebe mit dem Schwert, wie z.B. den Scheitel- bzw. Mittelhau und den kontrollierten Umgang mit dem Schwert. Im Anschluss an die Soloübungen übten die Mädchen und Jungen das Erlernte mit einem Partner. Die Kinder waren hoch motiviert und zeigten sehr viel Konzentrations- und vor allem auch Durchhaltevermögen bei den teilweise komplexen Abläufen. Das Highlight bildete die feierliche Überreichung der Urkunden an die Kinder, die gezeigt hatten, was alles in ihnen steckt.

Am Mittwoch ging es für die Kinder der Klassen 3 und 4 auf historische Spurensuche in der Umgebung. Zu diesem Zweck machten sich die Kinder der Ferienbetreuung auf, die Ruinen der Burg Dischingen, vielen auch bekannt als „Räuberburg“, zu erkunden. Hochmotiviert und mit entsprechendem Proviant ausgestattet, machten sich die Kinder auf den Weg nach Weilimdorf, vorbei am Waldheim hin zur Ruine der Burg. Dort angekommen wurde erst einmal ausgiebig gevespert und dann spielerisch die Burg erkundet. Die Fantasie der Kinder wurde gefordert als sie sich vorstellten, wie die Burg damals aussah und wie die Menschen damals hier gelebt haben. Auf dem Rückweg konnten die Kinder noch einen Zwischenstopp auf der Jugendfarm machen, um dann müde aber glücklich zurück an der Schule anzukommen.

Denselben Ausflug unternahmen die Kinder der AU-Klassen am Donnerstag. Der lange, nasskalte Marsch zur berüchtigten Räuberburg forderte alle Ferienkinder sowohl konditionell als auch mental ziemlich heraus. Mit großem Jubel entdeckten die Kinder deshalb schließlich die Burgruine. Eine Hochachtung vor der Leistung der Feriengruppe, die ganze 9 km ohne Pause bewältigten.

Das bunte und vielseitige, mittelalterliche Ferienangebot entsprach nicht nur dem Bewegungsdrang der Kinder, sondern lieferte zudem viel Wissenswertes rund um das Thema „Ritter und ihre Lebenswelt“. Es hat allen viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon jetzt auf die Ferienbetreuung in den Weihnachtferien.

Auch die Maria-Montessori-Grundschule hat das Wahlfieber gepackt. Passend zum Wahlherbst in Deutschland wurden wie jedes Jahr die KlassensprecherInnen und SchulsprecherInnen gewählt, um Kinder schon im Grundschulalter an das Demokratieprinzip heranzuführen.
Die Schüler und Schülerinnen diskutierten dazu in ihren Klassen darüber, welche Eigenschaften ein guter Klassensprecher oder eine gute Klassensprecherin haben sollte. Passend zur Giraffenwoche wurden einige Ideen auf einem Plakat zusammengefasst.
Welche Aufgaben dieses Amt mit sich bringt, werden die Klassensprecher und Klassensprecherinnen in diesem Jahr erfahren. An reichlich Ideen mangelt es den Kindern nicht: Probleme lösen und Kindern helfen, neue Ideen einbringen und Projekte mitgestalten und mitentscheiden. Freitags findet die Klassensprecherkonferenz statt und die Vertreter und Vertreterinnen der Klassen können sich ins Schulleben einbringen.
Dieses Schuljahr werden die KlassensprecherInnen aus Klasse 3/4 begleitet von Hayri Kurt und die KlassensprecherInnen aus Klasse 1/2 von Nicole Stuhlmüller.

 

KlassensprecherInnen:

KlassensprecherInnen Klasse AU 1: Rieke und Levente

KlassensprecherInnen Klasse AU 2: Mila und Isabell

KlassensprecherInnen Klasse AU 3: Junia und Leona

KlassensprecherInnen Klasse AU 4: Stivan und Luan

KlassensprecherInnen 3/4 a: Stefan und Sofia

KlassensprecherInnen 3/4 b: Elif und Ann-Kathrin

KlassensprecherInnen 3/4 c: Mithill und Huoung

KlassensprecherInnen 3/4 d: Luca und Nora

 

SchulsprecherInnen:

AU: Junia (Zweitklässlerin aus der Klasse AU 3)

  • Vertreterin Leona (Erstklässlerin aus der Klasse AU 3)

3/4: Nora (Viertklässlerin aus der Klasse 3/4 d)

  • Vertreterin: Houng (Viertklässlerin aus der Klasse 3/4 c)

 

 

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebes Team der Maria Montessori Grundschule Hausen,

mein Name ist Melanie Hubert und ich bin seit 11 Jahren mit Leib und Seele Lehrerin. Ich wohne mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Weilimdorf und habe nach den Herbstferien von einer Schule im Schwarzwald zur Maria Montessori Schule gewechselt. Ich freue mich nicht nur auf den kurzen Weg zur Schule, den ich ab jetzt mit dem Fahrrad zurücklegen kann, sondern vor allem auch auf meine Arbeit an dieser tollen Schule. Anfangs werde ich die Klassen des AUs bei der Sprach- und Leseförderung unterstützen und Schritt für Schritt weitere Aufgaben übernehmen.

Ich freue mich sehr auf meine Aufgaben und wünsche uns allen eine gute Zeit zusammen.

Herzlichst,

Melanie Hubert

In den letzten Monaten vermissten die Kinder das gemeinsame Singen und Muszieren sehr. Daher genossen es die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4a besonders, im Englischunterricht Reime und Lieder in der Fremdsprache zu erlernen. Die Drittklässler und Drittklässlerinnen lernen nun erst seit wenigen Wochen Englisch und konnten dennoch die Reime und Lieder zum Thema „Halloween“ fehlerfrei und mit der richtigen Aussprache auswendig lernen. Auf dieses Repertoire an Reimen und Liedern waren die Kinder stolz und wünschten sich eine kleine Vorstellung für ihre Eltern. Da es aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich war, eine Vorstellung für Eltern anzubieten, lud die Klasse 3/4a ihre Parallelklasse 3/4c in den Bürgertreff ein. Erfreulicherweise kamen auch Frau Müller-Zastrau, Frau Ohnewald und Frau Moderau zur Halloweenfeier.
Die Vorstellung begann mit den englischen Reimen „This is a spider“ und „Itsy Bitsy Spider“. Anschließend trugen Viertklässler und Viertklässlerinnen ihr Herbstgedicht „Der Herbst steht auf der Leiter“ von Peter Hacks vor. Daraufhin wurde aus dem Musikunterricht das Lied „die alte Moorhexe“ vorgetragen. Die Kinder begleiteten den Gesang mit Orff Instrumenten und bewegten Tücher im Rhythmus. Anschließend zeigten einzelne Schüler den Tanz zum Lied „Dance Monkey“. Zum Abschluss sagen die Kinder das englische Lied von „Mr Pumpkin“.
Diese kleine Vorstellung hat den Kindern aus der Klasse 3/4a viel Freude bereitet und war eine hervorragende Einstimmung auf die Herbstferien 2021!

Rahel Ruf