Literatur

 

Vom 23. Oktober bis 25. Oktober 2019 nahmen alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 3/4 an einem Deutsch-Projekt zum Thema „Gedichte der vier Elemente“ teil.
Jede Kollegin aus Klassenstufe 3/4 spezialisierte sich auf ein Element und bot ein passendes Gedicht dazu an. So wurde beispielsweise das Gedicht „der Zauberlehrerin“ vertont, es wurden Montessori-Wortartenzeichen für das Gedicht von James Krüss gefunden und die Kinder durften ein Gedicht selbst weiterschreiben.
Die Kinder rotierten und sammelten zu jedem Element Gedichte und Erfahrungen.
Als externen Gast war für diese 3 Tage die Theaterprofessorin „Gabriele Czerny“ eingeladen. Frau Czerny und Frau Ruf ließen die Schülerinnen und Schüler Lyrik durch Bewegung erfahren. Die vier Elemente wurden in Standbilder dargestellt, es wurden Tänze entwickelt, die Geschichte von der Maus „Frederick“ wurde erarbeitet und Gedichte wurden verkörpert. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich problemlos auf alle Aufgaben ein, machten Erfahrungen zur eigenen Körperwahrnehmung und hatten sichtlich Freude an dieser Inszenierung.
Die Schülerinnen und Schüler sammelten all ihre erarbeiteten Gedichte und Werke in einem Projektbuch.
Zum Abschluss der Deutsch-Projekttage versammelten sich alle Dritt- und Viertklässler in der Turnhalle und präsentierten, was sie im Theater-Workshop bei Frau Czerny und Frau Ruf erarbeitet hatten. Als Höhepunkt und Abschluss versammelten sich alle Kinder um das große Erdentuch, das Tuch wurde geschwungen und Luftballons wurden darauf bewegt – unsere Muttererde verbindet uns, schenkt uns unseren Lebensraum und wir wollen die Erde achten und schützen! Dieses Projekt zeigte, wie die Fächer: Deutsch, Theater, Sachunterricht, Kunst und Musik miteinander verbunden werden können und fachübergreifend gearbeitet werden kann.
Wir schauen auf ein sehr erfolgreiches Projekt zurück!

 

 

Seit 30.10.2019 in Aktuell, Kunst, Literatur

Wau, war das ein toller Nachmittag!
Am Samstag, den 27. April besuchte uns Autorin Angelika Müller-Zastrau mit Ben Ihrem Schulhund und treuen Begleiter.
Die Kinder und Erwachsenen lernten Ben und die Autorin kennen und lauschten ihrer spannenden Erzählung über Bens Ausbildung zum Schulhund.
Frau Müller-Zastrau erklärte den Umgang mit Ben und führte mit ihm und den Kindern ein paar Tricks vor. Zur Krönung gab es noch  „Hundemuffins“.
Vielen Dank an die Zuhörer, die Autorin und an Ben. Wir hatten viel Spaß – auf ein baldiges Wiedersehen!

 

 

 

 

 

 

 

   

Am Dienstag wurde im Jugendhaus das Buch Pogo & Polente vom Autor Jochen Till vorgestellt. Alle Viertklässler durften mitgehen. Jochen Till wurde 1966 in Frankfurt am Main geboren. Im  Buch handelt es von einem Jungen, dessen  Eltern  Punker sind. Vieles
läuft ein bisschen anders als bei normalen Familien.  Sie hassen es, wenn ihr Sohn mal wieder mit guten Noten nach Hause kommt. Sie erklären ihm immer wieder, dass die Schule der Feind ist. Aber Pogo sieht das leider ganz anders.  Er sucht sich einen Ferienjob um Geld zu verdienen. Auch wenn Punker sich nicht sehr viel aus Arbeit machen, Pogo sucht sich trotzdem einen Ferienjob, denn er möchte eigentlich kein Punker sein. Sein Ferienjob lautet Zeitung austeilen. Dabei passieren ihm viele aufregende Sachen. Zum
Beispiel als er über den Zaun mit dem Schild „Vorsicht bissiger Hund“ rüberklettert um die Zeitung zu verteilen. Pogo sah sich um. Nirgendwo war ein bissiger Hund zu entdecken! Also kletterte Pogo über den Zaun. Doch als ers ich wieder umdrehte, um zu den nächsten Häusern zu gelangen, stand plötzlich vor ihm der bissige Hund. Er sprang auf ihn und sabberte ihn voll. Zu Pogos Unglück pinkelte er genau auf Hose und es sah aus, als ob Pogo sich in die Hose gemacht hätte. Ähnliche ungeplante Ereignisse gab es noch mehrerer in diesem Buch. Die Lesung von Jochen Till hat allen Kindern sehr gut gefallen und war spannend.

Und was sagt Jochen Till mit seinem Team dazu? „Die Lesung hat uns sehr viel Spaß gemacht. Die SchülerInnen haben tolle und kluge Fragen gestellt und wissen nun sicher mehr über Punker als vorher. Vielen Dank für die Einladung, wir kommen sehr gern wieder!“

Text von: Amani & Josephine (Klasse 4d)

Es war einmal eine Schule im Süßigkeitenland. Die Schule bestand aus Keksen und das Dach bestand aus verschiedenen Eissorten. Da gingen alle Kinder hin. Weil ihr Tisch aus Keksen war, konnten sie, wenn sie Hunger hatten, etwas abbrechen und dann essen. Und wenn sie Fußball spielen wollten, holten sie ein großes Lutschbonbon. Frau Müller-Zastrau saß am Pult und aß genüsslich ihre Schokovanille und es gab immer Machmellows zum Essen. Die Computer bestanden aus Zuckerwatte und die Tasten aus Schokostückchen.

 

Hallo, ich in Lisa, ich bin die süßeste Hündin der Welt. Meine Rasse heißt Zwergspitz. Ich war schon einmal auf einem Laufsteg und bin dort vor tausenden Menschen gelaufen. Ja, ich bin halt cool, oh! Lina, meine Besitzerin kommt. „Hallo, meine Süße!“, sagt Lina. Lina hat Lisa vor zwei Jahren aus einem Tierheim geholt. Meine Kumpel sind Chaplin und mein bester Freund ist Ben. Ben, ja er wurde auch gekauft. Er ist mein Nachbar. Manchmal treffen wir uns und spielen. Ja, ich wäre traurig, wenn ich Ben nicht sehen würde. Ich wäre für immer und ewig traurig. Linas Schwester Mia hat Chaplin gekauft. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Leben. Lina ist bei der Arbeit und ich chille jetzt. Bye, bye, so ist mein Leben und ja, meine besten Freunde sind Ben und Chaplin.

 

Von Gazel, Klasse 3/4 c