Sport

 

Am 12. März 2022 fanden in Weinstadt die Baden-Württembergischen Crosslaufmeisterschaften statt. Der Jahrgang 2013 musste zusammen mit den Jahrgängen 2014, 2015 und 2016 eine Strecke von 630 Metern über unebene Wiesen und durch hügeliges Gelände zurücklegen. Die 130 Teilnehmer starteten gleichzeitig.
Anja aus der 3b der MMGH musste sich durch die vielen Teilnehmer schlängeln, da sie keine gute Startposition hatte, aber sich ihr Tempo gut einteilen und ab der Hälfte der Strecke noch zulegen konnte. Zuerst war sie enttäuscht, weil sie sich gebremst fühlte. Bei der Siegerehrung stellte sich aber heraus, dass sie bei den neunjährigen Mädchen den ersten Platz in der Schulmeisterschaft mit großem Abstand auf Platz zwei erreicht hat. In der Gesamtwertung mit den Kindern, die für Leichtathletikvereine gestartet sind, kam sie mit nur drei Zehntel Rückstand auf die Siegerin auf den zweiten Platz. Mit zwei Medaillen war Anja stolz und glücklich, und strahlte mit der Sonne um die Wette.
Herzlich gratuliert das Schulteam der Maria Montessori Grundschule Hausen mit allen Kindern!

Seit 02.03.2022 in Aktivitäten, Aktuell, Kinderseite, Sport

Die Weihnachtszeit verging wie im Flug und auch das neue Jahr kam schneller als erwartet. Wir hoffen, dass alle Familien die Weihnachtsferien genießen konnten und gut ins Jahr 2022 gestartet sind.

In der vergangenen Ferienbetreuung begleitete das Thema „Körper und Geist“ die Kinder durch den Ferienalltag. Beim Boxangebot von Hayri Kurt merkten die Kinder schnell, dass sich bei den Mädchen und Jungen über den Zeitraum der Pandemie viel Energie angestaut hat. Was hilft da besser, als dieser Energie freien Lauf zu lassen und mal ordentlich Dampf abzulassen und den Kopf freizubekommen. Nachdem grundlegende Begrifflichkeiten und Regeln besprochen wurden, erprobte die Gruppe verschiedene Boxtechniken. Anfangs hatten die Ferienkinder noch Schwierigkeiten mit der Koordination, verinnerlichten die Bewegungsabläufe jedoch immer besser und wurden mit der Zeit sicherer. Den Kindern bereitete es einen riesen Spaß ihr Durchhaltevermögen und ihre Kraft unter Beweis zu stellen. Schnell merkten Sie jedoch auch, dass Boxen eine schweißtreibende Angelegenheit sein kann, bei der man zudem fokussiert sein muss.

Etwas ruhiger ging es beim Angebot von Rolf Haller zu, der mit den Ferienkindern verschiedene Kartentricks einstudierte. Hier waren eine Menge Fingerfertigkeit und Konzentration gefragt. Damit die Kinder ihr Publikum mit ihren Fähigkeiten in Erstaunen versetzen konnten. Die Kinder erlernten verschiedene Techniken, um die richtige Karte, gezogen von einem Freiwilligen, zu erraten. Da die Kinder sehr viel Interesse und Ausdauer zeigten, beherrschten sie schließlich ihre Tricks und konnten die Anderen damit verzaubern.

Beim Angebot „Memory“ gilt es Bilderpaare aus einer Vielzahl an Karten, die auf dem ganzen Tisch verteilt sind, zu bilden. Jedoch sind die meisten Memoryspiele sehr ähnlich und zeigen meist die gleichen Motive. So wollten wir unsere eigenen Memoryspiele gestalten. Die Kinder zeigten viel Einsatz und Kreativität beim Gestalten jeder einzelnen Karte. Die Kunst lag nicht nur darin, die einzelnen Karten ansprechend zu gestalten, sondern diese kreative Leistung auf der nächsten Karte zu wiederholen.  Die Kinder zeigten sehr viel Einsatzbereitschaft und freuten sich schließlich über ihre eigenen Spiele, die sie dann auch gemeinsam testeten.

Im Laufe des Tages hatten die Ferienkinder zudem die Möglichkeit, es sich gemütlich zu machen, in der passend zum Thema vorbereiteten Bücherkiste zu stöbern und sich neues Wissen rund um den Körper anzueignen.

Die Möglichkeit, Körper und Seele in Balance zu bringen bot sich den Ferienkindern beim Yoga-Angebot mit Laurens Levin. Die Mädchen und Jungen lernten verschiedene Asanas kennen und steigerten damit ihre Beweglichkeit und Kraft. Die Durchführung fließender Bewegungsabläufe erforderte Geduld und Konzentration, um damit zu sich selbst zu finden und das innere Gleichgewicht zu erlangen.

 

In einem weiteren Angebot wurde das Thema „Sinne“ mit den Kindern aufgegriffen und gemeinsam besprochen. Was sind Sinne? Welche gibt es und wofür sind diese gut? Gemeinsam gingen die Ferienkinder diesen Fragen nach und erprobten was geschieht, wenn man sich auf einen Sinn besonders konzentriert. Passend zur Weihnachtszeit konnten die Kinder den Duft und Geschmack verschiedener Gewürze intensiv wahrnehmen und versuchen zu erraten.

 

Viel zu schnell ging auch diese abwechslungsreiche Ferienzeit zu Ende.

Wir freuen uns schon jetzt auf die kommenden Faschingsferien, die unter dem Motto „Mode“ stehen.

 

 

 

Trotz Pandemie durfte die 3/4d am Donnerstag Skateboard fahren statt Schwimmen zu gehen. Frau Buttmi organisierte den ganzen Spaß. Das gemeinsame Fahren fand am 27. Januar statt. Bevor es losgehen konnte, mussten alle ihre Helme aufsetzen. Zuerst durften wir auf dem Sportplatz nur im Sitzen fahren, was sehr gut klappte. Danach trafen wir uns im Kreis, wo Frau Buttmi ein paar weitere Übungen erklärte, um im Stehen zu fahren. Diese Übungen haben uns sehr viel Spaß gemacht. Später durften wir auch alleine, ohne Partner und im Stehen fahren. Es klappte bei manchen besser und bei manchen schlechter, aber am Ende haben es fast alle gekonnt.

Von Nora Friedel Klasse 3/4b

Verkehrserziehung: Fahrradprüfung in Klasse 4

Wie kein anderes Thema steht die Radfahrausbildung für Verkehrserziehung in der Grundschule. Für unsere Viertklässler*innen war es zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien so weit. Begonnen hat die Ausbildung mit einem theoretischen Teil im Rahmen des Sachunterrichts. Die Vorfahrtsregeln, Verkehrsschilder, Gefahren im Verkehr und Handzeichen sind nur wenige Beispiele für die umfassenden Inhalte aus dem Unterricht. Doch trotz des nicht zu unterschätzenden Lernstoffs waren alle Viertklässler mit viel Freude und Neugierde bei der Sache.
Im November durften alle Schüler*innen ihr eigenes Fahrrad sowie ihren Helm mit in die Schule bringen und eigenständig auf die Verkehrssicherheit hin untersuchen. Anschließend wurde das bisher erworbene Wissen in einem Parcours auf dem Jugendhausplatz in die Praxis umgesetzt. Die Kinder fuhren um Hindernisse, transportierten Gegenstände, bremsten an der Haltelinie und achteten auf die Vorfahrtsregeln.
Eine Woche später ging es mit dem Bus zum ersten Mal auf den Verkehrsübungsplatz der Jugendverkehrsschule in Stuttgart-Nord. Hier wurden die Kinder von Herrn Kiefer und Herrn Birnbaum empfangen, die ihnen als Verkehrspolizisten mit Rat und Tat zur Seite standen. Auch hier begann die Lektion mit einer kurzen Unterrichtsstunde im Lehrsaal. Jedem Kind wurde eine Nummer zugeordnet, die auf der Weste in Signalfarbe zu erkennen war. Anschließend ging es auf die Fahrräder, die dort ausgeliehen werden konnten.
Im Übungsparcours wurden Alltagssituationen aus dem Straßenverkehr nachgestellt, um eine verkehrssichere Reaktion zu üben. Besonders herausfordernd war das Linksabbiegen an einer Kreuzung:
Schulterblick – Handzeichen – einordnen zur Mitte – Vorfahrtsregeln beachten – Gegenverkehr Vorrang gewähren – erneuter Schulterblick – abbiegen in großem Bogen – auf Fußgänger achten – einordnen am rechten Fahrbahnrand.
Hier wurde volle Konzentration gefordert. Trotz der kalten Temperaturen hatten alle Kinder viel Freude auf dem Verkehrsübungsplatz und waren beeindruckt von der detaillierten Nachahmung des Straßenverkehrs.
Nach einigen Übungsstunden stand kurz vor den Weihnachtsferien zuerst die schriftliche Lernzielkontrolle in der Schule und anschließend der praktische Teil der Fahrradprüfung unter der Aufsicht der Verkehrspolizisten an. Die Aufregung war nicht zu übersehen, doch Herr Kiefer und Herr Birnbaum schafften eine Atmosphäre, in der jedes Kind ohne Druck das Beste aus sich herausholen konnte. Die Prüfung begann mit einer Rundfahrt, die jedes Kind einzeln meisterte. Anschließend durften die Kinder gemeinsam alle Wege des Übungsplatzes befahren und ihr Können noch einmal unter Beweis stellen. Nach einer kurzen Auswertungsphase verkündeten die Polizisten die Ergebnisse. Zum Fahrradführerschein gab es zusätzlich einen Wimpel der Verkehrspolizei. Braucht ein Kind noch etwas mehr Übung, gab es einen Gutschein für ein weiteres Training in den Sommerferien.

Alle Viertklässler bedanken sich herzlich bei den Verkehrspolizisten für die spannende, hilfreiche und praxisorientierte Ausbildung. Der Grundstein für ein sicheres Radfahren im Straßenverkehr wurde gelegt!

Nach den Weihnachtsferien starten die Viertklässler im Rahmen des Deutschunterrichts mit dem Thema „Einen Unfallbericht schreiben“. Hier können sie ihre Erfahrungen sowie ihren neu erlernten Fachwortschatz einbringen und selbst zu kleinen Journalist*innen werden.

Jasmin Ohnewald

Bericht in ‚In und um Weilimdorf‘ vom 04.02.2022, S. 1
Bericht in ‚In und um Weilimdorf‘ vom 04.02.2022, S.2

 

 

 

Seit 26.12.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport

Die vergangenen Herbstferien beschäftigten sich mit einer Vielzahl von Dingen, die einem zum Thema Ritter einfallen. Was da natürlich nicht fehlen darf, ist ein eigenes Ritterschwert. Dieses bastelten sich die Ferienkinder aus hartem Karton. Das Angebot kam bei der Gruppe sehr gut an und es entstanden verschiedene Schwertvariationen. So war von langen Schwertern bis hin zu piratenähnlichen Dolchen alles dabei.

Des Weiteren fanden in der Turnhalle Ritterspiele statt. Das beginnende Ziel der Burg-Belagerung gewannen die Prinzessinnen für sich. Beim Ritterparcours stellten sich die Mädchen und Jungen anschließend verschiedenen motorischen Herausforderungen. Doch das Klettern, Springen und Balancieren absolvierten die Ferienkinder mit viel Freude und höchster Motivation. Als Abschluss gab es noch einen Mattenkampf, wobei die „verletzten“ Ritter ins Lazarett transportiert werden mussten.

Beim Angebot „Tonen“ lernten die Kinder den Umgang mit Modelliermasse, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Nach anfänglichen Berührungsängsten mit dem Material überlegten sie sich, welche kreativen Dinge sie herstellen wollten. Passend zum Thema „Ritter“ bzw. „Mittelalter“ gestalteten die Ferienkinder verschiedene kleine Becher, Schüsseln oder Schalen. Aber auch ganze Rittertafeln wurden gestaltet und liebevoll mit Miniaturausgaben von Tellern, Tassen oder Speisen ergänzt. Den Abschluss des Angebotes bildete das farbliche Gestalten der kleinen Kunstwerke, bei dem die Kinder sehr viel Wert auf eine realistische Farbgebung ihrer Kunstwerke legten.

Das Highlight für die Kinder der 3. und 4. Klasse in den Herbstferien bildete eine Einführung in das „Historische Fechten“ mit dem langen Schwert. Uns ist es gelungen, die Fechtschule Gladiatores Stuttgart für dieses Angebot zu gewinnen. Zu Beginn konnten sich die Kinder einen Überblick über die verschiedenen Waffen des Mittelalters wie z.B. Einhandschwert, Langschwert, Dolf, Rapier etc. verschaffen und nachvollziehen, wie sich diese im Laufe der Zeit entwickelten. Im Anschluss durften die Kinder einen Blick auf ein Quellenbuch werfen, in dem die verschiedenen Techniken nicht nur erklärt, sondern auch mittels historischer Zeichnungen verdeutlicht werden. Nach einem kurzen Aufwärmen erprobten die Kinder verschiedene Schrittarten, die für das historische Fechten von Bedeutung sind. Im Anschluss erlernten die Kinder verschiedene Hiebe mit dem Schwert, wie z.B. den Scheitel- bzw. Mittelhau und den kontrollierten Umgang mit dem Schwert. Im Anschluss an die Soloübungen übten die Mädchen und Jungen das Erlernte mit einem Partner. Die Kinder waren hoch motiviert und zeigten sehr viel Konzentrations- und vor allem auch Durchhaltevermögen bei den teilweise komplexen Abläufen. Das Highlight bildete die feierliche Überreichung der Urkunden an die Kinder, die gezeigt hatten, was alles in ihnen steckt.

Am Mittwoch ging es für die Kinder der Klassen 3 und 4 auf historische Spurensuche in der Umgebung. Zu diesem Zweck machten sich die Kinder der Ferienbetreuung auf, die Ruinen der Burg Dischingen, vielen auch bekannt als „Räuberburg“, zu erkunden. Hochmotiviert und mit entsprechendem Proviant ausgestattet, machten sich die Kinder auf den Weg nach Weilimdorf, vorbei am Waldheim hin zur Ruine der Burg. Dort angekommen wurde erst einmal ausgiebig gevespert und dann spielerisch die Burg erkundet. Die Fantasie der Kinder wurde gefordert als sie sich vorstellten, wie die Burg damals aussah und wie die Menschen damals hier gelebt haben. Auf dem Rückweg konnten die Kinder noch einen Zwischenstopp auf der Jugendfarm machen, um dann müde aber glücklich zurück an der Schule anzukommen.

Denselben Ausflug unternahmen die Kinder der AU-Klassen am Donnerstag. Der lange, nasskalte Marsch zur berüchtigten Räuberburg forderte alle Ferienkinder sowohl konditionell als auch mental ziemlich heraus. Mit großem Jubel entdeckten die Kinder deshalb schließlich die Burgruine. Eine Hochachtung vor der Leistung der Feriengruppe, die ganze 9 km ohne Pause bewältigten.

Das bunte und vielseitige, mittelalterliche Ferienangebot entsprach nicht nur dem Bewegungsdrang der Kinder, sondern lieferte zudem viel Wissenswertes rund um das Thema „Ritter und ihre Lebenswelt“. Es hat allen viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon jetzt auf die Ferienbetreuung in den Weihnachtferien.