Literatur

 

Am Donnerstag, den 20.02.20, kam die Kinderbuchautorin Jutta Nymphius ins Jugendhaus Hausen, um den Viertklässlern der Maria-Montessori Schule aus ihrem Buch „Schlägerherz“ vorzulesen. In dem Buch geht es um Kay, der eine große Wut im Bauch hat. Seitdem sein Vater seine Arbeit verloren hat, lässt er den Kummer an seiner Familie aus. Dies veranlasst Kay zusammen mit seinem Klassenkameraden, Sven Erstklässler, zu mobben und zu tyrannisieren. Die Lehrer haben sich damit abgefunden, dass Kay in der Schule nicht mitmacht. Doch als er die kleine Pauline verprügelt, droht er, von der Schule zu fliegen. Er bekommt noch eine letzte Chance und soll sich um seine neue Mitschülerin und Nachbarin Greta kümmern. Sie ist ein besonderes Mädchen mit Down-Syndrom. Mit ihrer ehrlichen, direkten und emotionalen Art stellt Greta Kay vor eine echte Herausforderung. Eine (un)mögliche Freundschaft?!

Die Kinder hatten Spaß an der Geschichte und haben Jutta Nymphius begeistert zugehört. Sie wurden von der Autorin immer wieder miteinbezogen und haben dabei toll mitgemacht. So sollten sie sich in die Hauptperson Kay hineinfühlen und ihre Gedanken dazu äußern, warum Kay so böse ist und Vermutungen über Kays Familie anstellen. Das Ende wurde noch nicht verraten, aber das Buch kann im Bücherbus ausgeliehen werden. Eine wirklich spannende, interaktive und lehrreiche Lesung. Vielen Dank an das Jugendhausteam, das diese Veranstaltung für unsere Kinder ermöglichte.

Der Roman "Schlägerherz"

 

 

Autorin Jutta Nymphius

 

 

 

."Was wisst ihr über Kinder mit Down-Syndrom?"Die Autorin beantwortet alle Fragen der KinderJutta Nymphius möchte wissen, was die Kinder machen, wenn sie wütend sindDie Kinder hören Jutta Nymphius gebannt zuDie Viertklässler sind begeistert von der Geschichtekeine Fragen bleiben offen...

Am letzten Schultag besuchte die Klasse AU 1 das Märchen Aschenputtel in der Kommödie im Marquardt. Da die Vorstellung bereits um 9.00 Uhr begann, mussten die Kinder schon um 7.30 Uhr in der Schule sein. Bei allen hat das gut geklappt. Dann führen wir mit Bus und U-Bahn in die Stadt. Im Theater angekommen, stärkten sich die Kinder erst einmal tüchtig mit dem mitgebrachten Vesper und mit ihren Getränken. Dann ging es pünktlich los. Die Kinder staunten nicht schlecht, dass die 4 Schauspieler blitzschnell in verschiedene Rollen schlüpfen konnten. Das Märchen war zwar modern inszeniert, doch amen die Originaltexte des Märchens oft zum Einsatz, wie zum Beispiel; „Bäumchen rüttle dich und schüttle dich, wirf Gold und Silber über mich“. Oder: „Ruckedigu, ruckedigu, Blut ist im Schuh.“  Die Kinder freuten sich über die vielen originellen Beiträge und die musikalischen Einlagen. Und natürlich, dass das Aschenputtel schließlich ihren Prinzen bekam.
Nach dem Theater ging es noch auf den Weihnachtsmarkt und die Kinder durften sich etwas kaufen. Crepes waren der Renner, aber auch Lebkuchenherzen und kleine Holzanhänger.
Dann ging es auch schon wieder ab nach Hause. Viele Kinder waren rechtschaffen müde, doch auch sehr zufrieden über das Erlebte.

Seit 19.12.2019 in Aktuell, Kulturschule, Literatur

Vom 23. Oktober bis 25. Oktober 2019 nahmen alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 3/4 an einem Deutsch-Projekt zum Thema „Gedichte der vier Elemente“ teil.
Jede Kollegin aus Klassenstufe 3/4 spezialisierte sich auf ein Element und bot ein passendes Gedicht dazu an. So wurde beispielsweise das Gedicht „der Zauberlehrerin“ vertont, es wurden Montessori-Wortartenzeichen für das Gedicht von James Krüss gefunden und die Kinder durften ein Gedicht selbst weiterschreiben.
Die Kinder rotierten und sammelten zu jedem Element Gedichte und Erfahrungen.
Als externen Gast war für diese 3 Tage die Theaterprofessorin „Gabriele Czerny“ eingeladen. Frau Czerny und Frau Ruf ließen die Schülerinnen und Schüler Lyrik durch Bewegung erfahren. Die vier Elemente wurden in Standbilder dargestellt, es wurden Tänze entwickelt, die Geschichte von der Maus „Frederick“ wurde erarbeitet und Gedichte wurden verkörpert. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich problemlos auf alle Aufgaben ein, machten Erfahrungen zur eigenen Körperwahrnehmung und hatten sichtlich Freude an dieser Inszenierung.
Die Schülerinnen und Schüler sammelten all ihre erarbeiteten Gedichte und Werke in einem Projektbuch.
Zum Abschluss der Deutsch-Projekttage versammelten sich alle Dritt- und Viertklässler in der Turnhalle und präsentierten, was sie im Theater-Workshop bei Frau Czerny und Frau Ruf erarbeitet hatten. Als Höhepunkt und Abschluss versammelten sich alle Kinder um das große Erdentuch, das Tuch wurde geschwungen und Luftballons wurden darauf bewegt – unsere Muttererde verbindet uns, schenkt uns unseren Lebensraum und wir wollen die Erde achten und schützen! Dieses Projekt zeigte, wie die Fächer: Deutsch, Theater, Sachunterricht, Kunst und Musik miteinander verbunden werden können und fachübergreifend gearbeitet werden kann.
Wir schauen auf ein sehr erfolgreiches Projekt zurück!

 

 

 

 

 

 

 

Seit 30.10.2019 in Aktuell, Kunst, Literatur

Wau, war das ein toller Nachmittag!
Am Samstag, den 27. April besuchte uns Autorin Angelika Müller-Zastrau mit Ben Ihrem Schulhund und treuen Begleiter.
Die Kinder und Erwachsenen lernten Ben und die Autorin kennen und lauschten ihrer spannenden Erzählung über Bens Ausbildung zum Schulhund.
Frau Müller-Zastrau erklärte den Umgang mit Ben und führte mit ihm und den Kindern ein paar Tricks vor. Zur Krönung gab es noch  „Hundemuffins“.
Vielen Dank an die Zuhörer, die Autorin und an Ben. Wir hatten viel Spaß – auf ein baldiges Wiedersehen!

 

 

 

 

 

 

 

   

Am Dienstag wurde im Jugendhaus das Buch Pogo & Polente vom Autor Jochen Till vorgestellt. Alle Viertklässler durften mitgehen. Jochen Till wurde 1966 in Frankfurt am Main geboren. Im  Buch handelt es von einem Jungen, dessen  Eltern  Punker sind. Vieles
läuft ein bisschen anders als bei normalen Familien.  Sie hassen es, wenn ihr Sohn mal wieder mit guten Noten nach Hause kommt. Sie erklären ihm immer wieder, dass die Schule der Feind ist. Aber Pogo sieht das leider ganz anders.  Er sucht sich einen Ferienjob um Geld zu verdienen. Auch wenn Punker sich nicht sehr viel aus Arbeit machen, Pogo sucht sich trotzdem einen Ferienjob, denn er möchte eigentlich kein Punker sein. Sein Ferienjob lautet Zeitung austeilen. Dabei passieren ihm viele aufregende Sachen. Zum
Beispiel als er über den Zaun mit dem Schild „Vorsicht bissiger Hund“ rüberklettert um die Zeitung zu verteilen. Pogo sah sich um. Nirgendwo war ein bissiger Hund zu entdecken! Also kletterte Pogo über den Zaun. Doch als ers ich wieder umdrehte, um zu den nächsten Häusern zu gelangen, stand plötzlich vor ihm der bissige Hund. Er sprang auf ihn und sabberte ihn voll. Zu Pogos Unglück pinkelte er genau auf Hose und es sah aus, als ob Pogo sich in die Hose gemacht hätte. Ähnliche ungeplante Ereignisse gab es noch mehrerer in diesem Buch. Die Lesung von Jochen Till hat allen Kindern sehr gut gefallen und war spannend.

Und was sagt Jochen Till mit seinem Team dazu? „Die Lesung hat uns sehr viel Spaß gemacht. Die SchülerInnen haben tolle und kluge Fragen gestellt und wissen nun sicher mehr über Punker als vorher. Vielen Dank für die Einladung, wir kommen sehr gern wieder!“

Text von: Amani & Josephine (Klasse 4d)