Kulturschule

 

 

Regina Gromes hat uns Lieder, die die Schülerinnen und Schüler im Anfangsunterricht können sollten, selber eingesungen und als Playback zum Üben zur Verfügung gestellt. Somit können nun alle Kinder alleine üben. Es wäre toll, wenn die kleinen Sängerinnen und Sänger die Texte gut auswendig können würden. Dann klappt es auch mit dem Singen leichter. Viel Spaß beim Üben!

 

 

 

 

Hier nun die Hörbeispiele mit Noten und Liedblättern zum Herunterladen:

Lasst uns froh und munter sein

Lasst uns froh und munter sein (gesungen)

Lasst uns froh und munter Sein (Playback)

Lasst uns froh und munter sein (Text und Noten)

Ihr Kinderlein kommet

Ihr Kinderlein kommet (gesungen)

Ihr Kinderlein, Kommet (Playback)

Ihr Kinderlein kommet (Text)

Ihr Kinderlein kommet (Noten)

Schneeflöckchen, Weißröckchen

Schneeflöckchen, Weißröckchen (gesungen)

Schneeflöckchen, Weißröckchen (Playback)

Schneeflöckchen, Weißröckchen (Noten und Text)

Es war eine Mutter

Es war eine Mutter (gesungen)

Es war eine Mutter (Playback)

Es war eine Mutter (Noten und Text)

Weißt du wie viel Sternlein stehen

Weißt du wie viel Sternlein stehen (gesungen)

Weißt du wie viel Sternlein stehen (Playback)

Weißt Du wie viel Sternlein stehen (Text)

Weißt Du wie viel Sternlein stehen (Noten)

Brüderchen, komm tanz mit mir

Brüderchen, komm tanz mit mir (gesungen)

Brüderchen, komm tanz mit mir (Playback)

 

Brüderchen, komm tanz mit mir (Text)

Brüderchen, komm tanz mit mir (Noten)

 

Im Rahmen der Corona Verordnung  konnte im vergangenen Schuljahr und in diesem Schuljahr weder der Chor- noch  die Musical AG stattfinden. Umso mehr freut es mich, dass einige Schüler, motiviert durch den Aufruf von Frau Müller-Zastrau die Möglichkeit wahrnahmen, die Lieder einzustudieren, die das Kultusministerium für die Grundschulen ausgesucht hat. Hier können Sie die Ergebnisse sehen und hören.

 

David Wolf – Etude von Burgmüller

Julie Deister – Brüderchen komm tanz mit mir!

Isabella – weißt du wieviel Sternlein stehen?

Fiona Hawkins – Ben Lied – Uli Führe (Text Angelika Müller-Zastrau)

Fatime Echtison – lasst uns froh und munter sein

Stefan Singh und Julie Deister – Brüderchen komm tanz´ mit mir!

Während der Schulschließung im Schuljahr 19/20 gab es Post für die Kinder der Maria Montessori Schule – im Umschlag ein weißer Bogen Papier mit einem Aufruf von Frau Müller-Zastrau, einen Entwurf für ein Graffiti für die weiße Wand am hinteren Eingang der Turnhalle zu entwerfen. Nach und nach kamen sieben Entwürfe der Kinder im Sekretariat an, und wie nicht anders erwartet, war einer schöner als der andere!  Der Entwurf von Arik Emberger, Klasse 3/4a, bestach mit dem Slogan: „Gemeinsam sind wir stark“ und seiner ausdrucksstarken Zeichnung. Er hat bereits an einem Graffiti-Kurs teilgenommen. Deswegen wurde seines Vorlage für das Graffiti ausgesucht. Kurz vor den Sommerferien startete dann das Projekt mit dem Graffiti-Künstler Scotty76. Alle Kinder, die einen Entwurf eingereicht hatten, durften am Projekt teilnehmen .Die Kinder wurden profimäßig mit Anzug, Mundschutz, Handschuhen, Schuhüberzieher und natürlich Spraydosen ausgestattet. Damit waren auch die Corona-Regeln erfüllt. Die ganze Gruppe arbeitete hoch motiviert und alle hatten großen Spaß. Sie hörten der Anleitung von Scotty76 sehr genau und aufmerksam zu und versuchten die Tipps des Künstlers direkt in die Tat umzusetzen. Zunächst wurden die einzelnen Figuren und der Schriftzug des Entwurfes von den Kindern an die Wand gesprüht. Hier hieß es geduldig zu warten, bis alle an der Reihe waren. Nach und nach füllte sich die weiße Wand mit schwarzen Konturen, die dann mit bunten Farben ausgefüllt wurden. Es war toll zu beobachte,n wie Scotty76 mit den Kindern arbeitete. Mal hatte er ein Kind auf den Schultern, mal kniete er mit dem nächsten Kind am Boden, und die Sprühflaschen waren immer in Kinderhand. Nach ca. 3 Stunden war der Entwurf an die Wand gesprüht und die ganze Gruppe war mächtig stolz. Scotty76 stellte das Graffiti dann fertig. Jeden Tag freuen sich nun zum einen die Kinder aus der Projektgruppe und zum anderen auch alle anderen SchülerInnen sowie alle Lehrkräfte und päd. Fachkräfte, die täglich an diesem wunderschönen Graffiti auf dem Weg in die Pause vorbeigehen.

Seit 28.07.2020 in Kulturschule, Kunst

Am Donnerstag, den 13.02.2020, inszenierte die Theater- und Musical-AG unter Leitung von Frau Ruf und Frau Gromes das Stück „Der kleine Eisbär“.

Lars, der kleine Eisbär, lebte mit seinen Eltern auf einem Gletscher. Durch einen unglücklichen Zufall löste sich die Eisplatte, auf der der kleine Eisbär schlief. Das bedeutete für ihn zum einen die Trennung von seinen Eltern, als auch der Beginn eines großen Abenteuers. Der kleine Eisbär begab sich unverhofft und voller Mut auf eine Reise durch die bunte MultiKulti-Welt der MMGH. Dabei lernte er neue Orte, Kulturen und  viele neue Freunde kennen.

Zunächst traf Lars die Pop-Tanz-AG, die ihn mit tollen Tänzen unterhielt. Auf seiner weiteren Reise begegneten ihm indische Gesänge der  AU4. Sportliche Tricks zeigten ihm die Tischtennis-AG und die Fußball-AG. Ein fesselndes Märchen präsentierte die Märchenreise-AG unserem kleinen Eisbär. Für eine Stärkung sorgte die Koch-AG. Lars sammelte viele schöne Erlebnisse bei seinem Abenteuer, doch sein Heimweh wurde immer größer. Zum Glück begegneten ihm viele freundliche Tiere, die ihn aufmuntern konnten und halfen, wieder nach Hause zu gelangen.

Vielen Dank bei allen Mitwirkenden für dieses gelungene und bezaubernde Stück!

Seit 14.02.2020 in Aktivitäten, Aktuell, Kulturschule

Die Kinder der Klasse AU 1 beschäftigten sich im Kunstunterricht mit dem Modellieren aus Ton. Da die Kinder kurz vor Weihnachten das Märchen ‚Aschenputtel‘ besuchten, bestand die Aufgabe darin, ein Aschenputtel zu tonen. Dazu walzten die Kinder den zuvor gut durchgekneteten Ton aus und drückten ihn an einen Styroporkegel, der zuvor mit einer Haushaltsfolie umwickelt wurde. Nun konnten die Kinder den Kopf formen und ansetzen sowie Verzierungen anbringen.Danach wurde die Styroporkegel vorsichtig wieder aus der Tonfigur entfernt.
Viele Kinder tonten zum ersten Mal, stellten sich aber sehr geschickt an. So erfuhren viele Kinder auch erstmals, dass der Ton nun 3 Wochen trocknen muss, bis er bei ca. 800 Grad Celsius gebrannt werden kann. Diesen Brand nennt man ‚Schrühbrand‘. Dann kann die Tonfigur in vielen schönen Farben glasiert werden, bevor der Glasurbrand erfolgt. Nach Weihnachten kommt die 3. und letzte Gruppe beim Tonen an die Reihe. Dann wird gebrannt , glasiert und wieder gebrannt. Auf die Ergebnisse dürfen wir gespannt sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drückten ihn

In der Weihnachtsferienbetreuung „Alles rund um´s Thema Märchen“ probierten sich die Ferienkinder als Schneider, Autor und Märchenfigur in den verschiedenen Angeboten aus. Die Handpuppen begeisterten die Kinder von Anfang an. Zunächst suchten sie sich einen passenden Stoff für ihre Puppe.  Die große Herausforderung bestand darin, die Vorder- und Rückseite der Handpuppen mit Nadel und Faden zusammenzunähen. Die Ferienkinder piksten sich hin und wieder in den Finger, oder verknoteten ihre Fäden. Nähen von Hand will also gelernt sein! Doch keines der Kinder verlor die Lust bzw. Motivation an der Arbeit mit Nadel und Faden. Die fertigen Handpuppen schlossen die Kinder sogleich in ihr Herz.

In der Märchenschreibwerkstatt verwandelten sich die Kinder in junge, kreative Autorinnen und Autoren spannender Märchen und Detektiv­geschichten. Nach einer kurzen Einführung zu den typischen Merkmalen eines Märchens, wie z.B., dass ein Märchen immer fast immer mit „Es war einmal …“ beginnt oder dass der Ort und die Zeit im Märchen unbestimmt bleiben, gingen die Kinder sogleich ans Werk. Ein Brainstorming, Ideenstichpunkte und kreativ mystische Einfälle der Kinder ließen am Ende das Märchen „Marie und der Zauberbaum“ sowie einen aufregenden Kinderkrimi, „Einbruch an Silvester“, mit den beiden Superagenten Jeff und Jack, entstehen. Mit sehr viel Erzählkunst und Leidenschaft nahmen die Ferienkinder ihren Kinderkrimi schließlich als Audiodatei auf.

Das Fotoshooting im Märchenland bildete ein weiteres Angebot für die Ferienkinder. Hier gab es eine Reihe von Kostümen, Hüten und Stoffen. Mit diesen verkleideten sich die Ferienkinder in eine Märchenfigur. Prinzessinnen, Meerjungfrauen und Piraten stellten sich vor die Kamera um von sich ein Foto schießen zu lassen.
Die Wartezeiten dafür überbrückten die Kinder mit Malen und Basteln. Wer Lust hatte konnte sich eine schöne Krone gestalten, wie sie in so vielen Märchen vorkommt. Die Weihnachtsferienbetreuung ging wie im Fluge vorbei und schon startete die Schule im neuen Jahr und die Faschingsferien mit dem Thema „Märchenillustration“ stehen als nächstes auf dem Programm der Ferienbetreuung der Maria Montessori Schule.

Und hier unser Hörspiel: Einbruch an Silvester