Sport

 

Endlich gibt es wieder mehr Spielsachen auf unserem Pausenhof.

Nachdem durch den Umbau der Schule einige Bewegungsmöglichkeiten wie Klettergerüst und Co.  vorerst verschwunden sind, gibt es nun ein Kompaktpaket an Spiel und Spaß aus zwei frisch bestückten Spielboxen.

Ob Geschicklichkeit, Balance oder Ballsport, die Inhalte der Spielboxen bieten Anreize für die verschiedensten Bereiche an Bewegung.

Nachdem alle Klassen im Umgang mit dem Spielmaterial eingeführt wurden, kann der Einsatz der Boxen nun nach den Osterferien für alle Kinder starten.

Ein sorgfältiger Umgang mit dem Material wird jedoch für alle vorausgesetzt.

 

Seit 13.04.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport

01 Akrobatik Figur Nr 1 07 Erste Schnitzversuche

Häuptling, Tipi und Federschmuck sind Dinge die einem zum Thema Indianer sofort einfallen. Unter diesem Motto fand unsere Sommerferienbetreuung statt und die Schüler/innen konnten viele Angebote dazu wahrnehmen.

Jeder Indianerstamm hatte natürlich seine eigenen Totemtiere (Krafttiere), die als Gipsmaske gestaltet wurden. Zu Beginn der schöpferischen Phase fertigten die Kinder mit nassen Gipsbinden auf Luftballons gelegt, die grobe Form ihrer Maske. Im Anschluss formten die Kinder die Details wie Augen, Nase uns Schnäbel. Nachdem die Masken getrocknet waren, bemalten sie die Kinder und orientierten sich dabei an den Farben und Merkmalen ihrer Totems. Die Ferienkinder hatten sichtlich Freude daran, mit Gips und Farbe zu arbeiten und natürlich auch den Luftballon nach dem Trocknen platzen zu lassen.

Auch ihre eigene Indianerkleidung stellten die Kinder her. An mitgebrachten T-Shirts tobten sie sich wahrlich kreativ aus. Die Mädchen und Jungs schnitten Franzen in die T-Shirts und verzierten sie mit Perlen oder malten Muster und Bilder auf die Shirts.

Mit Perlen ging es auch in der Villa Kunterbunt weiter, denn hier konnten die Kinder sich mit sehr viel Geschick am Knüpfen eines Traumfängers ausprobieren. Federn und Perlen wurden mit Wolle und Faden eingearbeitet und an dem Holzrahmen befestigt, so dass am Ende tolle Ergebnisse entstanden, die inzwischen hoffentlich die schlechten Träume auffangen.

Raus aus dem Haus ging es auf Stocksuche. Die Kinder erlernten den Umgang mit Schnitzmessern, bis sie dann eigenständig verschiedene Muster in ihre Stöcke schnitzen konnten. Das war für die Ferienkinder gar nicht so leicht, doch am Ende entstanden eine Reihe verschieden geschnitzter Muster auf den Stöcken, die dann zusätzlich noch mit Farbe dekoriert werden konnten.

Schnitzen konnten die Kinder aber nicht nur Stöcke sondern auch Seifen. Dazu setzten sich die Kinder mit der Tierwelt Nordamerikas auseinander und gestalteten ihre eigenen kleinen Seifentiere. Nachdem sie sich für ein Tier entschieden hatten, skizzierten die Kinder ihren Entwurf auf ein Stück Papier und ritzten die grobe Form in die Seife. Im Anschluss galt es, aus der zweidimensionalen Zeichnung eine dreidimensionale Form zu machen. Hierzu trugen die Ferienkinder mit sehr viel Kreativität und Geduld immer wieder Seifenschichten ab, bis sie zum Schluss verschiedene Adler, Bären oder Schildkröten in den Händen halten konnten. Natürlich durften die Kunstwerke mit nach Hause nehmen und dort auch verwenden.

Ebenfalls mit nach Hause nahmen die Ferienkinder auch die selbst gefertigten Schlüsselanhänger, die alle in Rekordgeschwindigkeit und mit viel Begeisterung bastelten. Selbstverständlich wählten sie die erforderlichen Materialien, wie Perlen und Federn, aus den Lieblingsfarben der Schwester, der Freundin oder der Oma aus, denn es sollten schöne Geschenke für sie werden. Viele Kinder gestalteten gleich mehrere Schlüsselanhänger für die ganze Familie.
Aus Eisstäbchen erstellten die Kinder ein Indianerspiel. Hierzu bekam jedes Kind mehrere Holzstäbchen, die in verschiedenen Farben und Mustern gestaltet wurden, um einen deutlichen Unterschied zu den Holzstäbchen anderer Kinder zu erkennen. Ziel des Spiels war es, mit den Stäbchen ein Viereck zu legen und gleichzeitig das des Gegners zu verhindern. Pro Runde durfte jeder Spieler ein Holzstäbchen legen. Die Ferienkinder hatten großen Spaß an dem Spiel und es sogar um eine zweite Variante erweitert. Statt Vierecke sollten nun Dreiecke gelegt werden.

Besonders war auch, dass Herr Meindl den Ferienkindern gezeigt hat, wie man mit Pfeil und Bogen schießt. Das war gar nicht so leicht. Pfeil und Bogen gerade halten, kräftig ziehen, zielen und loslassen. Doch die Kinder waren motiviert und mit jedem Mal hat es besser geklappt.

Beim TT-Turnier der Grundschulen auf Kreisebene am 28.1.20 konnte sich unsere Mannschaft mit zwei hohen Siegen gegen die Mannschaften aus Degerloch in der dortigen Albschule qualifizieren und somit ging es für die Mannschaft am 5.02.2020 zum RP-Finale auf Regional-Ebene Nord-Württemberg nach Crailsheim-Roßfeld.  Mit fünf Schul-Mannschaften von Gymnasien und Grundschulen aus dem Kreis Stuttgart fuhren  wir um 7.30h mit einem Reisebus los. Das Turnier begann um 9.00h, wo wir beim ersten Spiel gegen Warmbronn -dem späteren Finalsieger – mit 0:5 verloren. Beim zweiten Spiel gegen Gebersheim verloren wir knapp mit 4:5. Dabei hatten wir kein Glück, da in diesem Spiel unser Spieler im fünften Satz mit 8:5 führte -und er nach einer Auszeit- dann noch 9:11 verlor. Um 15.30h war für die Stuttgarter Mannschaften dieses Turnier zu Ende. Und auch wenn die Mannschaft nicht einen der ersetn Plätze ergatterte, so war dieser Tag ein tolles Erlebniss für alle! Es spielten für die Maria Montessori Schule: Artur Goncharov, Auron Bayrami, Tim Belanov (leider kurzfristig von der Grippe heimgesucht), Daniel Wolf und Elias & Samuel Schwarz.

Seit 30.01.2020 in Aktuell, Sozial, Sport

Erneut bekam die Maria Montessori Grundschule Hausen zertifiziert, dass sie ein besonders umfangreiches Bewegungsangebot für die Schülerinnen und Schüler bereit hält und sich deshalb als Schule mit einem sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt bezeichnen darf. Tatsächlich haben die Schülerinnen und Schüler neben dem, im Bildungsplan vorgesehenen Sport- und Schwim-unterricht, viele zusätzliche Sportangebote, die fest im Schulalltag verankert sind. Dazu gehören die Tischtennis-AG, das Skaten am Nachmittag, die bewegten Pausen mit Übungen an Kleingeräten, die Tanz-AGs und dergleichen mehr. Die Teilnahme am Programm  ‚fit4future hat bestimmt ebenfalls dazu beigetragen, dass die Schule rezertifiziert wurde. Innerhalb dieses Programms wurden die Kinder an mehreren Tagen an bestimmte sportliche Übungen herangeführt, die nun auch fest im Schulalltag verankert sind. Alle Drittklässler und Drittklässlerinnen freuen sich besonders, dass in diesem Schuljahr der Schwimmunterricht wieder stattfindet und dass der Sportlehrer, Engin Ates, von pädagogischen Fachkräften und Schwimmlehrerinnen des Sportvereins Feuerbach dabei unterstützt wird, so dass das Üben in ganz kleinen Gruppen möglich ist. Damit ist ein großer Lernerfolg zu erzielen.

Seit 26.01.2020 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport

Seit zwei Jahren läuft das Projekt Fit4Future in Kooperation mit der DAK Gesundheit an unserer Schule zur Prävention der Kinder. Somit können einige Kinder schon behaupten: „Wir sind Fit 4 Future!“

In der Pause, beim Wünsch-Dir-Was Angebot oder im Silentium finden die Materialien der Fit4Future Tonne und Brain Fitness Box Verwendung.

Die Kinder lernen mit den bereitgestellten Materialien oder durch Anleitung neue Bewegungsspiele kennen, die eine große Abwechslung bieten. Dabei werden die allgemeinen koordinativen Fähigkeiten geschult und die Bewegungsfreude gefördert.

Auch Sinneserfahrungen erleben die Kinder und sie lernen mehr über gesunde Ernährung. Dies trägt wesentlich zu einer stressfreien, positiven Lernatmosphäre bei.

Einblicke in die vielfältigen Themenbereiche von Fit4Future durften wir bereits Anfang des Jahres bereits beim Fit4Future Aktionstag erleben.

Seit 17.12.2019 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport