Kinderseite

 

Hallo liebe Eltern und liebe Kinder der Maria Montessori Grundschule Hausen,

mein Name ist Horst von Wolff und ich freue mich auf eine spannende Zeit hier an der Schule in meiner Eigenschaft als Pädagogische Fachkraft!
In meiner Freizeit spiele ich gerne Fußball und mein Lieblingscomputerprogram heißt Solidworks – außerdem gehe ich gerne ins Kino.
Zuletzt war ich in „Three BillboardsOutside Ebbing, Missour“. Diese Film hat mir sehr gut gefallen.

Nach meiner Berufsausbildung zur Maskenbildnerin habe ich in den verschiedensten sozialen und künstlerischen Bereichen gearbeitet und so viele Erfahrungen in außerschulischen Bereichen gesammelt. Meine Leidenschaften sind Reisen, Yoga und kreatives Arbeiten. Ich freue mich darauf, mein Wissen und meine Leidenschaften im kommenden Schuljahr mit den Kindern zu teilen und im Austausch mit ihnen gemeinsam zu wachsen.

Mein Name ist Rahel Ruf und ich werde ab dem Schuljahr 2018/19 an der Maria Montessori Grundschule Hausen unterrichten.
Schon früh stand für mich fest, dass ich aus Leidenschaft gerne Grundschullehrerin werden wollte, worauf ich an der PH Ludwigsburg die Fächer Mathematik, Englisch und Theaterpädagogik studierte. Nach meinem ersten Staatsexamen arbeitete ich für knapp 1 Jahr in einem Maria Montessori Kindergarten und bin von dieser Pädagogik seither begeistert. In den letzten 18 Monaten unterrichtete ich an der Schlösslesfeldschule in Ludwigsburg und absolvierte dort mein Referendariat.
In meiner Freizeit gehe ich joggen, mache Yoga und verbringe gerne Zeit mit Freunden, meiner Familie und unserem Hund. Tanzen und Theaterspielen sind meine großen Leidenschaften.
Auf die neuen Erfahrungen, Begegnungen und die Zusammenarbeit mit den Schüler/innen, Eltern und dem Kollegium an der Maria Montessori Grundschule Hausen freue ich mich schon sehr.

Am letzten Montag vor den Sommerferien hatte die Schulleiterin der Maria Montessori Grundschule Hausen eine schöne Aufgabe: Sie durfte Urkunden und Preise verleihen. Urkunden gab es für Leseratten, die im Antolinprogramm fleißig Punkte gesammelt hatten und für Kinder, deren Sozialverhalten im Schulalltag vorbildlich war. Die Sozialpreisempfänger und -Empfängerinnen wurden von ihren Mitschülern und Mitschülerinnen gewählt. Mit Urkunden und Preisen wurden Kinder ausgezeichnet, die beim Känguru-Mathematikwettbewerb besonders gut abgeschnitten hatten. Zwei Kinder der Schule bekamen einen Buchpreis, denn in ihr Zeugnis hatte sich unter lauter Einsern nur eine Zwei eingeschlichen. Schön, dass die Maria Montessori Grundschule Hausen so viele Kinder hat, die etwas Besonderes leisten. Es gibt nämlich auch unter den vielen Kindern, die weder Preis noch Urkunde eingeheimst haben, sehr viele Kinder mit ganz besonderen Fähigkeiten.

 

Seit 28.06.2018 in Aktivitäten, Aktuell, Kinderseite

Die Maria Montessori Grundschule Hausen übt in Kooperation mit dem Stuttgarter Ballett JUNG und dem Jungen Ensemble Stuttgart (JES) seit Beginn dieses Schuljahrs das Stück mit dem selbst erfundenen Titel ‚Laserschwert und Spitzenschuh- und raus bist du!‘ ein. iDeses eigene Stück basiert auf den  zuvorgesehenen Stücken des JES „Entweder und“ und des Stuttgarter Balletts „La fille mal gardée“.

Zum Inhalt:

Bunte Bänder hängen an der Decke, Spielzeuge liegen herum und Poster hängen an der Wand in einem Kinderzimmer. Typisch Jungs und typisch Mädchen ist dass das, was die Kids nach der Schule darin so machen. Doch was ist überhaupt typisch Jungs? Balletttanzen, Hip-Hop oder doch besser zocken und Laserschwert- kämpfe?
Und die Mädels? „Immer nur am Schminken?“, oder hat die eine oder andere nicht auch mal Lust, Zombie zu spielen und genau nicht das zu tun, was alle erwarten? Und wo steht eigentlich geschrieben, dass Jungs keinen Rock tragen dürfen und Mädchen nicht stark sind?

Es handelt sich also um ein Tanz und- Theater-Stück zum Thema Verstecken der Kleider und Mischen der Spielzeuge.
Seit Oktober erarbeiten die Kinder der Maria Montessori Grundschule Hausen dieses eigene Stück basierend auf den gesehenen Stücken des JES „Entweder und“ und des Stuttgarter Balletts „La fille mal gardée“.

Leitung:
Verantwortlich für den Tanz zeichnet wie schon im letzten Schuljahr Katharina Kluge. Hinzu kam der Theaterpädagoge Tobias Metz, der hauptamtlich am Theater in Esslingen beschäftigt ist. Er kümmert sich um den darstellerischen Teil des Projekts. Von Tobias Metz stammen auch die aussagekräftigen Fotos auf dieser Webseite. Unterstützt werden beide von den Klassenlehrerinnen Sonja Schultz und Lena Weinmann sowie den pädagogischen Fachkräften Nathalie Khan und Rolf Haller.

Entwicklungsprozess:

„Im Verlauf der Probenarbeit seit Oktober 2017 bis zum Juni 2018 haben die Kinder einen sehr großen Lehr-und Lernprozess durchlaufen.

Die Kinder setzten sich in den letzten sieben Monaten mit Bewegung/Tanz und Theater/Sprache, sowie für das Stück extra gebastelte Requisiten auseinander. So versuchten wir Ihnen eine kohärente Mitarbeit zu ermöglichen und einen Teil Ihrer tollen, persönlichen, individuellen Ideen miteinzubeziehen.

Die kulturelle Bildungsarbeit versteht sich hier als Symbiose aus dem was die Kinder miteinbringen und den angeleiteteten Ideen. Einige Kinder entpuppen sich als sehr begabte DarstellerInnen. Das Erlernen und Durchhalten der Proben, sowie das „sich Merken“ ist um einiges besser geworden als zu Beginn und man kann seit ca. 4 Wochen mehr und mehr Vorfreude auf die baldige Präsentation spüren. Hoffentlich verstärkt sich diese Vorfreude und überträgt sich auf alle anderen, bei denen es noch etwas schwieriger scheint, sich an die Vorgaben und Freiheiten eines Tanz- und Theaterunterrichts anzupassen.“ (Katharina Helene Kluge)

Realisierung:
Ermöglicht wurde das Projekt von der Karl-Schlecht-Stiftung, die die Schule im Rahmen der Arbeit als Kulturschule unterstütz sowie der ebenfalls großzügigen Unterstützung des Fördervereins der Maria Montessori Grundschule Hausen.

Vita Katharina Helene Kluge:

Geboren  wurde ich in Sindelfingen. 2003 absolvierte ich mein Studium zur Tänzerin sowie Ballett- und Tanzpädagogin am Ballettförderzentrum in Nürnberg. Danach arbeitete ich als Tänzerin in der freien Szene, an der Deutschen Oper Berlin und der Staatsoper Stuttgart. Auslandsaufenthalte verbrachte ich 2006 in Jekaterinburg/Russland als Gastlehrerin und 2009/10 in Limerick/Irland. 2010 schloss ich mein Studium der Kultur- und Medienbildung mit den Schwerpunktfächern Theater/Literatur und Musik erfolgreich ab. Im Anschluss studierte ich im Masterstudiengang Tanzpädagogik/Community Dance an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden. Seit 2005 arbeitete ich u. a. als Choreographin und Ballett-/Tanzpädagogin, Inspizientin. Nach der Geburt meiner Zwillinge war ich von Mai 2015 bis Juli 2016 bei der TanzSzene Baden-Württemberg, „KoKo-Tanz“, der Kompetenz- und Koordinationsstelle für Tanzvermittlung in der frühkindlichen Kulturellen Bildung tätig. In der Spielzeit 2014/15 war ich erneut an der Oper Stuttgart in der Produktion „Die Fledermaus“ als Tänzerin zu sehen. Seit der Spielzeit 2015/16 bin ich für den Bereich Tanzvermittlung am Stuttgarter Ballett engagiert. Nun freue ich mich sehr auf die Arbeit mit den Kindern, Kollegen und den Betreuern der Maria Montessori Grundschule in Hausen.

Vita Tobias Metz:

Aufgewachsen in Düsseldorf und in Heilbronn. Während der Studienzeit zusätzliche theaterpädagogische Ausbildung mit dem Abschluss des Theaterpädagogen (BuT). Erstes Engagement als Theaterpädagoge und Dramaturg an der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Dann Leiter der Kinder- und Jugendtheatersparte am Salzburger Landestheater. Dort verstärkt kulturpolitische Arbeit und Beginn von Stückentwicklungen für das Landestheater. Anschließend sieben Jahre als Theaterpädagoge beim Jungen Ensemble Stuttgart. Seit 2013 freiberuflich für die Württembergische Landesbühne Esslingen, das Junge Ensemble Stuttgart und das Staatstheater Stuttgart tätig. In zweiter Profession als Fotograf für Theater, Portrait und Reportagen aktiv.