Natur

 

Die Umwelt geht uns alle an, denn ohne eine intakte Umwelt und funktionierende Ökosysteme sieht unsere Zukunft ziemlich düster aus. Jeder kann in seinem Umfeld etwas für die Umwelt und die Natur tun und sei der Beitrag noch so klein. Wir als Stuttgarter Jugendhaus gGmbH wollen gemeinsam mit der Maria Montessori Grundschule unseren Teil für eine saubere Umwelt beitragen. Gerade in jungen Jahren können die Kinder sehr einfach lernen, auf was es beim Umweltschutz und der Erhaltung der Natur ankommt und was man dazu beitragen kann. Die STJG nimmt ihre Verantwortung als soziale Institution wahr und möchte ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit und Umweltschutz leisten.

In diesem Zusammenhang findet erstmalig vom 17.05.-21.05.2021 die STJG goes green Themenwoche statt.  Los geht es mit einer Auftaktveranstaltung am Sonntag den 16. Mai 2021 von 14:00–18:00 Uhr. 34 STJG Einrichtungen bieten an diesem Tag thematisch gestaltete Spielflächen oder Bastelmaterial zum Mitnehmen an. Die verschiedenen Stationen sind zu 6 Tour-Vorschlägen zusammengefasst, sodass unsere SchülerInnen und ihre Familien mit dem Fahrrad von Station zu Station fahren und an den verschiedenen Angeboten teilnehmen können.

Wir die Maria Montessori Schule möchten als fester Bestandteil von Hausen unserem Stadtteil etwas zurück geben und so werden wir in der Aktionswoche auf die kleinen und großen „Problemzonen“ blicken und zusammen mit der Abfallwirtschaft Stuttgart den Stadtteil vom Unrat und Müll befreien und so die SchülerInnen auf das Problem des achtlos Weggeworfenen und dessen Folgen aufmerksam machen.

Denn auch wenn die Let’s Putz Aktion dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann, gibt es ausreichend Gründe aktiv zu werden. Erst vor wenigen Wochen sind Frau Friedel und Frau Schneiders mit gutem Beispiel vorangegangen und haben die Aktion alternativ organisiert. Gemeinsam mit 20 weiteren Familien haben sie innerhalb weniger Stunden an die 20 Müllsäcke gefüllt. Wir sind gespannt, wie viele Müllsäcke die Schüler und Schülerinnen der Maria Montessori Schule füllen werden. Da die Sammelaktion jedoch nicht das einzige Highlight in der Aktionswoche sein soll, werden zusätzlich verschiedene Angebote zum Thema Nachhaltigkeit in und an der Schule stattfinden.

Das Kinder- und Jugendhaus Hausen wird ebenfalls an der Themenwoche teilnehmen und verschiedene Aktionen auf dem Fasanenplatz anbieten. Am Sonntag von 14:00-18:00 Uhr und von Montag bis Freitag 16:00-8:00 Uhr könnt ihr Kresse Behälter gestalten und Samen einsäen, an Spielen wie das „Wo kommt dein Essen her? Memory-Spiel“ oder an weiteren Kleinaktionen teilnehmen.

Wir freuen uns schon sehr auf diese gemeinsame lehrreiche aber auch spannende Zeit!

Leider mussten die vergangenen Osterferien wieder unter Pandemiebedingungen stattfinden. So fand sich in der Woche nach Ostern auch nur eine kleinere Zahl von Kindern ein, die dennoch, in zwei Gruppen eingeteilt, eine schöne Ferienzeit verbrachten. Gemäß unserem Ferienthema „Alles was wächst und gedeiht“ beschäftigten sich die Ferienkinder in ihren Gruppen mit unterschiedlichen Angeboten.

 

Zu Bild 1-5 (Angebot von Frau Moderau):

In der Gruppe der „Großen“ wuchs und gedieh ein Huhn aus Pappmaché. Zunächst beklebten die Ferienkinder einen aufgeblasenen Luftballon mit Kleister und vielen Schichten Zeitungspapier. Nachdem alles getrocknet war, malten die Kinder alles bunt an und verzierten nach Belieben. Die Beine, den Schnabel und den Kamm formten die Kinder aus Ton. Mit Heißkleber wurde alles sorgfältig befestigt. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Es entstanden eine Reihe vielfältiger Pappmaché-Hühner, die sicher zuhause bei den Kindern einen Ehrenplatz im Regal oder auf der Fensterbank erhalten haben. Aber auch unsere „echten“ Hühner kamen nicht zu kurz. Diese befinden sich derzeit aufgrund der Baustelle „im Urlaub“, doch kurzerhand wurde ein Ausflug organisiert, bei dem die Feriengruppe die Hühner besuchten. Jeder, der wollte, nahm ein Huhn auf den Arm und streichelte die weichen Federn oder verfütterte ein paar leckere Rosinen an Greta und Bertha. Nur schwer verabschiedeten sich die Kinder von den beiden und alle freuen sich darauf, wenn unsere Schulhühner wieder ihren angestammten Platz hinter der Schule beziehen können. Neben dem Basteln und dem Ausflug kam aber auch das Spielen nicht zu kurz und so verflogen die Ostertage im Nu.

 

Zu Bild 6 (Angebot von Herr Bujk):

Beim Angebot der AU-Gruppe stopften die Kinder bunte Socken mit Watte aus, schnitten diese oben ab und streuten Kresse-Samen darauf. Der Frühling noch nicht in Sicht, gossen die Ferienkinder die Samen und warteten trotz Schnee und Sturm Tag für Tag, ob den lustigen Kresseköpfen die „Haare“ wuchsen. Erste Ergebnisse zu sehen bereitete den Kindern große Freude. Weiter säte die Feriengruppe Blumen-Samen und hoffen damit den Schulhof verschönern zu können.

 

Zu Bild 7-12 Angebot  von Frau Ornth):

Als weiteres Angebot nähten die Jungen und Mädchen mit viel Geschick, Fantasie und Begeisterung ihren eigenen Schmetterling. Hierfür schnitten sie zuerst die bunten Schmetterlinge sorgfältig aus. Anschließend stopften einige Kinder ihre Schmetterlinge mit Füllwatte, während andere zwei Schmetterling übereinander nähten. Zum Verzieren nähten sie am Schluss noch bunte Perlen auf. Die Freude über die selbstgenähten Schmetterlinge war groß und so nannten die Kinder diese „Kuschelschmetterlinge“.

 

Da wir aktuell leider keine größeren Ausflüge unternehmen können, freuten sich die Ferienkinder umso mehr, als der Mobifant uns an zwei Tagen in der Ferienwoche besuchen kam. Mit viel abwechslungsreichem Spielmaterial im Gepäck war für jedes Kind etwas dabei und so bildeten sich schnell Zweiergruppen, die gemeinsam am großen 4-Gewinnt knobelten oder auf dem Mini-Trampolin sprangen.

 

Eine Vielfalt an Pappmache-Hühnern sind entstanden

ein braver Junghund begleitet sein Frauchen auch am frühen Samstag-Morgen zu ihrem Arbeitsplatz. Wer weiß schon, ob ich mal in die großen Fußstapfen meiner vierbeinigen Vorgänger treten werde? Also habe ich zunächst mal das leere Schulhaus erkundet und geschaut, ob ich mich wohlfühlen würde. Da war ja überhaupt nichts los heute! Keine Schulkinder und keine Lehrkräfte waren da und niemand aus dem Pädagogischen Team habe ich getroffen. Auch bei meiner gründliche Suche nach Vesperbroten war ich erfolglos. An die ollen Kekse auf dem Tisch im Lehrerzimmer kam ich leider nicht dran.
Dann habe ich mit Frauchen das Klassenzimmer der Fuchsklasse (AU4) besucht. Zumindest von der Farbgebung würde ein rothaariger Bassethound gut zum Klassentier passen. Ich habe es mir gleich bequem gemacht und mich in meine Lektüre vertieft. Schließlich muss „Junghund“ sich fortbilden und kann jede Menge aus den Geschichten eines Schulhundes lernen.
Die wichtigste Lektion beherrsche ich bereits: Brav liegen bleiben und niemanden (schon gar nicht Frauchen) beim Arbeiten stören. Gähn – das ist so langweilig.
Ich habe mich sehr angestrengt, kein Material zerkaut und es mir vorbildlich zwischen den Arbeitsplätzen der Kinder bequem gemacht. Wo sind die alle bloß?
Einen halben Schulvormittag habe ich schlafend zugebracht. Dann ging es zur Belohnung raus an die frische Luft. Ich durfte eine Runde draußen flitzen und den Stadtteil erkunden. Dieser Ausflug war ganz nach meinen Geschmack. Rumtoben kann ich ganz prima. Das muss ich nicht mehr üben!
Ich denke, ich komme mal wieder zu Besuch. Dann stelle ich mich mal der Schulleitung vor und übe „Lektion 2“ im Leben eines zukünftigen Schulhundes: Man muss die Schulleitung um die Pfote wickeln, damit sie ein paar Hundeleckerlis rausrückt.

Im Anhang habe ich ein paar Bilder eingefügt, damit Sie sehen, wie anständig ich mich heute benommen habe.

Ein schönes Wochenende und erholsame Faschingsferien wünschen

Vini (Vincent van Gogh) mit Nicole Stuhlmüller

 

 

Seit 17.02.2021 in Aktuell, Kinderseite, Natur, Sozial, Tiere

Die Schulgemeinde freut sich, dass das Engagement der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte und der pädagogischen Fachkräfte einmal mehr ausgezeichnet wurde. Mehrere Schulen wurden ausgezeichnet, darunter auch unsere Schule. Gewürdigt wurde damit, unser aller Engagement im Schulgarten, denn nur wenn es blüht, finden die Insekten Nahrung. Auch unsere mit den Insektenhäuser fanden Anerkennung sowie auch der jährliche Einzug der Bienen in den Schaukasten der Schule. Alle freuen sich über die Urkunde und das Preisgeld von € 100. Es wird sicherlich sehr sinnvoll angelegt.

 

 

 

Seit 26.01.2020 in Aktivitäten, Aktuell, Natur, Sozial

Am 27.12.2019 musste uns Charlie Chaplin, unser langjähriger Schulhund, für immer verlassen. Er hatte das Alter erreicht, an dem für Hunde in der Regel bereits die Lebensader erlischt. Wir alle sind sehr traurig darüber und hätten ihn gerne noch etwas länger bei uns gewusst!
Chaplin war der allererste Schulhund an einer Stuttgarter Schule und sein Frauchen, Nicole Stuhlmüller, musste ganz schön dafür kämpfen und viele Unterlagen erstellen und beibringen, bis die Schule schließlich die Genehmigung für den Einsatz eines Schulhundes bekam.
Chaplin wurde schon als ganz junger Hund, er war gerade ein paar Monate alt, regelmäßig und in kurzen Besuchen, von seinem Frauchen in die Örtlichkeiten der Schule eingeführt, damit er die Schule als sein zweites Zuhause anerkennen und empfinden konnte. Dies gelang vorzüglich. Wo immer Chaplin auch in der Schule auftauchte und ihn sein Glöckchen ankündigte, vermittelte er Freude, Fröhlichkeit und Lebenslust. Deshalb waren alle, die Kinder, die Lehr- und pädaogischen  Fachkräfte, die Eltern und besonders auch die Schulleiterin mit ihrem Schulhund Ben stets hocherfreut, wenn sie Chaplin begegneten und ein  paar Momente mit ihm verbringen konnten.
Im Unterricht der Bezugsklasse bewirkte Chaplin aber noch viel mehr. Die Schülerinnen und Schüler lernten, für Chaplin Verantwortung zu übernehmen. Sie durften in den Pausen kleine Runden um die Schule mit ihm drehen, ihm Wasser bringen und ihn mit selbst gebackenen Hundeleckerli füttern. Im Unterricht wirkte Chaplin durch seine bl0ße Anwesenheit, in seinem Körbchen liegend,  beruhigend auf die Kinder. Diese stille und intensive  Arbeitsatmosphäre in der Klasse war schon beeindruckend.  Manchmal erlaubte ihm sein Frauchen auch, kleine Runden durch die Klasse zu drehen. Das war ein besonderes Vergnügen, sowohl für Chaplin als auch für alle Schülerinnen und Schüler, die ihn dann persönlich begrüßen und streicheln durften.
Gerne unterstützte Chaplin die Kinder auch beim Lesen. Das tat er, indem er sich einfach neben die Kinder in die Leseecke setzte und und ruhig abwartete. Das Erstaunliche dabei war, dass Kinder, die Probleme beim Lesen zeigten, zum Beispiel durch Verhaspeln und Stocken, plötzlich ganz ruhig wurden und, neben Chaplin sitzend, plötzlich flüssig und selbstsicher vorlesen konnten.
In der wöchentlichen Hunde-AG lernten die Kinder, sich mit Chaplin durch einen Tunnel zu schlängeln, auf einer Wippe zu balancieren,  kleine Hürden zu überwinden und Chaplin dazu zu bewegen, auf die Kinder zu hören und sie auch ohne Leine zu begleiten. Sie erfuhren, welche Alltagsgegenstände für einen Hund benötigt werden oder auch, wie viele verschiedene Hunderassen es so gibt. Bereitwillig lasen sie Sachtexte zum Thema und tauschten sich mit anderen Kindern der AG darüber aus. So profitierten sie nicht nur hinsichtlich ihrer körperlichen Beweglichkeit, sondern auch hinsichtlich ihres Sachwissens, ihrer Lesefertigkeit und ihrer gesamten Persönlichkeitsentwicklung.Für die Zeit mit Chaplin sind wir alle sehr dankbar, auch seinem Frauchen, die uns das Leben mit Chaplin über so viele Jahre hinweg ermöglicht hat.
Unvergessen bleiben uns auch die vielen schönen Alltagsgeschichten mit Chaplin, die sein Frauchen für uns in 12 Kolumnen so eindrücklich und ansprechend aufgeschrieben hat.

Mach es gut, alter Chapline. Bei uns allen bleibst Du unvergessen!

 

Angelika Müller-Zastrau

 

Chaplins Kolumne 1

Chaplins Kolumne 2

Chaplins Kolumne 3

Chaplins Kolumne 4

Chaplins Kolumne 5

Chaplins Kolumne 6

Chaplins Kolumne 7

Chaplins Kolumne 8

Chaplins Kolumne 9

Chaplins Kolumne 10

Chaplins Kolumne 11

Chaplins Kolumne 12

 

 

 

Seit 04.01.2020 in Aktivitäten, Aktuell, Kinderseite, Natur