Kulturschule

 

Für die dreijährige Zusammenarbeit mit unserem Stuttgarter Ballett JUNG erhalten Sie, liebe Frau Müller-Zastrau und die gesamte Maria Montessori Grundschule Hausen den goldenen Spitzenschuh! Drei Jahre lang durften wir in den Vormittagsstunden den Kindern unsere Tanzkunst näher bringen und dies haben wir mit viel Freude getan. Viele Erfahrungen und Erlebnisse begleiteten uns durch diese drei Jahre und werden hoffentlich bei allen in sehr guter Erinnerung stehen. Darum haben wir uns für den goldenen Spitzenschuh entschieden, der als Symbol gerne daran erinnern soll!

Ihr/Euer Team vom Stuttgarter Ballett JUNG

 

Am 14. November fand der zweite Fachtag des Modellprojekts „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“ in der Staatsgalerie Stuttgart statt. Thema der Tagung war zum einen die Frage, welche Potenziale das Kunstmuseum als außerschulischer Lernort zur kulturellen Bildung bietet. Zum anderen ging es an diesem Tag darum, nach über drei Projektjahren gemeinsam mit allen Beteiligten Bilanz zur bisherigen Arbeit zu ziehen und die weiteren Schritte zur Projektentwicklung zu planen.

„Seit unserem Start in 2015 sind die 10 Schulen auf einem guten Weg hin zur Kulturschule“, so Frank Henssler, Senior-Referent der Karl Schlecht Stiftung und Projektleiter des Modellprojekts. So hätten alle Schulen damit begonnen, den Schritt von Einzelprojekten hin zu einer eigenen Struktur zu vollziehen und Maßnahmen zur kulturellen Bildung in ihrem Leitbild und Schulprogramm sowie ihrem Schulcurriculum zu verankern.

Das Modellprojekt „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“, eine Kooperation des Kultusministeriums Baden-Württemberg und der Karl Schlecht Stiftung, hat sich zum Ziel gesetzt, dass kulturelle Bildung ein noch selbstverständlicherer und breiterer Bestandteil in Schulen wird. Im Fokus stehen dabei ästhetische Zugangsweisen und sinnlich-kreative Lernmethoden in allen Unterrichtsfächern.

(c) Mario P. Rodrigues, 15.11.2018

 

 

 

 

Am 20.9.2018 ist die Klasse 3/4 d zum Schulbauernhof gegangen. Um 8:20 Uhr sind wir los gelaufen und um 9:20 Uhr dort angekommen. Die Bäuerin hieß Lisa. Beim Bauernhof haben wir uns zuerst in der Vier-Jahreszeiten-Hütte getroffen. Und dort haben wir zuerst gefrühstückt. Nach dem Frühstück hat uns Lisa die größte Kartoffel, die 750 g gewogen hat, gezeigt. Danach haben wir uns in vier Gruppen eingeteilt und sind aufs Kartoffelfeld gegangen. Dann haben wir die Kartoffeln aufgesammelt und mit der Erntegabel aus der Erde gestochen. Als nächstes haben wir die Kartoffeln in Säcke gelegt. Danach haben wir sie gewaschen und geschnitten. Lisa hat die geschnittenen Kartoffeln in einer Pfanne gebraten. Ein paar Kinder haben Rosmarin gezupft und hinzugefügt. Nachdem wir die Bratkartoffeln gegessen hatten, haben wir unsere Rucksäcke geholt und wir durften jeder fünf Kartoffeln mit nach Hause nehmen. Danach sind wir zur Schule zurück gewandert.

 

Von Linus, Thomas, Simon F. und Pascal

 

 

 

 

     

 

„Es war uns ein Vergnügen – mit euch allen Zusammenarbeiten zu dürfen“, so Marvin, Paula Samowar, das Fritzle und der abgeflachte Ikosaeder bei der Jahres-Abschluss-Presse-Klassenkonferenz im Hauptgebäude der Schule vor versammelten Klassenlehrerinnen und pädagogischen Fachkräften. Ben, Chaplin und Kira waren auch mit von der Partie.
Fritzle: “ Ich hätte nie gedacht, dass sich die Schulkinder so ins Zeug legen um an die Stickers zu gelangen – eine gute Tat jagte die andere. So viel Herzblut und Engagement – wenn mein VfB mit dieser Einstellung in die restliche Saison geht – dann wird uns ein Platz an der Tabellenspitze garantiert sein.
Yen Nhi: „Richtig tolle Idee!“
Jasmin Grenzbach: „Allein schon die Idee Herr von Wolffs ein eigens Sticker Album exklusiv für die Kinder der Maria Montessori Schule Hausen zu entwerfen fand ich klasse! Natürlich stellte ich mich mit einem Foto für einen der Sticker zur Verfügung und setzte ich mich für diese Idee auch im Lehrerkollegium ein. Das Ergebnis war toll! Herr von Wolff setzte seine Idee mit hochwertigen Materialien, sehr viel Engagement und zu einem super Preis um. Das Team der GTS freute ich schon darauf die Alben und die Sticker an die Kinder zu verteilen. Es machte großen Spaß die Freude der Kinder in diesem Moment mitzuerleben. Die ersten Sticker wurden sogleich eingeklebt, doppelte Bilder getauscht und gute Taten folgten, da dies die Währung der Sticker war. Die Kinder fragten eifrig was zu tun wäre und wo oder wem sie helfen könnten. Die Alben wurden weit über die WM hinaus von den Kindern bespielt und alle waren sie begeistert dabei ihre Alben mit den Bildern zu füllen. Diese Idee darf keinesfalls nun vier Jahre in der Schublade liegen, sondern sollte schon vorher zu einem passenden Anlass wiederholt werden – ich bin gespannt!“
Marvin: „Wow – die Schulkinder glücklich, die Pädagogen und Pädagoginnen… Die Eltern! Und die Stickers klebten auch nur in den Alben der Kinder und nicht irgendwo im Schulhaus oder gar an irgendeiner Bushaltestelle!“
Melanie: „Das Alles – eine wirklich tolle Idee!“
Rektorin Angelika Müller-Zastrau: „Lieber Herr von Wolff, das lustige Stickeralbum hat uns allen über die katastrophale Niederlage der deutschen Mannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft auf humorvolle und lustige Weise hinweggeholfen. Wie schön, dass die Kinder ihre Lehrkräfte und pädagogischen FAchkräfte mal lustig verfremdet und doch wiedererkennbar auf Stickern sammeln und dabei viel Freude haben konnten. Dabei gingen die Kinder sehr sorgsam mit den Stickern um. Eine tolle Idee, die uns den Schulalltag vor den Sommerferien versüßt hat. Vielen Dank für die einzigartige Idee.“
Maximilian: „Das Sticker-Album war ganz cool!“
Ikosaeder (abgeflacht): „Den größten Fussball-WM-2018-Sachverstand an dieser Schule besitzt Frau Lena Weinmann mit ihrem WM-Finale Tore-Tipp 5 an der Zahl hat sie sich an die Spitze der Gesamtwertung platzieren können. Congratulations und Applaus bitte!“
Lena Weinmann: “Lieber Horst, mein Eindruck war, dass die Kinder begeistert waren vom Sammelalbum und tatsächlich motiviert waren, ihre Alben zu füllen und mit anderen Kindern Sticker zu tauschen. Das Design war sehr ansprechend und ich denke das hat auch seinen Teil zur hohen Motivation der Kinder beigetragen.“
Paula Samowar: „Es war wirklich sehr sehr spannend Teil einer Weltneuheit sein zu dürfen… Wenn ich mir vorstelle die Kinder Schauen in 20 Jahren – hihi, dann sind sie ja erwachsen – nochmal ins Sammelalbum – dann freu ich mich einfach für sie, denn auch ich hätte gerne in meiner Teekannenschulzeit solch ein Album besessen.“

Horst von Wolff (Initiator)

Der interreligiöse Dialog – Erfahrungen und Perspektive (für die Maria Montessori Grundschule Hausen)

In den Schuljahren 2011/12 und 2012/13 besuchten unsere zwei Söhne die Maria-Montessori-Schule in Stuttgart-Hausen. Unsere Söhne sollten so die deutsche Sprache und Kultur, also die Kultur eines Teiles ihrer Ahnen, kennenlernen, da sie bis dahin in Jerusalem aufgewachsen waren. Im Laufe des Schuljahres 2012/13 trat die Rektorin der Maria-Montessori-Schule, Dr. Angelika Müller-Zastrau, mit der Bitte an mich heran, mich an der  Interreligiösen Steuergruppe zu beteiligen. Ich willigte gerne von Neugierde und Interesse getrieben ein.

Intuitiv war mir damals sofort klar, daß der interreligiöse Dialog eine gute Sache ist, dennoch möchte ich hier einige kurze Überlegungen zur Relevanz und Wichtigkeit des interreligiösen Dialoges anstellen sowie zu seiner Problematik.

Im Mittelpunkt des interreligiösen Dialoges sollte immer das stehen, was uns als Menschen unterschiedlicher Konfessionen und Religionen verbindet: der Glaube an Gott. Um diesen Dialog fruchtbar zu führen, ist es nötig, daß jeder sich von dogmatischen und theologischen Spitzfindigkeiten seiner eigenen religiösen Praxis entfernt und das Gemeinsame aller Gottgläubigen in das Zentrum religiösen Denkens stellt. So wird den Schülern, aber auch uns Erwachsenen, deutlich, daß wir — jenseits aller kulturspeziefischen partikulären Ausgestaltung von Glaubensinhalten und historisch-dogmatischen Abgrenzungen von Gottesbild und Gottesverständnis — alle im Ebenbild Gottes geschaffen sind und deshalb als Einheit und in Einheit den einen Gott verehren.

Darin liegt die Wichtigkeit und Relevanz des interreligiösen Dialoges. Schüler erleben, daß Juden, Christen und Muslime gemeinsam vor Gott stehen. Dies steht im Gegensatz zu den Nachrichten, die sie im Fernsehen sehen, wo Religionen als feindlich und aggressiv auftreten. Die persönliche Realität wird so prägend und hinterfragt traditionelle Denkmuster und vermeintlich sebstverständliche Feindschaften. Anstelle des Vorurteils tritt das gegenseitige Kennen und Erleben im religiösen Raum. Deshalb ist es auch wichtig, der interreligiösen Feier eine klare religiöse und nicht allgemein ethische Ausrichtung zu geben.

Hier eröffnet sich aber auch schon die Problematik des interreligiösen Dialoges. Deutschland ist heute ein Land, in dem die große Mehrheit Religion nicht mehr lebt. Beim interreligiösen Dialog geht es also heute nicht nur darum, den Schülern ein religiöses Gemeinschaftserlebnis jenseits der Struktur ihrer eigenen Religion aber in deren religionsgesetzlichen Grenzen zu eröffnen, sondern auch darum, Schülern mit marginaler religiöser Erfahrung ein positives religiöses Erlebnis, wie es die Verfassung des Landes Baden-Württemberg als Auftrag der Schule sieht, zu ermöglichen.

Der interreligiöse Dialog per se setzt nun aber auch die Präsens verschiedener Religionen im schulischen Alltag vorraus. Wir dürfen annehmen, daß es an den meisten Schulen neben einer wachsenden Gruppe von religionsfernen Schülern, Kinder gibt, die den christlichen oder muslimischen – soweit er denn angeboten werden kann – Religionsunterricht besuchen. Die Grundvorraussetzung für den interreligiösen Dialog besteht folglich. Gerne vertrat ich den jüdischen Part im interreligiösen Dialog. Dies hatte sicherlich auch zu der Zeit, da unsere Söhne  die  Maria-Montessori-Schule besuchten, seine Berechtigung. Was aber tun, wenn es an einer Schule keine jüdischen Schüler gibt? Ohne Zweifel hat der interreligiöse Dialog immer da seine  Berechtigung, wo mehr als eine Religion vertreten ist. Man wird dann eben aber auf eine jüdische Vertretung verzichten müssen. Es soll ja beim interreligiösen Dialog in erster Linie nicht darum gehen, Vertreter der Religionen zu sammeln, damit diese dann ihre ganz spezifische Sichtweisen einbringen. Der interreligiöse Dialog soll die Menschen veranlassen zu begreifen, daß es ein Miteinander in Gott gibt. Der interreligiöse Dialog ist nicht das spritzige theologissche Wortgefecht, sondern das einfache Gebet vor Gott ohne Unterschied der religiösen Provenienz.

Ich selbst hatte bisher das Glück und die Ehre an zwei interreligiösen Feiern an der Maria-Montessori-Schule mitwirken zu dürfen. Im Laufe der Arbeit in der Steuergruppe zeigte sich deutlich, mit welchen Schwierigkeiten bei der Organisation einer interreligiösen Feier zu rechnen sind. Als großes, wenn nicht sogar größtes, Problem erwies sich, daß sich viele Menschen in Deutschland von Religion als solcher entfernt haben. So war während der Arbeit auch der Wunsch geäußert worden, auf eine religiöse Ausgestaltung ganz zu verzichten und stattdessen die Feier ethisch-humanistisch auszugestalten. Dies war natürlich ein systemathischer Denkfehler, der schnell und mit viel Fingerspitzengefühl von der Rektorin, Dr. Müller-Zastrau, korrigiert wurde, der dennoch die Arbeit der Steuergruppe empfindlich störte.

Für die reibungslose Arbeit der Steuergruppe halte ich es heute für wichtig, daß die Steuergruppe ein feststehendes Team ist, welches sich regelmäßig (wenigstens drei bis vier mal vor jeder interreligiösen Feier) trifft. Die Steuergruppe sollte nicht zu groß sein und sie sollte über einen längeren Zeitraum Bestand haben, da die inhaltliche Abstimmung um so leichter fällt, je vertrauter einander die Mitglieder sind.

Die interreligiösen Feiern selbst waren an der Maria-Montessori-Schule immer ein besonderes Ereignis, das ich um nichts missen möchte. Die anwesenden Schüler, Eltern, Lehrer und Gäste nahmen aktiv am Geschehen teil. Als besonderen Gewinn sah ich immer, daß die gesamte Feier, abgesehen von einigen Liedern, ausschließlich auf Deutsch abgehalten wurde. Während der Vorbereitung wurde oft der Wunsch geäußert, die kulturellen Ressourcen der Schule abzuschöpfen, will heißen, Segenswünsche in verschiedenen Sprachen einzubinden. Dabei würde man jedoch nur das Trennende, die Unterschiede der Sprache, hervorheben, anstatt das Einende zu betonen. Mit Schülern aus aller Herren Länder und mit unterschiedlichen Religionen erweist sich eben gerade die deutsche Sprache, die alle sprechen und alle verstehen, als einend und Unterschiede überbrückend. Nur auf Deutsch wird die interreligiöse Feier zu einem einenden Erlebnis in Gott.

Es ist deshalb auch wichtig sich auf eine einheitliche deutsche Terminologie zu einigen. Nach langem Überlegen und einigem inneren Ringen, bin ich zu der Ansicht gelangt, daß bei den „interreligiösen Feiern“ ausschließlich von „Gott“ gesprochen werden sollte. Jüdische Vertreter – und da nehme ich mich selbst nicht aus – verwenden lieber den Begriff „der Ewige“, und Moslems sprechen lieber von „Allah“. Eigentlich ist dagegen nichts einzuwenden, wenn alle ganz genau wissen, wovon gesprochen wird. An der Schule und im Rahmen einer Feier ist dies aber verfehlt. Es ist nämlich zu befürchten, beim Unbedarften entstehe der Eindruck, die Vertreter der Religionen seien sich eben doch nicht so ganz einig, und der theologisch Geschulte sei versucht, darin unterschiedliche Gottesauffassungen zu sehen. Dies gilt es unter allen Umständen zu vermeiden.

Abschließend möchte ich noch bemerken, daß die Erarbeitung eines Themas für die interreligiösen Feiern und die Vorbereitungen großen Einsatz von Seiten der Schüler und Lehrer erfordern. Es wäre illusorisch anzunehmen, die interreligiösen Feiern ließen von heute auf morgen alle Vorurteile dahinschmelzen. Den wirklichen Wert des interreligiösen Dialogs wird erst die Zukunft bringen. Jedoch reicht, meines Erachtens, alleine die Aussicht, daß eines Tages die Menschen, die diesen interreligiösen Dialog erlebt haben, den Haßpredigern jeder Religion entgegenstehen können und deutlich sagen werden: „Ich weiß, dass wir gemeinsam vor Gott stehen und beten können.“ Alleinig diese Aussicht auf eine tolerante Zukunft lohnt die Anstrengung.

Shimshon Bar Yehuda

Seit 27.08.2018 in Aktivitäten, Aktuell, Kulturschule, Sozial