Sozial

 

In diesem Schuljahr wurden die Erstklässler klassenweise ganz individuell eingeschult. Bei wunderschönem Herbstwetter kamen die Schülerinnen und Schüler am 18. September 2021 ganz aufgeregt und voller Vorfreude mit ihren bunten Schultüten zur Turnhalle der Maria Montessori Grundschule.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Einschulungsfeier stand die Geschichte von NeSCHUH’ah, der Drachenfrau. Die Schulleiterin. Dr. Angelika Müller-Zastrau, hieß die neuen Schülerinnen und Schüler willkommen und erzählte die Geschichte von NeSCHUH’ah. Nesu’ah ergibt sich, wenn Hausen rückwärts gesprochen wird und das bedeutet auf Hebräisch ‚die Gereiste‘. Unter der Gereisten stellen sich die Kinder eine Drachenfrau vor, die Schuhe liebt. So erfanden die Kinder den Namen:‘ NeSCHUH’ah‘. Leider verlor die Drachenfrau beim Niesen ein paar ihrer geliebten Schuhe. In der Geschichte helfen die Kinder der Maria Montessori Grundschule Hausen ihr bei der Suche. Diese Suche führte sie ins Spitznasen-, Geldregen-, Süßigkeiten- und Freundschaftsland.

Die Musiklehrerin, Regina Gromes, studierte mit einzelnen Kindern aus unterschiedlichen Klassen voller Hingabe die Lieder zur Geschichte ein. Laut und deutlich sangen die Kinder die Lieder. Ein großes Lob an die Sängerinnen und Sänger! Zuerst sangen sie das Lied der Drachenfrau NeSCHUH’ah. Im Süßigkeitenland wurde passend zum Gesang fröhlich getanzt. Der Höhepunkt der Gesangsdarbietung bildete das Freundschaftslied. Dieses Lied wird an der Schule häufig als Schullied gesungen. Mit Luftballons begrüßten die Kinder die Erstklässler an unserer Schule.

Die Turnhalle war herbstlich geschmückt und für jedes Kind hing als Dekoration eine kleine Schultafel an der Wand. Zudem verschönerte eine Schultüten-Girlande die Kulisse.

Am Ende der Feier überreichte der Förderverein jedem einzuschulenden Kind ein blaues T-Shirt mit dem Schullogo der Schnecke und der Aufschrift: ‚Gemeinsam stark‘. Das T-Shirt soll die Schulneulinge die ganze Schulzeit über an der Maria Montessori Grundschule Hausen begleiten, die Kinder sollen quasi in das Shirt hineinwachsen, so wie sie auch in das Schulleben hineinwachsen mögen. Deshalb wurde das T-Shirt gleich in der Konfektionsgröße für ViertklässlerInnen angeschafft.

Im Anschluss an die Feier hatten die Erstklässler direkt ihre erste Unterrichtsstunde, während ihre Eltern vom Elternbeirat auf dem Sportplatz bewirtet wurden. Die Eltern hatten hier die Möglichkeit, das zur Aufführung passende Buch zu erwerben. In der Sonne genossen die Eltern den Einschulungsvormittag.

Ein Dankeschön gilt dem Elternbeirat, der die Eltern an Stehtischen versorgte und somit dazu beitrug, die Corona-Regeln einzuhalten. und Regina Gromes, die die musikalische Leitung übernahm und die Kinder liebevoll motivierte und förderte und schließlich Rolf Haller, der sich um den Ton und die Technik kümmerte.

Zuletzt auch ein Dank für alle großen und kleinen Handreichungen und Verantwortlichkeiten an alle LehrerInnen und pädagogischen Fachkräfte sowie der Hausmeister, besonders auch im Namen der Schulleitung!

Rahel Ruf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

l

 

 

 

Gut ankommen, wer möchte das nicht? Dabei ist das ganz einfach! Schon die beiden Worte ‚bitte‘ und ‚danke‘ öffnen die Tür in die Welt der Höflichkeit. Seit vielen Jahren hält die Knigge-Expertin, Gudrun Weichselgartner-Nopper in regelmäßigen Abständen Knigge-Kurse an der Maria Montessori Grundschule Hausen. Aus dieser Zusammenarbeit heraus entstand die Idee, eine Knigge-Fibel zu erstellen.
Stolz präsentierten nun die SchülerInnen der Klassen 3/4 a und 3/4 c unter Leitung Ihrer Lehrerinnen Nelly Manditsch-Huhnke und Stephanie Geiges ihr Werk anlässlich der eigens einberufenen Pressekonferenz und beschrieben den Entstehungsprozess des Buches.  Anschließend stellten Sie einige Essenssituationen, die in der Knigge-Fibel beschrieben wurden, szenisch dar.
Möglich wurde die Realisierung des Buchprojekts mittels einer großzügigen Spende der Volksbank Stuttgart, einem finanziellen Beitrag des Fördervereins der Maria Montessori Grundschule Hausen sowie Mitteln aus dem Kulturschulenbudget.
Wer mehr über ‚gutes Ankommen‘ beim Essen, bei Einladungen oder auch in Bus und Bahn wissen möchte, für den ist dieses Büchlein genau richtig. Einfache und kurze Texte, die auch auf Englisch zu lesen sind, beschreiben das gewünschte Verhalten.  Die vielen bunten Kinderzeichnungen zu insgesamt zehn verschiedenen Lebensbereichen  veranschaulichen nicht nur die beschriebenen Alltagssituationen, sondern regen zum Schmunzeln an und zaubern dem Betrachter ganz unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht.
Das aufwändig gestaltete Buch mit Hardcover und Fadenheftung kostet 13 € und ist im Sekretariat der Schule, bei Scharr Büromarkt in der Motorstraße 52 und in der Papeterie Scharr in der Pforzheimer Str. 52 in Weilimdorf sowie im Buchladen Regina im Krötenweg 15 in Giebel erhältlich.

Und hier geht es zu den zugehörigen Zeitungsartikeln: Nord-Rundschau vom 07.12.2016

p1060267

p1060273  p1060246p1060255

 

p1060252

 

p1060263p1060242

 

p1060312

p1060313

begruessen-und-verabschieden-jp     p1060317p1060316 p1060317   p1060327p1060318bitten-danken-sich-entschuldigen

p1060319

taktgefuehl

p1060320p1060321 p1060322 gaehnen-husten-und-niesen p1060323

bildessen

p1060324

finger

p1060325

strassenverkehr

p1060326

p1060243

 p1060329

Liebe Kinder, liebe Eltern,

das gesamte Team der Maria Montessori Grundschule Hausen wünscht Ihnen und Euch erholsame Sommerferien. Wir freuen uns auf das Wiedersehen im September.

 

Vom 28.06.2021 bis 03.07.2021 führten Naemi Ruf und Sabrina Gehrung ein erlebnispädagogisches Projekt mit den Kindern der Klasse 3/4a durch. Dieses Projekt wurde von der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg begleitet, da es sich um das Abschlussprojekt im Erweiterungsstudiengang „Erlebnispädagogik“ handelte. Klassenlehrerin Rahel Ruf, die pädagogische Fachkraft Christina Moderau und das Klassenmaskottchen Leo unterstützten die Studentinnen in dieser Woche.

Das Projekt fand überwiegend im Freien statt, dafür wurde das Waldgelände beim Spielplatz am Fasanengarten genutzt.

Die Woche startete mit einigen Kennenlern-, Kommunikation- und Kooperationsspielen. Eine dieser Aufgabenstellungen war die sogenannte „Flussüberquerung“. Jedes Kind erhielt eine Teppichfliese. Die ganze Klasse sollte vom Land über den Fluss kommen und die „Zielinsel“ erreichen. Der Fluss dufte nicht berührt werden. Das bedeutete, der Fluss musste auf den Teppichfliesen überquert werden. Berührte ein Kind den Fluss, so musste die gesamte Gruppe von vorn beginnen. Dabei durfte nie der Körperkontakt mit der Teppichfliese verloren gehen, sonst „schwammen sie weg“ und musste abgegeben werden. Nach einigen Versuchen, hitzigen Diskussionen und unterschiedlichen Strategien, erreichte die Klasse 3/4a die Zielinsel. Alle Kinder waren breit sich auf die Aufgaben der Teamleiterinnen einzulassen und diese gemeinsam zu bewältigen.

Am nächsten Tag stand das gegenseitige Vertrauen im Mittelpunkt der Aufgabenstellungen an die Klasse. Ohne zu sehen wurden diverse Herausforderungen gemeistert, aufeinander Rücksicht genommen und sich gegenseitig geholfen.

Mitte der Woche bereicherte Schulhund Nala den Tag. Die Schülerinnen und Schüler bewerkstelligten zu zweit einen Niedrigseilparkour und wurden auf die Natur mit all ihren Sinnen sensibilisiert. Bei der sogenannten „Nightline“ waren den Kindern die Augen verbunden. In einem Waldstück waren Seile von einem Baum zum nächsten gespannt. Die Kinder sollten das Waldstück durchqueren, ohne dabei zu sehen. Sie hielten sich an den Seilen fest, spitzen ihre Ohren und ertasteten den Weg entlang der Seile.

Am Donnerstag frühstückte die Klasse gemeinsam. Das Frühstück wurde von den Kindern eigenständig geplant, vorbereitet und durchgeführt. Hierbei wurde den Kindern die volle Verantwortung übertragen und auch diese Aufgabe meisterten sie mit Bravour und viel Spaß.

Der Höhepunkt der Woche stellte für die Kinder der Freitagsabend dar. Wir suchten am Spielplatz Fasanengarten im Wald nach Stöcken, schnitzen und grillten Stockbrot. Es wurde am Lagerfeuer getanzt, gesungen und gespielt. Abschließend führte eine Nachtwanderung die Kinder zur Schule zurück, wo ein Schatz auf sie wartete.
Völlig erschöpft und freudig von den Erlebnissen der Woche, verabschiedeten wir uns voneinander.

Die Kinder sammelten durch das Projekt einprägende Erfahrungen. Nach jeder Aufgabenstellung reflektierten die Kinder gemeinsam mit den Studentinnen. Dabei stellten die Schülerinnen und Schüler fest, dass jeder in der Gruppe eine andere Aufgabe und Verantwortung übernommen hat, sodass die Herausforderungen zu meistern waren. Einzelne stellten sich als dominant heraus. Diese übernahmen die Gruppenführung und gaben konkrete Anweisungen. Andere hielten sich im Hintergrund und halfen ohne viele Worte. Die Kinder optimierten durch die Reflexion ihre Vorgehensweise und konnten so die nächsten Aufgaben leichter meistern.

Die Klassenlehrerin sah manche Kinder aus einem vollkommen anderen und neuen Blickwinkel. Teilweise zurückhaltende Kinder verhielten sich in der Natur und Gruppe vollkommen losgelöst und aktiv. Es war absolut lohnenswert die Schülerinnen und Schüler bei solch einem Projekt außerhalb des Klassenzimmers zu beobachten. Jede/r Einzelne wuchs über sich hinaus und es entstand eine starke Klassengemeinschaft.

Abschließend lässt sich sagen, dass auch die betreuende Dozentin der PH Ludwigsburg, Frau Prof. Dr. Annette Hofmann, mit der Umsetzung des Projekts sehr zufrieden war. Das Projekt beinhaltete ursprünglich einen zusätzlichen Tag im Klettergarten Zuffenhausen sowie eine Übernachtung unter freiem Himmel. Leider war uns dies aufgrund der Corona-Vorschriften nicht gestattet. Wir sind dennoch froh und dankbar, dass die Kinder trotz der Pandemie an so einem tollen und bereichernden Projekt teilnehmen konnten.

Sabrina, Naemi und Rahel Ruf

 

Zur zusätzlichen Information: Die Ankündigung des Projekts

Seit 17.08.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial

Aufgrund der Pandemie wurde in diesem Schuljahr statt der Bundesjugendspiele in allen Sportklassen ein Motto-Tag durchgeführt. Unter dem Motto „Piraten“ durften sich die Kinder auf eine spannende Schatzsuche begeben. In Kleingruppen bewältigten Sie verschiedene Stationen des Dschungels bis sie den Schatz gefunden hatten.
Um an den Schatz zu gelangen, mussten die Kinder über eine gefährliche Hängebrücke laufen (siehe Bild 1-3), einen reißenden Fluss überqueren (siehe Bild 4-7), einen wackelnden Baumstamm bezwingen (siehe Bild 8-12), auf hohen Bäumen klettern (siehe Bild 13-16), um an Nahrung zu gelangen (siehe Bild 17-18) und sich vor bösen Feinden verteidigen (siehe Bild 19-20).
Am Ende des Weges gelangten die Kinder in einen Dschungel, in dem 25 goldene Münzen versteckt waren (siehe Bild 21). Nachdem sie es geschafft hatten, alle Goldmünzen zu finden und mit aufs Schiff zu transportieren, konnten Sie diese gegen einen wertvollen Schatz – ein leckeres Eis und eine seltene Piratenurkunde (siehe Bild 22) –  eintauschen.

Seit 15.08.2021 in Aktivitäten, Aktuell, Sozial, Sport