Handwerk

 

Es war einmal ein Mädchen. Sie hieß Mia. Sie war glücklich, weil der Sommer begonnen hatte. Mia fragte ihre Eltern, Max und Paula, ob sie ins Schwimmbad gehen könnten.Die Eltern dachten nach und sagten dann, dass alle ins Schwimmbad gehen könnten. Mia freute sich und fragte nach, in welches Schwimmbad sie gehen würden. Paula antworte, dass sie ins Schwimmbad in Korntal-Münchingen gehen würden. Mia sagte darauf: „OK, besser als nichts!“ Am nächsten Tag sind sie ins Schwimmbad gegangen. Als sie da waren, hatte Mia Durst, aber sie hatten nichts zu trinken. Deswegen trank Mia vom Wasser, in dem man schwimmt. Es hat Mia nicht geschmeckt, aber das war egal. Nach diesem Abenteuer sind sie nach Hause gegangen.

Von Lia, Klasse 3/4 c

Im Multikulti-Angebot Pappmachée konnten die teilnehmenden Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Unter der Anleitung von Uta Schellenberg und Angelika Müller-Zastrau entstanden dabei viele schöne Damen, Sparschweine, Igel, Pinguine, U-Boote, Fische, Raketen, Schüsseln, Bälle  und dergleichen mehr. Basis für alle Figuren bildete entweder ein runder Luftballon oder ein länglicher Luftballon. Die Luftballons wurden mit mehreren Schichten in Kleister getauchtes Zeitungspapier umwickelt. Mit kleinen Plastikteilchen, zum Beispiel den Hüllen von Überraschungseiern, ließen sich z.B. Füßchen von Schweinchen ansetzen, die dann ebenfalls mit Zeitungspapier umwickelt wurden. Nach dem Trocknen grundierten die Kinder die Schweinchen mit weißer Wandfarbe. Darauf kamen dann alle anderen Farben gut zur Geltung. Schließlich schrieben die Kinder kleine Geschichten zun ihrer Lieblingsfigur.

 

 

 

 

  

Die Kinder besuchen die Hunde-AG bei Nicole Stuhlmüller und ihrem Hund Chaplin wirklich gerne. Dort erfahren sie viel Wissenswertes zum Thema Hund, basteln Hundespielzeug, backen Hundeleckerli und- nähen sich einen kleinen Hund. Stolz präsentieren hier vier Teilnehmerinnen ihre Ergebnisse. Festzustellen ist: Die Hunde ähneln nicht dem Schulhund Chaplin, der ja eher eine langgezogene Statur hat, sondern dem Schulhund Ben. Aber egal, Hund bleibt Hund und Spaß macht das Nähen allemal!

 

 

Vom 22.-27. April führte die Künstlerin Susanne Wadle gemeinsam mit den Schulkindern der AU3 von Anne Bissinger und den Kindergartenkindern der Kita Beim Fasanengarten 11, also im Bildungshaus Hausen, ein spannendes Outdoor-Kunstprojekt durch. Tatkräftig unterstützt wurde das Projekt von Anika Buttmi und Marcel Capparozza sowie den Erzieherinnen der Kindertagesstätte. Anne Bissinger leistete viel organisatorische Arbeit im Hintergrund.

Die kreativen Jungen und Mädchen gestalteten über fünf Tage bei warmem Frühlingswetter und strahlendem Sonnenschein gemeinsam eine tolle Meereslandschaft. Das Bild ist in leuchtenden kontrastreichen Farben gehalten und hat viele plastische und relief-ähnliche Elemente über und unter Wasser, die von unzähligen kleinen Händen geformt, modelliert und coloriert wurden.

Die Kinder erschufen vier Bildteile in vielen Arbeitschritten. Am Anfang bemalten sie die hölzeren Seekiefer-Platten in den unterschiedlichsten lebendigen Blautönen. Sie orientierten sich dabei an zwei mitgebrachten Farbfächern und trafen damit ihre Farbwahl. Anschließen ging es ans Mischen. Das war nicht immer einfach. Wie sollte man um alles in der Welt ein Eisblau oder Kornblumenblau zaubern? Es gab zum Glück immer wieder Tipps und Tricks von allen Seiten, die zum gewünschten Ergebnis führten. Die Kinder drehten auch Wulste aus Zeitungspapier die, als kraftvolle Wellen im Bild ihren Platz fanden und mit Schaumkronen bemalt Bewegung ins Wasser brachten.

Susanne Wadle hatte Bootsrohlinge aus Terrakotta mitgebracht, welche die Kinder mit leuchtenden Acrylfarben ihrer Wahl bemalten. Die Schüler und Kindergartenkinder schnitten  die drei- oder viereckigen Segel aus grobem Baumwollstoff aus und bemalten diese mit Pinseln und Stofffarbe. Die kleinen Boote wurden außerdem mit kurzen Masten aus Naturmaterial ausgestattet an denen die Kinder ihre buntgemusterten Segel befestigten. Nach und nach platzierten die Kinder mithilfe des Erwachsenen die Boote im Meer.

Aus gefärbten und montierten Holzstücken entstand nun auch allmählich, in der Tiefe, der geheimnisvolle Meeresboden samt Bewohnern. Die Kinder ließen ihrer Fantasie freien Lauf und modellierten aus selbsthärtender Tonmasse allerlei Tiere wie Oktopusse, Seesterne, Muscheln, fluoreszierende Fische, allerlei Quallen, Meeressäuger, Seeschlangen und vieles mehr. Sie zeichneten auch teilweise auf Sperrholzplättchen, ließen mit der Dekupiersäge ihr Bild aussägen und klebten es in die Meereslandschaft hinein.

Natürlich durften nun auch die Passagiere in den Booten nicht länger fehlen. Die Kinder formten etliche kleinere und größere menschliche Figuren und platzierten sie in den Booten, aber auch Tiere wie ein schwarz-rot gestreifter Tiger, ein kleiner Hund und sogar ein Dino sind dort bei ihrer großen Reise übers Meer zu finden.

Realisierbar wurde das Projekt dank der Unterstützung des Innovationsfonds ‚Zukunft der Jugend‘.

Am Freitag, den 27. April fand schließlich eine feierliche Vernissage statt, in der die Schul- und Kindergartenkinder stolz die Kunstwerke ihren Eltern, Geschwistern und Freunden präsentierten. Sie zeigten auch einen gemeinsam choreographierten Tanz zum wunderschönen Freundschaftslied des Komponisten Uli Führe. Das große Wandbild hängt nun im Eingangsbereich der Kindertagesstätte Beim Fasanengarten 11 und begrüßt die Besucher. Kommt und schaut auch einmal, was es da alles zu entdecken gibt!

 

 

 

 

 

 

 

Bergheim/Hausen (tom). Das internationale Musik-, Kultur- und Bildungsprogramm „Up with People” war in diesem Jahr erstmals in Stuttgart zu Gast. Im Rahmen ihres Besuches waren einige der insgesamt 80 Teilnehmer auch an zwei Weilimdorfer Schulen. Das Projekt feiert in diesem Jahr übrigens 50-jähriges Jubiläum.
An der Maria Montessori Grundschule in Hausen und an der Gemeinschaftsschule Weilimdorf in Bergheim waren kürzlich Jugendliche aus aller Welt zu Gast. Die jungen Menschen aus insgesamt 20 verschiedenen Nationen waren im Rahmen des internationalen Musik-, Kultur- und Bildungsprogramms „Up with People” nach Stuttgart gekommen. Die rund 80 Teilnehmer der Reise waren von Mexiko nach Deutschland gereist. Ihre erste Station hier war Stuttgart. Weitere Stationen sind Wartenberg und Donaueschingen. Anschließend geht es weiter in die Niederlande, nach Italien und in die USA.

Private Unterbringung
„Die Teilnehmer des Programms sind immer privat untergebracht”, erklärt Jasmin Grenzbach von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, einem der Partner des Projekts in Stuttgart. Teil der Besuche seien immer auch soziale Projekte und Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen vor Ort. Ziel von „Up with People” sei es zu zeigen, dass unterschiedliche Kulturen friedlich und besonders kreativ zusammenarbeiten können.

Tänze einstudiert
Eine dieser Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen vor Ort war in der Gemeinschaftsschule (GMS) Weilimdorf. Schülerinnen und Schüler der Klassen sieben, neun und zehn hatten dort die Möglichkeit, sich mit den Projektteilnehmern ins Gespräch zu kommen. „Der Austausch fand im Rahmen von verschiedenen Gruppenspielen statt”, erklärt Lehrerin Sabine Hammer. Darüber hinaus seien in Gesprächsgruppen auf englisch verschiedene Themen debattiert worden. Erörtert wurde zum Beispiel die Frage, ob die Welt in 25 Jahren besser sein wird als heute oder ob man als einzelner dazu beitragen kann, dass sich die Welt verändert. Auch Tänze seien gemeinsam einstudiert worden, erzählt Hammer. „Dabei konnten kulturelle und sprachliche Grenzen überschritten und Verständnis für Mitmenschen geschaffen werden.”

Kissen hergestellt
Ganz anders verlief der Besuch der Projektteilnehmer in der Maria Montessori Grundschule. „In zwei Projektgruppen wurden Artikel hergestellt, die auf dem Hausener Weihnachtsmarkt am 2. Dezember (11 bis 14 Uhr) verkauft werden”, erklärt Schulleiterin Angelika Müller-Zastrau. Insgesamt neun Teilnehmer waren an der Schule. Ein Teil von ihnen hat Kissen aus Engel- und Drachenstoffen genäht, die von den Schülern der Grundschule selbst entworfen worden sind. Der andere Teil hat Vogelhäuschen aus Ton hergestellt.

Für andere Teilnehmer seien Besuche in Jugendhäusern auf dem Programm gestanden, erklärt Grenzbach. Die Koordination des Besuches in der Landeshauptstadt habe das Pop-Büro übernommen.

Höhepunkt an jeder Station der Reise ist eine Aufführung der von den Jugendlichen gemeinsam erarbeiteten Show „The Journey”. Die Aufführung in Stuttgart fand im Hegelsaal statt. Im Jubiläumsjahr umfasste die Show historische Highlights aus den vergangenen 50 Jahren. Sie umfasste kurze Pop-Musik-Medleys aus verschiedenen Zeitabschnitten und ein Medley aus typischen internationalen Tänzen.

 

Was ist „Up with people”?

Ziel ist der Austausch mit anderen Kulturen

(tom). „Up with People wurde 1965 in Amerika gegründet. Ziel der Arbeit ist die gemeinsame Arbeit und der Austausch mit anderen Kulturen. Mitmachen können bei dem Projekt junge Menschen im Alter von 18 bis 29 Jahren. An den Shows sind in der Regel zwischen 70 und 100 Menschen beteiligt, die für ein oder zwei Semester mindestens drei Kontinente bereisen, um vor Ort am öffentlichen Leben teilzunehmen, soziale Unterstützung zu leisten und ihre Musik-Show aufzuführen.

In den 1970er Jahren war „Up with People” bei den Olympischen Spielen in München und in Montreal. Der völkerverständigende Pop-Chor half bei der Aufhebung der Rassentrennung in den USA mit, war als internationales Austauschprogramm in China zu Gast und trat schon mehrfach im Weißen Haus und im Bundeskanzleramt auf. In diesem Jahr findet der Abschluss der Tour übrigens im Vatikan statt.

Die Organisation ist in Denver (USA) beheimatet. Die europäische Zentrale befindet sich in Brüssel. Als Gründer gilt John Blanton Belk. Nach einer Einstellung des Programms im Jahr 2000 kam es 2004 vorerst unter der neuen Bezeichnung „WorldSmart” zu einem Neustart. Bald wurde aber wieder mit dem bekannten Namen „Up with People” gearbeitet.

Jedes Jahr werden Interessierte gesucht, die bei „Up With People” mit machen möchten. Diese können sich einfach via Internet auf der Webseite upwithpeople.org bewerben. Welche Voraussetzungen für eine Teilnahme nötig sind, wird auf der Webseite ebenfalls umfassend erklärt.

In und um Weilimdorf, November 2017; Text: Tommasi; Fotos:  privat